Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

dem Tuffstein u. Traßstein am Rhein. 4, endlich die trockenen
ausgestoßenen Massen.

Vulkane im Greisenalter
Der letzte Zustand der Vulkane in ihrem Alter ist der der Solfa-
tagen
, wo sie nicht mehr solche gewaltige Eruptionen haben,
sondern nur Gas ausströmen. - Besonders Schwefelwasserstoff
Gas. - Eine andere Art dieses Ätnas ist, daß sdie Seen in dem
Krater bilden, die freie Salzsäure und Schwefelsäure ent-
halten. - Das Heraufsteigen der Schwefelsäure ist um so
merkwürdiger da man früher glaubte es könne sich der
Schwefel nur im spätern Gestein |: Kalkstein :| finden. Doc hat
ihn auch im Glimmer gefunden |: Quito :| - Die Schwefel-
dämpfe verwandeln ihn in Gyps.



[36. Vorlesung, 8. März 1828]

Die brennenden Vulkane sind manigfaltig gruppirt, theils
S. Puffendorffs Annalen:
Ueber die canarischen
Inseln v L v Buch
v Humboldts
geognosti-
schen Ansicht von Süda-
merika.
als Kreis Vulkane, theils als Reihen Vulkane. - Beispiele
von Kreis Vulkanen sind der Vesuv, Pick von Teneriffa,
die Azoren, die canarischen Inseln. Die Reihenvulkane sind
solche die sich auf Spalten gebildet haben. Die vielleicht schon früher
existirten wie auf der Andeskette um am Fuße derselben
bei Guatinala. Es wechseln diese selbst wie die Gebirgsarten
ab, wie bei den Philipinen und Molucken.

Die Ttemporären Ausbrüche der Vulkane sind oft mit Hebungen
begleitet; doch findet man nur höchst selten uranfängliches Gestein
am Fuße der Vulkane entstehen. - Diese Processe der
bloß dynamischen Erdbeben und die dynamisch und chemisch
wirkenden heißen Quellen und Vulkane leiten auf Vermuthungen

was

dem Tuffſtein u. Traßſtein am Rhein. 4, endlich die trockenen
ausgeſtoßenen Maſsen.

Vulkane im Greiſenalter
Der letzte Zuſtand der Vulkane in ihrem Alter iſt der der Solfa-
tagen
, wo ſie nicht mehr ſolche gewaltige Eruptionen haben,
ſondern nur Gas ausſtrömen. – Beſonders Schwefelwaſserſtoff
Gas. – Eine andere Art dieſes Ätnas iſt, daß ſdie Seen in dem
Krater bilden, die freie Salzſäure und Schwefelſäure ent-
halten. – Das Heraufſteigen der Schwefelſäure iſt um ſo
merkwürdiger da man früher glaubte es könne ſich der
Schwefel nur im ſpätern Geſtein |: Kalkſtein :| finden. Doc hat
ihn auch im Glimmer gefunden |: Quito :| – Die Schwefel-
dämpfe verwandeln ihn in Gyps.



[36. Vorlesung, 8. März 1828]

Die brennenden Vulkane ſind manigfaltig gruppirt, theils
S. Puffendorffs Añalen:
Ueber die canariſchen
Inſeln v L v Buch
v Humboldts
geognoſti-
ſchen Anſicht von Süda-
merika.
als Kreis Vulkane, theils als Reihen Vulkane. – Beiſpiele
von Kreis Vulkanen ſind der Veſuv, Pick von Teneriffa,
die Azoren, die canariſchen Inſeln. Die Reihenvulkane ſind
ſolche die ſich auf Spalten gebildet haben. Die vielleicht ſchon früher
exiſtirten wie auf der Andeskette um am Fuße derſelben
bei Guatinala. Es wechſeln dieſe ſelbſt wie die Gebirgsarten
ab, wie bei den Philipinen und Molucken.

Die Ttemporären Ausbrüche der Vulkane ſind oft mit Hebungen
begleitet; doch findet man nur höchſt ſelten uranfängliches Geſtein
am Fuße der Vulkane entſtehen. – Dieſe Proceſse der
bloß dynamiſchen Erdbeben und die dynamiſch und chemiſch
wirkenden heißen Quellen und Vulkane leiten auf Vermuthungen

