Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828].

Bild:
<< vorherige Seite

Nadel an den Tagen fand, an welchen Parry die
größten Nordlichter sah, Vielleicht ist diese Wirkung
in großer Entfernung größer, vielleicht hat es
aber auch an der Beobachtung gelegen des Parrys;
indem die Irregularitäten der Abweichung in
den Stunden dort sehr anwachse. Franklin auf sei-
ner Landreise hat dasselbe wie Wilke und Celsius
gesehen.

Parray hat an der Spitze der Masten Consola-
toren anbringen lassen, aber nie eine electrische
Erscheinung bei dem Erscheinen der Nordlichter
bemerkt, wie wohl viel electrische Spannung sich
in der untern Atmosphäre zeigte.

In früherer Zeit wollten Waltmann und Beckmann
einige Veränderungen in der elecktrischen Span-
nung beobachtet haben. Doch viele tausend Ver-
suche nachher haben es wahrscheinlich gemacht daß
dieß wohl nicht der Fall sei. Deswegen kann
jedoch die Erscheinung immer mit der Electri-
cität zusammenhängen.

Die Ursachen des Nordlichts werden verschieden

an-

Nadel an den Tagen fand, an welchen Parry die
größten Nordlichter ſah, Vielleicht iſt dieſe Wirkung
in großer Entfernung größer, vielleicht hat es
aber auch an der Beobachtung gelegen des Parrys;
indem die Irregularitäten der Abweichung in
den Stunden dort ſehr anwachſe. Franklin auf ſei-
ner Landreiſe hat daſselbe wie Wilke und Celſius
geſehen.

Parray hat an der Spitze der Maſten Conſola-
toren anbringen laſsen, aber nie eine electriſche
Erſcheinung bei dem Erſcheinen der Nordlichter
bemerkt, wie wohl viel electriſche Spannung ſich
in der untern Atmosphäre zeigte.

In früherer Zeit wollten Waltmann und Beckmann
einige Veränderungen in der elecktriſchen Span-
nung beobachtet haben. Doch viele tauſend Ver-
ſuche nachher haben es wahrſcheinlich gemacht daß
dieß wohl nicht der Fall ſei. Deswegen kann
jedoch die Erſcheinung immer mit der Electri-
cität zuſammenhängen.

Die Urſachen des Nordlichts werden verſchieden

an-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="31">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0291" n="[283]"/>
Nadel an den Tagen fand, an welchen <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName></hi> die<lb/>
größten Nordlichter &#x017F;ah, Vielleicht i&#x017F;t die&#x017F;e Wirkung<lb/>
in großer Entfernung größer, vielleicht hat es<lb/>
aber auch an der Beobachtung gelegen des <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName>s</hi>;<lb/>
indem die Irregularitäten der Abweichung in<lb/>
den Stunden dort &#x017F;ehr anwach&#x017F;e. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118692844">Franklin</persName></hi> auf &#x017F;ei-<lb/>
ner Landrei&#x017F;e hat da&#x017F;selbe wie <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/123211166">Wilke</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118653326">Cel&#x017F;ius</persName></hi><lb/>
ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Parr<del rendition="#s">a</del>y</persName></hi> hat an der Spitze der Ma&#x017F;ten Con&#x017F;ola-<lb/>
toren anbringen la&#x017F;sen, aber nie eine electri&#x017F;che<lb/>
Er&#x017F;cheinung bei dem Er&#x017F;cheinen der Nordlichter<lb/>
bemerkt, wie wohl viel electri&#x017F;che Spannung &#x017F;ich<lb/>
in der untern Atmosphäre zeigte.</p><lb/>
                <p>In früherer Zeit wollten <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/119292556">Waltmann</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/116217189">Beckmann</persName></hi><lb/>
einige Veränderungen in der elecktri&#x017F;chen Span-<lb/>
nung beobachtet haben. Doch viele tau&#x017F;end Ver-<lb/>
&#x017F;uche nachher haben es wahr&#x017F;cheinlich gemacht daß<lb/>
dieß wohl nicht der Fall &#x017F;ei. Deswegen kann<lb/>
jedoch die Er&#x017F;cheinung immer mit der Electri-<lb/>
cität zu&#x017F;ammenhängen.</p><lb/>
                <p>Die Ur&#x017F;achen des Nordlichts werden ver&#x017F;chieden<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">an-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[283]/0291] Nadel an den Tagen fand, an welchen Parry die größten Nordlichter ſah, Vielleicht iſt dieſe Wirkung in großer Entfernung größer, vielleicht hat es aber auch an der Beobachtung gelegen des Parrys; indem die Irregularitäten der Abweichung in den Stunden dort ſehr anwachſe. Franklin auf ſei- ner Landreiſe hat daſselbe wie Wilke und Celſius geſehen. Parry hat an der Spitze der Maſten Conſola- toren anbringen laſsen, aber nie eine electriſche Erſcheinung bei dem Erſcheinen der Nordlichter bemerkt, wie wohl viel electriſche Spannung ſich in der untern Atmosphäre zeigte. In früherer Zeit wollten Waltmann und Beckmann einige Veränderungen in der elecktriſchen Span- nung beobachtet haben. Doch viele tauſend Ver- ſuche nachher haben es wahrſcheinlich gemacht daß dieß wohl nicht der Fall ſei. Deswegen kann jedoch die Erſcheinung immer mit der Electri- cität zuſammenhängen. Die Urſachen des Nordlichts werden verſchieden an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/291
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/291>, S. [283], abgerufen am 19.11.2017.