Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Anwendung viele Schwierigkeiten. Was man
untersucht hat von Euler und Tob. Mayer an
bis Biot und Hansteen hat in nichts bestanden als
die Richtung der Linie ohne Inclination zu fin-
den.

Man hat den Erdmagnetismus und die Linien
ohne Abweichung und Inclination dadurch er-
klären wollen daß man einen Magnet im
Innern der Erde annahm, und um die Periodici-
tät zu erklären hat man ihm eine Bewegung
zu schreiben müssen. Man kann nicht sagen
daß dieß eine Erklärung sei, man hat nur
die Schwierigkeit von der Oberfläche der Erde in
die Tiefe gebracht. - Eine große Schwierigkeit
liegt darin, daß die Linien ohne Abweichung wel-
che wir jetzt sehen ganz verschieden sind von der
die man im Anfang des 17ten Jahrhunderts kann-
te, so daß sie nicht nur ihre Lage sondern auch
ihre Gestalt geändert hat. Man weiß nur so viel
daß die Linien, wenn sie vom Meere auf den

Cont-

Anwendung viele Schwierigkeiten. Was man
unterſucht hat von Euler und Tob. Mayer an
bis Biot und Hanſteen hat in nichts beſtanden als
die Richtung der Linie ohne Inclination zu fin-
den.

Man hat den Erdmagnetismus und die Linien
ohne Abweichung und Inclination dadurch er-
klären wollen daß man einen Magnet im
Innern der Erde annahm, und um die Periodici-
tät zu erklären hat man ihm eine Bewegung
zu ſchreiben müſsen. Man kann nicht ſagen
daß dieß eine Erklärung ſei, man hat nur
die Schwierigkeit von der Oberfläche der Erde in
die Tiefe gebracht. – Eine große Schwierigkeit
liegt darin, daß die Linien ohne Abweichung wel-
che wir jetzt ſehen ganz verſchieden ſind von der
die man im Anfang des 17ten Jahrhunderts kann-
te, ſo daß ſie nicht nur ihre Lage ſondern auch
ihre Geſtalt geändert hat. Man weiß nur ſo viel
daß die Linien, wenn ſie vom Meere auf den

Cont-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="30">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0272"/>
Anwendung viele Schwierigkeiten. Was man<lb/>
unter&#x017F;ucht hat von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118531379">Euler</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118579576">Tob. Mayer</persName></hi> an<lb/><add place="intralinear">bis </add><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/11618860X">Biot</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116461357">Han&#x017F;teen</persName></hi> hat in nichts be&#x017F;tanden als<lb/>
die Richtung der Linie ohne Inclination zu fin-<lb/>
den.</p><lb/>
                <p>Man hat den Erdmagnetismus und die Linien<lb/>
ohne Abweichung und Inclination dadurch er-<lb/>
klären wollen daß man einen Magnet im<lb/>
Innern der Erde annahm, und um die Periodici-<lb/>
tät zu erklären hat man ihm eine Bewegung<lb/>
zu &#x017F;chreiben mü&#x017F;sen. Man kann nicht &#x017F;agen<lb/>
daß dieß eine Erklärung &#x017F;ei, man hat nur<lb/>
die Schwierigkeit von der Oberfläche der Erde in<lb/>
die Tiefe gebracht. &#x2013; Eine große Schwierigkeit<lb/>
liegt darin, daß die Linien ohne Abweichung wel-<lb/>
che wir jetzt &#x017F;ehen ganz ver&#x017F;chieden &#x017F;ind von der<lb/>
die man im Anfang des 17ten Jahrhunderts kann-<lb/>
te, &#x017F;o daß &#x017F;ie nicht nur ihre Lage &#x017F;ondern auch<lb/>
ihre Ge&#x017F;talt geändert hat. Man weiß nur &#x017F;o viel<lb/>
daß die <unclear reason="illegible" resp="#textloop">Linien</unclear>, wenn &#x017F;ie vom Meere auf den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">Cont-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0272] Anwendung viele Schwierigkeiten. Was man unterſucht hat von Euler und Tob. Mayer an bis Biot und Hanſteen hat in nichts beſtanden als die Richtung der Linie ohne Inclination zu fin- den. Man hat den Erdmagnetismus und die Linien ohne Abweichung und Inclination dadurch er- klären wollen daß man einen Magnet im Innern der Erde annahm, und um die Periodici- tät zu erklären hat man ihm eine Bewegung zu ſchreiben müſsen. Man kann nicht ſagen daß dieß eine Erklärung ſei, man hat nur die Schwierigkeit von der Oberfläche der Erde in die Tiefe gebracht. – Eine große Schwierigkeit liegt darin, daß die Linien ohne Abweichung wel- che wir jetzt ſehen ganz verſchieden ſind von der die man im Anfang des 17ten Jahrhunderts kann- te, ſo daß ſie nicht nur ihre Lage ſondern auch ihre Geſtalt geändert hat. Man weiß nur ſo viel daß die Linien, wenn ſie vom Meere auf den Cont-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/272
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/272>, abgerufen am 24.03.2019.