Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

geschmolzen wird, wie es 1804 bei dem Cotopaxi der
Fall war wo eine Nacht hinreichte um den ganzen
Berg von weiß zu schwarz zu machen, so ist dieß nicht
sowohl die Wärme der Eruption die dieß hervorbringt,
als vielmehr die, welche durch die Spalten des Randes
durchdringt. Die Ränder haben sich auch übereinander
gelagert; man muß glauben, daß die Steinmassen
sich als Schichten gebildet haben. Die Spalten [unleserliches Material]werden dann
von Zeit zu Zeit durch flüssige Lava gefüllt; be-
sonders bemerkte man dieß bei dem Ausbruch des
Vesuv 1822.

Eruptions Gesetze.

Bei jedem Vulkan sind diese Gesetze dieselben:
Zuerst erfolgt ein Erdbeben, immer vor der Erup-
tion; während derselben können wohl Risse in Ge-
bäuden entstehen, doch sind diese nie eine Folge des
Erdbebens, sondern vielmehr des Luftdrucks der durch
die Eruption hervorgebracht wird. Dann folgt Lava;
auf der Erde Lavaströme, im Wasser Lavaschichten,
durch Rauch und Aschenwürfe. Die Dampfe steigen
herauf, vermischen sich mit der Atmosphäre und es
entstehen Gewitter, Regen. Dieß hat die Ursache zu den

Glau-
q 2

geſchmolzen wird, wie es 1804 bei dem Cotopaxi der
Fall war wo eine Nacht hinreichte um den ganzen
Berg von weiß zu ſchwarz zu machen, ſo iſt dieß nicht
ſowohl die Wärme der Eruption die dieß hervorbringt,
als vielmehr die, welche durch die Spalten des Randes
durchdringt. Die Ränder haben ſich auch übereinander
gelagert; man muß glauben, daß die Steinmaſsen
ſich als Schichten gebildet haben. Die Spalten [unleserliches Material]werden dann
von Zeit zu Zeit durch flüſsige Lava gefüllt; be-
ſonders bemerkte man dieß bei dem Ausbruch des
Veſuv 1822.

Eruptions Geſetze.

Bei jedem Vulkan ſind dieſe Geſetze dieſelben:
Zuerſt erfolgt ein Erdbeben, immer vor der Erup-
tion; während derſelben können wohl Riſse in Ge-
bäuden entſtehen, doch ſind dieſe nie eine Folge des
Erdbebens, ſondern vielmehr des Luftdrucks der durch
die Eruption hervorgebracht wird. Dann folgt Lava;
auf der Erde Lavaſtröme, im Waſser Lavaſchichten,
durch Rauch und Aſchenwürfe. Die Dampfe ſteigen
herauf, vermiſchen ſich mit der Atmosphäre und es
entſtehen Gewitter, Regen. Dieß hat die Urſache zu den

Glau-
q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="35">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0329" n="3[21]"/>
ge&#x017F;chmolzen wird, wie es 1804 bei dem Cotopaxi der<lb/>
Fall war wo eine Nacht hinreichte um den ganzen<lb/>
Berg von weiß zu &#x017F;chwarz zu machen, &#x017F;o i&#x017F;t dieß nicht<lb/>
&#x017F;owohl die Wärme der Eruption die dieß hervorbringt,<lb/>
als vielmehr die, welche durch die Spalten des Randes<lb/>
durchdringt. Die Ränder haben &#x017F;ich auch übereinander<lb/>
gelagert; man muß glauben, daß die Steinma&#x017F;sen<lb/>
&#x017F;ich als Schichten gebildet haben. Die Spalten <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">werd</add></subst>en dann<lb/>
von Zeit zu Zeit durch flü&#x017F;sige Lava gefüllt; be-<lb/>
&#x017F;onders bemerkte man dieß bei dem Ausbruch des<lb/>
Ve&#x017F;uv 1822.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head rendition="#u">Eruptions Ge&#x017F;etze.</head><lb/>
                  <p>Bei jedem Vulkan &#x017F;ind die&#x017F;e Ge&#x017F;etze die&#x017F;elben:<lb/>
Zuer&#x017F;t erfolgt ein Erdbeben, immer vor der Erup-<lb/>
tion; während der&#x017F;elben können wohl Ri&#x017F;se in Ge-<lb/>
bäuden ent&#x017F;tehen, doch &#x017F;ind die&#x017F;e nie eine Folge des<lb/>
Erdbebens, &#x017F;ondern vielmehr des Luftdrucks der durch<lb/>
die Eruption hervorgebracht wird. Dann folgt Lava;<lb/>
auf der Erde Lava&#x017F;tröme, im Wa&#x017F;ser Lava&#x017F;chichten,<lb/>
durch Rauch und A&#x017F;chenwürfe. Die Dampfe &#x017F;teigen<lb/>
herauf, vermi&#x017F;chen &#x017F;ich mit der Atmosphäre und es<lb/>
ent&#x017F;tehen Gewitter, Regen. Dieß hat die Ur&#x017F;ache zu den<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">Glau-</hi></fw><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">q</hi> 2</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3[21]/0329] geſchmolzen wird, wie es 1804 bei dem Cotopaxi der Fall war wo eine Nacht hinreichte um den ganzen Berg von weiß zu ſchwarz zu machen, ſo iſt dieß nicht ſowohl die Wärme der Eruption die dieß hervorbringt, als vielmehr die, welche durch die Spalten des Randes durchdringt. Die Ränder haben ſich auch übereinander gelagert; man muß glauben, daß die Steinmaſsen ſich als Schichten gebildet haben. Die Spalten _ werden dann von Zeit zu Zeit durch flüſsige Lava gefüllt; be- ſonders bemerkte man dieß bei dem Ausbruch des Veſuv 1822. Eruptions Geſetze. Bei jedem Vulkan ſind dieſe Geſetze dieſelben: Zuerſt erfolgt ein Erdbeben, immer vor der Erup- tion; während derſelben können wohl Riſse in Ge- bäuden entſtehen, doch ſind dieſe nie eine Folge des Erdbebens, ſondern vielmehr des Luftdrucks der durch die Eruption hervorgebracht wird. Dann folgt Lava; auf der Erde Lavaſtröme, im Waſser Lavaſchichten, durch Rauch und Aſchenwürfe. Die Dampfe ſteigen herauf, vermiſchen ſich mit der Atmosphäre und es entſtehen Gewitter, Regen. Dieß hat die Urſache zu den Glau- q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/329
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 3[21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/329>, abgerufen am 08.08.2020.