Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Speziellen zu beschäftigen, man kam jetzt wie-
der auf das Gefühl der Einheit der Natur zu-
rück, und bildete das aus was bei den rohesten
Völkern schon geahndet wurde. -

[7. Vorlesung, 24.11.1827]

Es war diese
Epoche besonders auch für das Studium der Che-
mie von Wichtigkeit, da die Phönizier und Ae-
gypter sich mehr als alle übrige Völker mit
der Natur der Stoffe beschäftigten. - Man weiß,
daß der Kaiser Caligula sehr viel Neigung
zur Alchemie hatte und das aureum pigmen-
tum
finden wollte. Der Name Chemie kommt
schon bei Plutarch vor, dort bedeutet dieses Wort
den Namen eines Landes in Africa |: Cham :|
Das Studium dieser Wissenschaft wurde in
Aegypten vorbereitet, wo die Araber es später
aufnahmen und weiter ausarbeiteten.

Die Schwächung des römischen Reichs verbreite-
te eine tiefe Nacht über das Abendland, nur
noch in Griechenland erhielt sich einiges Licht. -
Die Voelkerwanderung endlich brachte den
Untergang des römischen Reichs hervor. - Die
Chio[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]ngus sollen die Anstifter dieser großen
Revoulution gewesen sein. -

Nach

Speziellen zu beſchäftigen, man kam jetzt wie-
der auf das Gefühl der Einheit der Natur zu-
rück, und bildete das aus was bei den roheſten
Völkern ſchon geahndet wurde. –

[7. Vorlesung, 24.11.1827]

Es war dieſe
Epoche beſonders auch für das Studium der Che-
mie von Wichtigkeit, da die Phönizier und Ae-
gypter ſich mehr als alle übrige Völker mit
der Natur der Stoffe beſchäftigten. – Man weiß,
daß der Kaiſer Caligula ſehr viel Neigung
zur Alchemie hatte und das aureum pigmen-
tum
finden wollte. Der Name Chemie kommt
ſchon bei Plutarch vor, dort bedeutet dieſes Wort
den Namen eines Landes in Africa |: Cham :|
Das Studium dieſer Wiſsenſchaft wurde in
Aegÿpten vorbereitet, wo die Araber es ſpäter
aufnahmen und weiter ausarbeiteten.

Die Schwächung des römiſchen Reichs verbreite-
te eine tiefe Nacht über das Abendland, nur
noch in Griechenland erhielt ſich einiges Licht. –
Die Voelkerwanderung endlich brachte den
Untergang des römiſchen Reichs hervor. – Die
Chio[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]ngus ſollen die Anſtifter dieſer großen
Revoulution geweſen ſein. –

Nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="6">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0034"/>
Speziellen zu be&#x017F;chäftigen, man kam jetzt wie-<lb/>
der auf das Gefühl der Einheit der Natur zu-<lb/>
rück, und bildete das aus was bei den rohe&#x017F;ten<lb/>
Völkern &#x017F;chon geahndet wurde. &#x2013; </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="7">
        <head>
          <supplied resp="#BF">7. Vorlesung, 24.11.1827</supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p>Es war die&#x017F;e<lb/>
Epoche be&#x017F;onders auch für das Studium der Che-<lb/>
mie von Wichtigkeit, da die Phönizier und Ae-<lb/>
gypter &#x017F;ich mehr als alle übrige Völker mit<lb/>
der Natur der Stoffe be&#x017F;chäftigten. &#x2013; Man weiß,<lb/>
daß der Kai&#x017F;er <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118518410">Caligula</persName> &#x017F;ehr viel Neigung<lb/>
zur Alchemie hatte und das <hi rendition="#aq">aureum pigmen-<lb/>
tum</hi> finden wollte. Der Name Chemie kommt<lb/>
&#x017F;chon bei <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118595237">Plutarch</persName> vor, dort bedeutet d<subst><del rendition="#ow"></del><add place="across">ie&#x017F;es</add></subst> Wort<lb/>
den Namen eines Landes in Africa <metamark>|:</metamark> Cham <metamark>:|</metamark><lb/>
Das Studium die&#x017F;er Wi&#x017F;sen&#x017F;chaft wurde in<lb/>
Aegÿpten vorbereitet, wo die Araber es &#x017F;päter<lb/>
aufnahmen und weiter ausarbeiteten.</p><lb/>
              <p>Die Schwächung des römi&#x017F;chen Reichs verbreite-<lb/>
te eine tiefe Nacht über das Abendland, nur<lb/>
noch in Griechenland erhielt &#x017F;ich einiges Licht. &#x2013;<lb/>
Die Voelkerwanderung endlich brachte den<lb/>
Untergang des römi&#x017F;chen Reichs hervor. &#x2013; Die<lb/>
Chi<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">o<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">n</add></subst>g</unclear>us &#x017F;ollen die An&#x017F;tifter die&#x017F;er großen<lb/>
Revoul<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">u</unclear>tion gewe&#x017F;en &#x017F;ein. &#x2013;</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#u">Nach</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] Speziellen zu beſchäftigen, man kam jetzt wie- der auf das Gefühl der Einheit der Natur zu- rück, und bildete das aus was bei den roheſten Völkern ſchon geahndet wurde. – 7. Vorlesung, 24.11.1827 Es war dieſe Epoche beſonders auch für das Studium der Che- mie von Wichtigkeit, da die Phönizier und Ae- gypter ſich mehr als alle übrige Völker mit der Natur der Stoffe beſchäftigten. – Man weiß, daß der Kaiſer Caligula ſehr viel Neigung zur Alchemie hatte und das aureum pigmen- tum finden wollte. Der Name Chemie kommt ſchon bei Plutarch vor, dort bedeutet dieſes Wort den Namen eines Landes in Africa |: Cham :| Das Studium dieſer Wiſsenſchaft wurde in Aegÿpten vorbereitet, wo die Araber es ſpäter aufnahmen und weiter ausarbeiteten. Die Schwächung des römiſchen Reichs verbreite- te eine tiefe Nacht über das Abendland, nur noch in Griechenland erhielt ſich einiges Licht. – Die Voelkerwanderung endlich brachte den Untergang des römiſchen Reichs hervor. – Die Chiongus ſollen die Anſtifter dieſer großen Revoulution geweſen ſein. – Nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/34
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/34>, abgerufen am 21.03.2019.