Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Wie oben erwähnt kennt man weder die Zahl
noch die Lage der magnetisch Pole, mit mehr Ge-
nauigkeit kennt man den magnetischen Ae-
quator, wo immer die Inclination = 0 ist. -
Von den magnetischen Polen liegt der eine,
der mit etwas Genauigkeit bestimmt ist n.
von Canada; ein 2ter W. von Tenesay 70-75°
n.B. Die beiden südlichen Polen sind dem Süd
Pole näher als die nördliche; der eine ungefähr
im Meridian von Van Dymens Land, der andere
in Meridian vom neuen Archipelagus |: Sandwichs-
inseln, Georgien Insel :| - Diese Pole sind ihrer
Lage nach sehr unzugänglich; nur der eine nörd-
liche scheint von Parry beinah umgangen wor-
den zu sein.

Vom magnetischen Aequator hat man vor we-
nigen Jahren gefunden daß er nicht ein größter
Kreis ist, sondern sich unregelmäßig schlängelt
und dem Aequator durchschneidet. Diese Unregel-
mäßigkeit giebt für jede mathematische

An-

Wie oben erwähnt kennt man weder die Zahl
noch die Lage der magnetiſch Pole, mit mehr Ge-
nauigkeit kennt man den magnetiſchen Ae-
quator, wo immer die Inclination = 0 iſt. –
Von den magnetiſchen Polen liegt der eine,
der mit etwas Genauigkeit beſtimmt iſt n.
von Canada; ein 2ter W. von Teneſay 70–75°
n.B. Die beiden ſüdlichen Polen ſind dem Süd
Pole näher als die nördliche; der eine ungefähr
im Meridian von Van Dymens Land, der andere
in Meridian vom neuen Archipelagus |: Sandwichs-
inſeln, Georgien Inſel :| – Dieſe Pole ſind ihrer
Lage nach ſehr unzugänglich; nur der eine nörd-
liche ſcheint von Parry beinah umgangen wor-
den zu ſein.

Vom magnetiſchen Aequator hat man vor we-
nigen Jahren gefunden daß er nicht ein größter
Kreis iſt, ſondern ſich unregelmäßig ſchlängelt
und dem Aequator durchſchneidet. Dieſe Unregel-
mäßigkeit giebt für jede mathematiſche

An-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="30">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <pb facs="#f0271" n="[263]"/>
                <p>Wie oben erwähnt kennt man weder die Zahl<lb/>
noch die Lage der magneti&#x017F;ch Pole, mit mehr Ge-<lb/>
nauigkeit kennt man den magneti&#x017F;chen Ae-<lb/>
quator, wo immer die Inclination = 0 i&#x017F;t. &#x2013;<lb/>
Von den magneti&#x017F;chen Polen liegt der eine,<lb/>
der mit etwas Genauigkeit be&#x017F;timmt i&#x017F;t <hi rendition="#aq">n.</hi><lb/>
von Canada; ein 2ter <hi rendition="#u" hand="#pencil">W. von Tene&#x017F;ay</hi> 70&#x2013;75°<lb/><hi rendition="#aq">n.B.</hi> Die beiden &#x017F;üdlichen Polen &#x017F;ind dem Süd<lb/>
Pole näher als die nördliche; der eine ungefähr<lb/>
im Meridian von <hi rendition="#aq">Van Dymens</hi> Land, der andere<lb/>
in Meridian vom neuen Archipelagus <metamark>|:</metamark> Sandwichs-<lb/>
in&#x017F;eln, Georgien In&#x017F;el <metamark>:|</metamark> &#x2013; Die&#x017F;e Pole &#x017F;ind ihrer<lb/>
Lage nach &#x017F;ehr unzugänglich; nur der eine nörd-<lb/>
liche &#x017F;cheint von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName></hi> beinah umgangen wor-<lb/>
den zu &#x017F;ein.</p><lb/>
                <p>Vom magneti&#x017F;chen Aequator hat man vor we-<lb/>
nigen Jahren gefunden daß er nicht ein größter<lb/>
Kreis i&#x017F;t, &#x017F;ondern &#x017F;ich unregelmäßig &#x017F;chlängelt<lb/>
und dem Aequator durch&#x017F;chneidet. Die&#x017F;e Unregel-<lb/>
mäßigkeit giebt für jede mathemati&#x017F;che <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">An-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[263]/0271] Wie oben erwähnt kennt man weder die Zahl noch die Lage der magnetiſch Pole, mit mehr Ge- nauigkeit kennt man den magnetiſchen Ae- quator, wo immer die Inclination = 0 iſt. – Von den magnetiſchen Polen liegt der eine, der mit etwas Genauigkeit beſtimmt iſt n. von Canada; ein 2ter W. von Teneſay 70–75° n.B. Die beiden ſüdlichen Polen ſind dem Süd Pole näher als die nördliche; der eine ungefähr im Meridian von Van Dymens Land, der andere in Meridian vom neuen Archipelagus |: Sandwichs- inſeln, Georgien Inſel :| – Dieſe Pole ſind ihrer Lage nach ſehr unzugänglich; nur der eine nörd- liche ſcheint von Parry beinah umgangen wor- den zu ſein. Vom magnetiſchen Aequator hat man vor we- nigen Jahren gefunden daß er nicht ein größter Kreis iſt, ſondern ſich unregelmäßig ſchlängelt und dem Aequator durchſchneidet. Dieſe Unregel- mäßigkeit giebt für jede mathematiſche An-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/271
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [263]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/271>, abgerufen am 26.03.2019.