Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Während der Erscheinung eines Nordlichts scheint die
Stärke der magnetischen Kraft abzunehmen, nach
Versuchen der Doc und neuerdings nach andern
die in Norwegen angestellt wurden.

Die Intensität verändert sich noch stündlich; sie
nimmt ab von Morgen bis Mittag und darauf
bis zum andern Morgen wieder zu.

Schade ist es daß man nicht ein bestimmtes
Maaß hat um die Nadel zu beobachten. Nach
langer Zeit ist man nicht gewiß daß dieselbe
Nadel auch dieselbe Kraft hat.

Es wäre gut sich Nadeln von verschiedener
Länge und Kraft zu bedienen. Würde das Ver-
hältniß nicht dasselbe geblieben sein, so würde
man daraus schliessen können, daß es Wahr-
scheinlichkeit gebe daß die Intensität ab oder
zugenommen haben. |: Die Isodynamischen Linien
sind nicht paralell mit den Linien von gleicher
Abweichung. - :|

[31. Vorlesung, 20. Februar 1828]

Man hat früher die Abnahme der Intensität ge-
leugnet; später hat man geglaubt sie mit der In-
clination vereinigen zu können. Thomas Young

k 2

Während der Erſcheinung eines Nordlichts ſcheint die
Stärke der magnetiſchen Kraft abzunehmen, nach
Verſuchen der Doc und neuerdings nach andern
die in Norwegen angeſtellt wurden.

Die Intenſität verändert ſich noch ſtündlich; ſie
nimmt ab von Morgen bis Mittag und darauf
bis zum andern Morgen wieder zu.

Schade iſt es daß man nicht ein beſtimmtes
Maaß hat um die Nadel zu beobachten. Nach
langer Zeit iſt man nicht gewiß daß dieſelbe
Nadel auch dieſelbe Kraft hat.

Es wäre gut ſich Nadeln von verſchiedener
Länge und Kraft zu bedienen. Würde das Ver-
hältniß nicht daſselbe geblieben ſein, ſo würde
man daraus ſchlieſsen können, daß es Wahr-
ſcheinlichkeit gebe daß die Intenſität ab oder
zugenommen haben. |: Die Iſodynamischen Linien
ſind nicht paralell mit den Linien von gleicher
Abweichung. – :|

[31. Vorlesung, 20. Februar 1828]

Man hat früher die Abnahme der Intenſität ge-
leugnet; ſpäter hat man geglaubt ſie mit der In-
clination vereinigen zu können. Thomas Young

k 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="30">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0281" n="[273]"/>
Während der Er&#x017F;cheinung eines Nordlichts &#x017F;cheint die<lb/>
Stärke der magneti&#x017F;chen Kraft abzunehmen, nach<lb/>
Ver&#x017F;uchen der <hi rendition="#aq">Doc</hi> und neuerdings nach andern<lb/>
die in Norwegen ange&#x017F;tellt wurden.</p><lb/>
                  <p>Die Inten&#x017F;ität verändert &#x017F;ich noch &#x017F;tündlich; &#x017F;ie<lb/>
nimmt ab von Morgen bis Mittag und darauf<lb/>
bis zum andern Morgen wieder zu.</p><lb/>
                  <p>Schade i&#x017F;t es daß man nicht ein be&#x017F;timmtes<lb/>
Maaß hat um die Nadel zu beobachten. Nach<lb/>
langer Zeit i&#x017F;t man nicht gewiß daß die&#x017F;elbe<lb/>
Nadel auch die&#x017F;elbe Kraft hat.</p><lb/>
                  <p>Es wäre gut &#x017F;ich Nadeln von ver&#x017F;chiedener<lb/>
Länge und Kraft zu bedienen. Würde das Ver-<lb/>
hältniß nicht da&#x017F;selbe geblieben &#x017F;ein, &#x017F;o würde<lb/>
man daraus &#x017F;chlie&#x017F;sen können, daß es Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit gebe daß die Inten&#x017F;ität ab oder<lb/>
zugenommen haben. <metamark>|:</metamark> Die <unclear reason="illegible" resp="#textloop">I&#x017F;odynamischen</unclear> Linien<lb/>
&#x017F;ind nicht paralell mit den Linien von gleicher<lb/>
Abweichung. &#x2013; <metamark>:|</metamark></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="31">
        <head>
          <supplied resp="#BF">31. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-02-20">20. Februar 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p>Man hat früher die Abnahme der Inten&#x017F;ität ge-<lb/>
leugnet; &#x017F;päter hat man geglaubt &#x017F;ie mit der In-<lb/>
clination vereinigen zu können. <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118808184 http://d-nb.info/gnd/118808184">Thomas <hi rendition="#aq">Young</hi></persName><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">k</hi> 2</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[273]/0281] Während der Erſcheinung eines Nordlichts ſcheint die Stärke der magnetiſchen Kraft abzunehmen, nach Verſuchen der Doc und neuerdings nach andern die in Norwegen angeſtellt wurden. Die Intenſität verändert ſich noch ſtündlich; ſie nimmt ab von Morgen bis Mittag und darauf bis zum andern Morgen wieder zu. Schade iſt es daß man nicht ein beſtimmtes Maaß hat um die Nadel zu beobachten. Nach langer Zeit iſt man nicht gewiß daß dieſelbe Nadel auch dieſelbe Kraft hat. Es wäre gut ſich Nadeln von verſchiedener Länge und Kraft zu bedienen. Würde das Ver- hältniß nicht daſselbe geblieben ſein, ſo würde man daraus ſchlieſsen können, daß es Wahr- ſcheinlichkeit gebe daß die Intenſität ab oder zugenommen haben. |: Die Iſodynamischen Linien ſind nicht paralell mit den Linien von gleicher Abweichung. – :| 31. Vorlesung, 20. Februar 1828 Man hat früher die Abnahme der Intenſität ge- leugnet; ſpäter hat man geglaubt ſie mit der In- clination vereinigen zu können. Thomas Young k 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/281
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [273]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/281>, abgerufen am 21.09.2020.