Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite
Verbreitung der Geschiebe, zusammenhängend, mit
dem Phänomen der Explositionen usw. -
5, Oberflächen Ansehen, Gliederung, der Ketten; kei-
nesweges einzelner Bergketten, sondern diese
nur als Beispiele z. B. ob die Axe der Gebirge
mit dem Gebirgsarten paralell ist usw.

Das erste hat schon die Alten beschäftigt, schon
bei ihnen gab es, die entgegenstehenden Meinun-
gen der Vulkanisten und Neptunisten. Dieser
Streit dauerte bis in der neuesten Zeit fort, wo
endlich der Vulkanismus die Ueberhand gewon-
nen hat. - Dieselben Geognosten die früher
Mandelsteine, Porphyr, Granat nicht durch Wärme
entstanden glaubten sind jetzt davon über-
zeugt daß es vulkanische Produkte seien.
Die Araber classificirten die und
Steinmassen nur nach dem äußern Ansehen,
nicht nach [unleserliches Material - 1 Wort fehlt]ihrer chemischen Beschaffenheit. - Die
Crystallographie die dieß untersucht ist erst
in neuere Zeiten in Frankreich aber mehr noch
in Deutschland durch Weiß gegründet worden.

Die
Verbreitung der Geſchiebe, zuſammenhängend, mit
dem Phänomen der Exploſitionen uſw. –
5, Oberflächen Anſehen, Gliederung, der Ketten; kei-
nesweges einzelner Bergketten, ſondern dieſe
nur als Beiſpiele z. B. ob die Axe der Gebirge
mit dem Gebirgsarten paralell iſt uſw.

Das erſte hat ſchon die Alten beſchäftigt, ſchon
bei ihnen gab es, die entgegenſtehenden Meinun-
gen der Vulkaniſten und Neptuniſten. Dieſer
Streit dauerte bis in der neueſten Zeit fort, wo
endlich der Vulkanismus die Ueberhand gewon-
nen hat. – Dieſelben Geognoſten die früher
Mandelſteine, Porphyr, Granat nicht durch Wärme
entſtanden glaubten ſind jetzt davon über-
zeugt daß es vulkaniſche Produkte ſeien.
Die Araber claſsificirten die und
Steinmaſsen nur nach dem äußern Anſehen,
nicht nach [unleserliches Material – 1 Wort fehlt]ihrer chemiſchen Beſchaffenheit. – Die
Cryſtallographie die dieß unterſucht iſt erſt
in neuere Zeiten in Frankreich aber mehr noch
in Deutſchland durch Weiß gegründet worden.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="32">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <list>
                <item><pb facs="#f0294"/>
Verbreitung der Ge&#x017F;chiebe, zu&#x017F;ammenhängend, mit<lb/>
dem Phänomen der Explo&#x017F;i<del rendition="#s">ti</del>onen u&#x017F;w. &#x2013;</item><lb/>
                <item>5, Oberflächen An&#x017F;ehen, Gliederung, der Ketten; kei-<lb/>
nesweges einzelner Bergketten, &#x017F;ondern die&#x017F;e<lb/>
nur als Bei&#x017F;piele z. B. ob die Axe der Gebirge<lb/>
mit dem Gebirgsarten paralell i&#x017F;t u&#x017F;w.</item><lb/>
              </list>
              <p>Das er&#x017F;te hat &#x017F;chon die Alten be&#x017F;chäftigt, &#x017F;chon<lb/>
bei ihnen gab es, die entgegen&#x017F;tehenden Meinun-<lb/>
gen der Vulkani&#x017F;ten und Neptuni&#x017F;ten. Die&#x017F;er<lb/>
Streit dauerte bis in der neue&#x017F;ten Zeit fort, wo<lb/>
endlich der Vulkanismus die Ueberhand gewon-<lb/>
nen hat. &#x2013; Die&#x017F;elben Geogno&#x017F;ten die früher<lb/>
Mandel&#x017F;teine, Porphyr, <hi rendition="#u" hand="#pencil">Granat</hi> nicht durch Wärme<lb/>
ent&#x017F;tanden glaubten &#x017F;ind jetzt davon über-<lb/>
zeugt daß es vulkani&#x017F;che Produkte &#x017F;eien.<lb/>
Die Araber cla&#x017F;sificirten die <choice><orig>Gebirgs</orig><reg resp="#CT"/></choice> und<lb/>
Steinma&#x017F;sen nur nach dem äußern An&#x017F;ehen,<lb/>
nicht nach <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/></del><add place="across">ihrer</add></subst> chemi&#x017F;chen Be&#x017F;chaffenheit. &#x2013; Die<lb/>
Cry&#x017F;tallographie die dieß unter&#x017F;ucht i&#x017F;t er&#x017F;t<lb/>
in neuere Zeiten in Frankreich aber mehr noch<lb/>
in Deut&#x017F;chland durch <hi rendition="#u"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118806556 http://d-nb.info/gnd/118806556">Weiß</persName></hi> gegründet worden.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#u">Die</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0294] Verbreitung der Geſchiebe, zuſammenhängend, mit dem Phänomen der Exploſitionen uſw. – 5, Oberflächen Anſehen, Gliederung, der Ketten; kei- nesweges einzelner Bergketten, ſondern dieſe nur als Beiſpiele z. B. ob die Axe der Gebirge mit dem Gebirgsarten paralell iſt uſw. Das erſte hat ſchon die Alten beſchäftigt, ſchon bei ihnen gab es, die entgegenſtehenden Meinun- gen der Vulkaniſten und Neptuniſten. Dieſer Streit dauerte bis in der neueſten Zeit fort, wo endlich der Vulkanismus die Ueberhand gewon- nen hat. – Dieſelben Geognoſten die früher Mandelſteine, Porphyr, Granat nicht durch Wärme entſtanden glaubten ſind jetzt davon über- zeugt daß es vulkaniſche Produkte ſeien. Die Araber claſsificirten die Gebirgs und Steinmaſsen nur nach dem äußern Anſehen, nicht nach _ihrer chemiſchen Beſchaffenheit. – Die Cryſtallographie die dieß unterſucht iſt erſt in neuere Zeiten in Frankreich aber mehr noch in Deutſchland durch Weiß gegründet worden. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/294
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/294>, abgerufen am 04.08.2020.