Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

die Erzeugnisse dieser Länder. - Es ist eine
seltsame Erscheinung daß auf Kontinenten
Pflanzenformen und Thierformen von dem Süden
nach dem WestNorden übergehen - so findet man in
Amerika den Kolibri in einer Breite wie
Riga und Danzig. - Daher fand Alexander schon
in Indien in einer Breite von 32° Palmen
und andere tropische Gewächse -

Einzelne Beschreibungen der Tropengewächse
gab es schon vor Alexander, so beschreibt He-
rodot
das Bambusrohr - diesses hat man oft
mit dem Zuckerrohre verwechselt. -

[unleserliches Material]Ktesias macht viele Beschreibungen von den
seltsamsten Thieren und Pflanzen; er hatte sehr
viele Kenntnisse auf Reisen erworben, und
leider ließ er seinen Erzählungen viele Fabeln
einfliessen. -

Man glaubt daß das Wunderbare in seinen
Werken hauptsächlich den jungen Alexander
zu dieser Expedition angeregt hätte.

Die Eindrücke, die diese Expedition bei den
Griechen hervorbrachte, hat man immer mit
denen der Entdeckung von Amerika des

15-

die Erzeugniſse dieſer Länder. – Es iſt eine
ſeltſame Erſcheinung daß auf Kontinenten
Pflanzenformen und Thierformen von dem Süden
nach dem WeſtNorden übergehen – ſo findet man in
Amerika den Kolibri in einer Breite wie
Riga und Danzig. – Daher fand Alexander ſchon
in Indien in einer Breite von 32° Palmen
und andere tropiſche Gewächſe –

Einzelne Beſchreibungen der Tropengewächſe
gab es ſchon vor Alexander, ſo beſchreibt He-
rodot
das Bambusrohr – diesſes hat man oft
mit dem Zuckerrohre verwechſelt. –

[unleserliches Material]Kteſias macht viele Beſchreibungen von den
ſeltſamſten Thieren und Pflanzen; er hatte ſehr
viele Kenntniſse auf Reiſen erworben, und
leider ließ er ſeinen Erzählungen viele Fabeln
einflieſsen. –

Man glaubt daß das Wunderbare in ſeinen
Werken hauptſächlich den jungen Alexander
zu dieſer Expedition angeregt hätte.

Die Eindrücke, die dieſe Expedition bei den
Griechen hervorbrachte, hat man immer mit
denen der Entdeckung von Amerika des

15-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="6">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0029" n="21"/>
die Erzeugni&#x017F;se die&#x017F;er Länder. &#x2013; Es i&#x017F;t eine<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;ame Er&#x017F;cheinung daß auf Kontinenten<lb/>
Pflanzenformen und Thierformen von dem Süden<lb/>
nach dem <subst><del rendition="#ow">We&#x017F;t</del><add place="across">Nord</add></subst>en übergehen &#x2013; &#x017F;o findet man in<lb/>
Amerika den Kolibri in einer Breite wie<lb/>
Riga und Danzig. &#x2013; Daher fand <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118501828">Alexander</persName> &#x017F;chon<lb/>
in Indien in einer Breite von 32° Palmen<lb/>
und andere tropi&#x017F;che Gewäch&#x017F;e &#x2013;</p><lb/>
              <p>Einzelne Be&#x017F;chreibungen der Tropengewäch&#x017F;e<lb/>
gab es &#x017F;chon vor <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118501828">Alexander</persName>, &#x017F;o be&#x017F;chreibt <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118549855">He-<lb/>
rodot</persName> das Bambusrohr &#x2013; die<subst><del rendition="#ow">s</del><add place="intralinear">&#x017F;es</add></subst> hat man oft<lb/>
mit dem Zuckerrohre verwech&#x017F;elt. &#x2013;</p><lb/>
              <p><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/119379295"><subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">K</add></subst>te&#x017F;ias</persName> macht viele Be&#x017F;chreibungen von den<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;am&#x017F;ten Thieren und Pflanzen; er hatte &#x017F;ehr<lb/>
viele Kenntni&#x017F;se auf Rei&#x017F;en erworben, und<lb/>
leider ließ er &#x017F;einen Erzählungen viele Fabeln<lb/>
einflie&#x017F;sen. &#x2013;</p><lb/>
              <p>Man glaubt daß das Wunderbare in &#x017F;einen<lb/>
Werken haupt&#x017F;ächlich den jungen <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118501828">Alexander</persName><lb/>
zu die&#x017F;er Expedition angeregt hätte.</p><lb/>
              <p>Die Eindrücke, die die&#x017F;e Expedition bei den<lb/>
Griechen hervorbrachte, hat man immer mit<lb/>
denen der Entdeckung von Amerika des<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">15-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0029] die Erzeugniſse dieſer Länder. – Es iſt eine ſeltſame Erſcheinung daß auf Kontinenten Pflanzenformen und Thierformen von dem Süden nach dem Norden übergehen – ſo findet man in Amerika den Kolibri in einer Breite wie Riga und Danzig. – Daher fand Alexander ſchon in Indien in einer Breite von 32° Palmen und andere tropiſche Gewächſe – Einzelne Beſchreibungen der Tropengewächſe gab es ſchon vor Alexander, ſo beſchreibt He- rodot das Bambusrohr – dieſes hat man oft mit dem Zuckerrohre verwechſelt. – Kteſias macht viele Beſchreibungen von den ſeltſamſten Thieren und Pflanzen; er hatte ſehr viele Kenntniſse auf Reiſen erworben, und leider ließ er ſeinen Erzählungen viele Fabeln einflieſsen. – Man glaubt daß das Wunderbare in ſeinen Werken hauptſächlich den jungen Alexander zu dieſer Expedition angeregt hätte. Die Eindrücke, die dieſe Expedition bei den Griechen hervorbrachte, hat man immer mit denen der Entdeckung von Amerika des 15-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/29
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/29>, abgerufen am 26.03.2019.