was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="35">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0334"/>
dem Tuff&#x017F;tein u. Traß&#x017F;tein am Rhein. 4, endlich die trockenen<lb/>
ausge&#x017F;toßenen Ma&#x017F;sen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <p><note place="left"><hi rendition="#u">Vulkane im Grei&#x017F;enalter</hi><lb/></note>Der letzte Zu&#x017F;tand der Vulkane in ihrem Alter i&#x017F;t der der <hi rendition="#u">Solfa-<lb/>
tagen</hi>, wo &#x017F;ie nicht mehr &#x017F;olche gewaltige Eruptionen haben,<lb/>
&#x017F;ondern nur Gas aus&#x017F;trömen. &#x2013; Be&#x017F;onders Schwefelwa&#x017F;ser&#x017F;toff<lb/>
Gas. &#x2013; Eine andere Art die&#x017F;es Ätnas i&#x017F;t, daß <subst><del rendition="#ow">&#x017F;</del><add place="across">d</add></subst>ie Seen in dem<lb/>
Krater bilden, die freie Salz&#x017F;äure und Schwefel&#x017F;äure ent-<lb/>
halten. &#x2013; Das Herauf&#x017F;teigen der Schwefel&#x017F;äure i&#x017F;t um &#x017F;o<lb/>
merkwürdiger da man früher glaubte es könne &#x017F;ich der<lb/>
Schwefel nur im &#x017F;pätern Ge&#x017F;tein <metamark>|:</metamark> Kalk&#x017F;tein <metamark>:|</metamark> finden. <hi rendition="#aq">Doc</hi> hat<lb/>
ihn auch im Glimmer gefunden <metamark>|:</metamark> Quito <metamark>:|</metamark> &#x2013; Die Schwefel-<lb/>
dämpfe verwandeln ihn in Gyps.</p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="session" n="36">
        <head>
          <supplied resp="#BF">36. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-08">8. März 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p>Die brennenden Vulkane &#x017F;ind manigfaltig gruppirt, theils<lb/><note place="left">S. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116250836 http://d-nb.info/gnd/116250836"><unclear reason="illegible" cert="high">P</unclear>uffendorff</persName>s</hi> An&#x0303;alen:<lb/>
Ueber die canari&#x017F;chen<lb/>
In&#x017F;eln v <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116817569 http://d-nb.info/gnd/116817569">L v Buch</persName><lb/><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118554700 http://d-nb.info/gnd/118554700">v Humboldt</persName>s</hi> geogno&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen An&#x017F;icht von Süda-<lb/>
merika.<lb/></note>als Kreis Vulkane, theils als Reihen Vulkane. &#x2013; Bei&#x017F;piele<lb/>
von Kreis Vulkanen &#x017F;ind der Ve&#x017F;uv, Pick von Teneriffa,<lb/>
die Azoren, die canari&#x017F;chen In&#x017F;eln. Die Reihenvulkane &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;olche die &#x017F;ich auf Spalten gebildet haben. Die vielleicht &#x017F;chon früher<lb/>
exi&#x017F;tirten wie auf der Andeskette um am Fuße der&#x017F;elben<lb/>
bei Guatinala. Es wech&#x017F;eln die&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;t wie die Gebirgsarten<lb/>
ab, wie bei den Philipinen und Molucken.</p><lb/>
                  <p>Die <subst><del rendition="#ow">T</del><add place="across">t</add></subst>emporären Ausbrüche der Vulkane &#x017F;ind oft mit Hebungen<lb/>
begleitet; doch findet man nur höch&#x017F;t &#x017F;elten uranfängliches Ge&#x017F;tein<lb/>
am Fuße der Vulkane ent&#x017F;tehen. &#x2013; Die&#x017F;e Proce&#x017F;se der<lb/>
bloß dynami&#x017F;chen Erdbeben und die dynami&#x017F;ch und chemi&#x017F;ch<lb/>
wirkenden heißen Quellen und Vulkane leiten auf Vermuthungen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">was</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0334] dem Tuffſtein u. Traßſtein am Rhein. 4, endlich die trockenen ausgeſtoßenen Maſsen. Der letzte Zuſtand der Vulkane in ihrem Alter iſt der der Solfa- tagen, wo ſie nicht mehr ſolche gewaltige Eruptionen haben, ſondern nur Gas ausſtrömen. – Beſonders Schwefelwaſserſtoff Gas. – Eine andere Art dieſes Ätnas iſt, daß ſdie Seen in dem Krater bilden, die freie Salzſäure und Schwefelſäure ent- halten. – Das Heraufſteigen der Schwefelſäure iſt um ſo merkwürdiger da man früher glaubte es könne ſich der Schwefel nur im ſpätern Geſtein |: Kalkſtein :| finden. Doc hat ihn auch im Glimmer gefunden |: Quito :| – Die Schwefel- dämpfe verwandeln ihn in Gyps. Vulkane im Greiſenalter 36. Vorlesung, 8. März 1828 Die brennenden Vulkane ſind manigfaltig gruppirt, theils als Kreis Vulkane, theils als Reihen Vulkane. – Beiſpiele von Kreis Vulkanen ſind der Veſuv, Pick von Teneriffa, die Azoren, die canariſchen Inſeln. Die Reihenvulkane ſind ſolche die ſich auf Spalten gebildet haben. Die vielleicht ſchon früher exiſtirten wie auf der Andeskette um am Fuße derſelben bei Guatinala. Es wechſeln dieſe ſelbſt wie die Gebirgsarten ab, wie bei den Philipinen und Molucken. S. Puffendorffs Añalen: Ueber die canariſchen Inſeln v L v Buch v Humboldts geognoſti- ſchen Anſicht von Süda- merika. Die Ttemporären Ausbrüche der Vulkane ſind oft mit Hebungen begleitet; doch findet man nur höchſt ſelten uranfängliches Geſtein am Fuße der Vulkane entſtehen. – Dieſe Proceſse der bloß dynamiſchen Erdbeben und die dynamiſch und chemiſch wirkenden heißen Quellen und Vulkane leiten auf Vermuthungen was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/334
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/334>, abgerufen am 11.07.2020.