Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Man hat lange geglaubt daß die Höhe des Nord-
lichts sehr beträchtlich wäre. Es wäre Unrecht die
Höhe der Convergenz Punkte zu nehmen, man darf
nur die Bogen nehmen. Man glaubte sie früher
80 bis 100 Meilen hoch gefunden zu haben. Cavendisch
fand ihre Höhe nur 10 bis 15 Meilen. Sternschnuppen
sind in dieser Höhe schon leuchtend. Wrangel will
beobachtet haben, worauf er sehr dringt, daß die
Sternschnuppen die Nordlichter ansteckten. -

An der Hudsons Bay und Cumberlands House
sind neue Messungen von Richardson und einem
andern Begleiter Franklins angestellt wor-
den, sie fanden die Nordlichter gewöhnlich nur
1 bis höchstens 11/2 Meile hoch, also nicht früher als das
Himalaya Gebirge. Oft ist das Phänomen nah
unter den Wolken gesehen worden. Auf der 3ten
Reise die Parry anstellte sah er und seine Be-
gleiter Scherer und Ross einen Stral des Nordlichts
zwischen sich und dem Lande niederschießen. Das
Land war nur 9000 Fuß entfernt. Parry macht dabei
aufmerksam, daß der leuchtende Bogen Schatten

ge-

Man hat lange geglaubt daß die Höhe des Nord-
lichts ſehr beträchtlich wäre. Es wäre Unrecht die
Höhe der Convergenz Punkte zu nehmen, man darf
nur die Bogen nehmen. Man glaubte ſie früher
80 bis 100 Meilen hoch gefunden zu haben. Cavendiſch
fand ihre Höhe nur 10 bis 15 Meilen. Sternſchnuppen
ſind in dieſer Höhe ſchon leuchtend. Wrangel will
beobachtet haben, worauf er ſehr dringt, daß die
Sternſchnuppen die Nordlichter anſteckten. –

An der Hudſons Bay und Cumberlands Houſe
ſind neue Meſsungen von Richardson und einem
andern Begleiter Franklins angeſtellt wor-
den, ſie fanden die Nordlichter gewöhnlich nur
1 bis höchſtens 1½ Meile hoch, alſo nicht früher als das
Himalaya Gebirge. Oft iſt das Phänomen nah
unter den Wolken geſehen worden. Auf der 3ten
Reiſe die Parry anſtellte ſah er und ſeine Be-
gleiter Scherer und Rosſ einen Stral des Nordlichts
zwiſchen ſich und dem Lande niederſchießen. Das
Land war nur 9000 Fuß entfernt. Parry macht dabei
aufmerkſam, daß der leuchtende Bogen Schatten

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="31">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <pb facs="#f0287" n="[279]"/>
                <p>Man hat lange geglaubt daß die Höhe des Nord-<lb/>
lichts &#x017F;ehr beträchtlich wäre. Es wäre Unrecht die<lb/>
Höhe der Convergenz Punkte zu nehmen, man darf<lb/>
nur die Bogen nehmen. Man glaubte &#x017F;ie früher<lb/>
80 bis 100 Meilen hoch gefunden zu haben. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118668889">Cavendi&#x017F;ch</persName></hi><lb/>
fand ihre Höhe nur 10 bis 15 Meilen. Stern&#x017F;chnuppen<lb/>
&#x017F;ind in die&#x017F;er Höhe &#x017F;chon leuchtend. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/100724833">Wrangel</persName></hi> will<lb/>
beobachtet haben, worauf er &#x017F;ehr dringt, daß die<lb/>
Stern&#x017F;chnuppen die Nordlichter an&#x017F;teckten. &#x2013;</p><lb/>
                <p>An der Hud&#x017F;ons Bay und Cumberlands Hou&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ind neue Me&#x017F;sungen von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118788736">Richardson</persName></hi> und einem<lb/>
andern Begleiter <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118692844">Franklin</persName>s</hi> ange&#x017F;tellt wor-<lb/>
den, &#x017F;ie fanden die Nordlichter gewöhnlich nur<lb/>
1 bis höch&#x017F;tens 1½ Meile hoch, al&#x017F;o nicht früher als das<lb/>
Himalaya Gebirge. Oft i&#x017F;t das Phänomen <unclear reason="illegible" resp="#textloop">nah</unclear><lb/>
unter den Wolken ge&#x017F;ehen worden. Auf der 3ten<lb/>
Rei&#x017F;e die <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName></hi> an&#x017F;tellte &#x017F;ah er und &#x017F;eine Be-<lb/>
gleiter <hi rendition="#aq"><persName>Scherer</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/119384523">Ros&#x017F;</persName></hi> einen Stral des Nordlichts<lb/>
zwi&#x017F;chen &#x017F;ich und dem Lande nieder&#x017F;chießen. Das<lb/>
Land war nur 9000 Fuß entfernt. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName></hi> macht dabei<lb/>
aufmerk&#x017F;am, daß der leuchtende Bogen Schatten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">ge-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[279]/0287] Man hat lange geglaubt daß die Höhe des Nord- lichts ſehr beträchtlich wäre. Es wäre Unrecht die Höhe der Convergenz Punkte zu nehmen, man darf nur die Bogen nehmen. Man glaubte ſie früher 80 bis 100 Meilen hoch gefunden zu haben. Cavendiſch fand ihre Höhe nur 10 bis 15 Meilen. Sternſchnuppen ſind in dieſer Höhe ſchon leuchtend. Wrangel will beobachtet haben, worauf er ſehr dringt, daß die Sternſchnuppen die Nordlichter anſteckten. – An der Hudſons Bay und Cumberlands Houſe ſind neue Meſsungen von Richardson und einem andern Begleiter Franklins angeſtellt wor- den, ſie fanden die Nordlichter gewöhnlich nur 1 bis höchſtens 1½ Meile hoch, alſo nicht früher als das Himalaya Gebirge. Oft iſt das Phänomen nah unter den Wolken geſehen worden. Auf der 3ten Reiſe die Parry anſtellte ſah er und ſeine Be- gleiter Scherer und Rosſ einen Stral des Nordlichts zwiſchen ſich und dem Lande niederſchießen. Das Land war nur 9000 Fuß entfernt. Parry macht dabei aufmerkſam, daß der leuchtende Bogen Schatten ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/287
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. [279]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/287>, abgerufen am 19.03.2019.