Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite
Erdbeben

Das Erdbeben ist eine bloß dynamische Ver-
änderung der Erdoberfläche. Seiner Defination nach
ist es eine Erschütterung der festen und flüssigen
Theile der Erdoberfläche durch innere Ursachen
die unsern Sinnen entgehen, die wir errathen,
aber nicht erkennen können. - Das Gesicht
daß man bei einen solchen Erdbeben auf dem
Meere hat ist höchst sonderbar, man glaubt daß
das Schiff auf einer Sandbank gerathen wäre.
Doc hat 2 mal ein Erdbeben auf dem Meere mit-
gemacht; es entsteht dadurch ein Zittern des gan-
zen Schiffes. - Man war ehedem sehr geneigt das
Erdbeben Localursachen zuzuschreiben; die Beo-
bachtungen des Phänomens bezeigen das Gegen-
theil; es ist allgemein verbreitet, und zeigt sich
bisweilen an allen Stellen des Erdkörpers, nur
bei einigen häufiger als bei andern.

Das Vorurtheil ist sehr verbreitet, daß vor dem
Erdbeben ein besonderer Zustand der Atmos-
phäre vorhergehe; ein minderer Stand des

Ba-
Erdbeben

Das Erdbeben iſt eine bloß dynamiſche Ver-
änderung der Erdoberfläche. Seiner Defination nach
iſt es eine Erſchütterung der feſten und flüſsigen
Theile der Erdoberfläche durch innere Urſachen
die unſern Sinnen entgehen, die wir errathen,
aber nicht erkennen können. – Das Geſicht
daß man bei einen ſolchen Erdbeben auf dem
Meere hat iſt höchſt ſonderbar, man glaubt daß
das Schiff auf einer Sandbank gerathen wäre.
Doc hat 2 mal ein Erdbeben auf dem Meere mit-
gemacht; es entſteht dadurch ein Zittern des gan-
zen Schiffes. – Man war ehedem ſehr geneigt das
Erdbeben Localurſachen zuzuſchreiben; die Beo-
bachtungen des Phänomens bezeigen das Gegen-
theil; es iſt allgemein verbreitet, und zeigt ſich
bisweilen an allen Stellen des Erdkörpers, nur
bei einigen häufiger als bei andern.

Das Vorurtheil iſt ſehr verbreitet, daß vor dem
Erdbeben ein beſonderer Zuſtand der Atmos-
phäre vorhergehe; ein minderer Stand des

Ba-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="32">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0296"/>
              <div n="4">
                <head rendition="#u">Erdbeben</head><lb/>
                <p>Das Erdbeben i&#x017F;t eine bloß dynami&#x017F;che Ver-<lb/>
änderung der Erdoberfläche. Seiner Defination nach<lb/>
i&#x017F;t es eine Er&#x017F;chütterung der fe&#x017F;ten und flü&#x017F;sigen<lb/>
Theile der Erdoberfläche durch innere Ur&#x017F;achen<lb/>
die un&#x017F;ern Sinnen entgehen, die wir errathen,<lb/>
aber nicht erkennen können. &#x2013; Das Ge&#x017F;icht<lb/>
daß man bei einen &#x017F;olchen Erdbeben auf dem<lb/>
Meere hat i&#x017F;t höch&#x017F;t &#x017F;onderbar, man glaubt daß<lb/>
das Schiff auf einer Sandbank gerathen wäre.<lb/><hi rendition="#aq">Doc</hi> hat 2 mal ein Erdbeben auf dem Meere mit-<lb/>
gemacht; es ent&#x017F;teht da<add place="intralinear" hand="#pencil">d</add>urch ein Zittern des gan-<lb/>
zen Schiffes. &#x2013; Man war ehedem &#x017F;ehr geneigt das<lb/>
Erdbeben Localur&#x017F;achen zuzu&#x017F;chreiben; die Beo-<lb/>
bachtungen des Phänomens bezeigen das Gegen-<lb/>
theil; es i&#x017F;t allgemein verbreitet, und zeigt &#x017F;ich<lb/>
bisweilen an allen Stellen des Erdkörpers, nur<lb/>
bei einigen häufiger als bei andern.</p><lb/>
                <p>Das Vorurtheil i&#x017F;t &#x017F;ehr verbreitet, daß vor dem<lb/>
Erdbeben ein be&#x017F;onderer Zu&#x017F;tand der Atmos-<lb/>
phäre vorhergehe; ein minderer Stand des<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">Ba-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0296] Erdbeben Das Erdbeben iſt eine bloß dynamiſche Ver- änderung der Erdoberfläche. Seiner Defination nach iſt es eine Erſchütterung der feſten und flüſsigen Theile der Erdoberfläche durch innere Urſachen die unſern Sinnen entgehen, die wir errathen, aber nicht erkennen können. – Das Geſicht daß man bei einen ſolchen Erdbeben auf dem Meere hat iſt höchſt ſonderbar, man glaubt daß das Schiff auf einer Sandbank gerathen wäre. Doc hat 2 mal ein Erdbeben auf dem Meere mit- gemacht; es entſteht dadurch ein Zittern des gan- zen Schiffes. – Man war ehedem ſehr geneigt das Erdbeben Localurſachen zuzuſchreiben; die Beo- bachtungen des Phänomens bezeigen das Gegen- theil; es iſt allgemein verbreitet, und zeigt ſich bisweilen an allen Stellen des Erdkörpers, nur bei einigen häufiger als bei andern. Das Vorurtheil iſt ſehr verbreitet, daß vor dem Erdbeben ein beſonderer Zuſtand der Atmos- phäre vorhergehe; ein minderer Stand des Ba-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/296
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/296>, abgerufen am 25.05.2020.