Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

gas gefunden, sind dem Geruch nach Schwefel-
Wasserstoffgas.

Der Vulkan von Popaja, der den Essigfluß bil-
det, hat keinen Krater aber kleine Öffnungen die
heiße Schwefelquellen sind; mit ungeheuren Getöse
hört man dort die Dämpfe heraus kommen, worauf
sich ein großer Niederschlag und ganze Gewölbe
von Schwefel bilden.



Die eigentlichen Vulkane


Diese stehen innigst in Verbindung mit der Her-
vorbringung der Vulkane Gebirgsarten irdischer
Substanzen selbst. Sehr fälschlich hat man oft den
|: s. L v Buch über Vulkane :|
Namen Vulkane auf einzelne Eruptionen an-
gewendet. -

Wenn die vulkanischen Phänomen in ihrer Voll-
ständigkeit da sind, so ist ein Vulkan ein hoher
Kegel von Trachyt, der auf seiner Oberfläche eine
Öffnung hat die mit dem Innern der Erde in Zu-
sammenhang steht; es fließen dort geschmolzene

Erd-

gas gefunden, ſind dem Geruch nach Schwefel-
Waſserſtoffgas.

Der Vulkan von Popaja, der den Eſsigfluß bil-
det, hat keinen Krater aber kleine Öffnungen die
heiße Schwefelquellen ſind; mit ungeheuren Getöſe
hört man dort die Dämpfe heraus kommen, worauf
ſich ein großer Niederſchlag und ganze Gewölbe
von Schwefel bilden.



Die eigentlichen Vulkane


Dieſe ſtehen innigſt in Verbindung mit der Her-
vorbringung der Vulkane Gebirgsarten irdiſcher
Subſtanzen ſelbſt. Sehr fälſchlich hat man oft den
|: s. L v Buch über Vulkane :|
Namen Vulkane auf einzelne Eruptionen an-
gewendet. –

Wenn die vulkaniſchen Phänomen in ihrer Voll-
ſtändigkeit da ſind, ſo iſt ein Vulkan ein hoher
Kegel von Trachyt, der auf ſeiner Oberfläche eine
Öffnung hat die mit dem Innern der Erde in Zu-
ſammenhang ſteht; es fließen dort geſchmolzene

Erd-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="33">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0314"/>
gas gefunden, &#x017F;ind dem Geruch nach Schwefel-<lb/>
Wa&#x017F;ser&#x017F;toffgas.</p><lb/>
                  <p>Der Vulkan von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#u" hand="#pencil">Popaja</hi></hi>, der den E&#x017F;sigfluß bil-<lb/>
det, hat keinen Krater aber kleine Öffnungen die<lb/>
heiße Schwefelquellen &#x017F;ind; mit ungeheuren Getö&#x017F;e<lb/>
hört man dort die Dämpfe heraus kommen, worauf<lb/>
&#x017F;ich ein großer Nieder&#x017F;chlag und ganze Gewölbe<lb/>
von Schwefel bilden.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <div n="4">
                <head>Die eigentlichen Vulkane</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p>Die&#x017F;e &#x017F;tehen innig&#x017F;t in Verbindung mit der Her-<lb/>
vorbringung der <choice><orig>Vulkan<add place="intralinear">e</add>Gebirgsarten</orig><reg resp="#BF">Vulkan<add place="intralinear">e</add> Gebirgsarten</reg></choice> irdi&#x017F;cher<lb/>
Sub&#x017F;tanzen &#x017F;elb&#x017F;t. Sehr fäl&#x017F;chlich hat man oft den<lb/><note place="left"><metamark>|:</metamark> s. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116817569 http://d-nb.info/gnd/116817569">L v Buch</persName></hi> über Vulkane <metamark>:|</metamark><lb/></note>Namen Vulkane auf einzelne Eruptionen an-<lb/>
gewendet. &#x2013;</p><lb/>
                <p>Wenn die vulkani&#x017F;chen Phänomen in ihrer Voll-<lb/>
&#x017F;tändigkeit da &#x017F;ind, &#x017F;o i&#x017F;t ein Vulkan ein hoher<lb/>
Kegel von Trachyt, der auf &#x017F;einer Oberfläche eine<lb/>
Öffnung hat die mit dem Innern der Erde in Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhang &#x017F;teht; es fließen dort ge&#x017F;chmolzene<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">Erd-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0314] gas gefunden, ſind dem Geruch nach Schwefel- Waſserſtoffgas. Der Vulkan von Popaja, der den Eſsigfluß bil- det, hat keinen Krater aber kleine Öffnungen die heiße Schwefelquellen ſind; mit ungeheuren Getöſe hört man dort die Dämpfe heraus kommen, worauf ſich ein großer Niederſchlag und ganze Gewölbe von Schwefel bilden. Die eigentlichen Vulkane Dieſe ſtehen innigſt in Verbindung mit der Her- vorbringung der VulkaneGebirgsarten irdiſcher Subſtanzen ſelbſt. Sehr fälſchlich hat man oft den Namen Vulkane auf einzelne Eruptionen an- gewendet. – |: s. L v Buch über Vulkane :| Wenn die vulkaniſchen Phänomen in ihrer Voll- ſtändigkeit da ſind, ſo iſt ein Vulkan ein hoher Kegel von Trachyt, der auf ſeiner Oberfläche eine Öffnung hat die mit dem Innern der Erde in Zu- ſammenhang ſteht; es fließen dort geſchmolzene Erd-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/314
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/314>, abgerufen am 03.07.2020.