Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Ähnliche VeUntersuchungen hat man bei den Blöcken
am baltischen Meere angestellt. Bei Lützen an
der N. Weserkette, in den Niederlanden, Polen,
Rußland bis zum Iwer hin; man findet sie nie
in der Ebene, sondern immer nur auf hohen Punk-
ten, bei Fürstenwalde auf den Markgrafenstein
auf einem Hügel von 460' über dem Meere
|: es ist eine Vase davon verfertigt worden,
die hier in der Kunstkammer ist :| sinm Meklenburg-
schen auf 700' Höhe. Sie erregen die Meinung
daß sie von Außen gekommen sein. Hudlik hat
auf der Parryschen Reise an der Barner Straße
große Granitmassen in Kalkstein gefunden,
und zwar immer nur auf Höhen; die zeigen, daß
sie ihrer Natur nach von den nördlich Schwedischen
Gebilden: Granit mit Stopholiten so wie in Pom-
mern und Meklenburg besonders aber von
Transitions Kalk, mit ganz ähnlichen Versteinerun-
gen wie man sie in Öhland und Gothland findet.
Herr v Arenswald hat schon darauf aufmerksam

ge-

Ähnliche VeUnterſuchungen hat man bei den Blöcken
am baltiſchen Meere angeſtellt. Bei Lützen an
der N. Weſerkette, in den Niederlanden, Polen,
Rußland bis zum Iwer hin; man findet ſie nie
in der Ebene, ſondern immer nur auf hohen Punk-
ten, bei Fürſtenwalde auf den Markgrafenſtein
auf einem Hügel von 460′ über dem Meere
|: es iſt eine Vase davon verfertigt worden,
die hier in der Kunstkammer iſt :| ſinm Meklenburg-
ſchen auf 700′ Höhe. Sie erregen die Meinung
daß ſie von Außen gekommen ſein. Hudlik hat
auf der Parryſchen Reiſe an der Barner Straße
große Granitmaſsen in Kalkſtein gefunden,
und zwar immer nur auf Höhen; die zeigen, daß
ſie ihrer Natur nach von den nördlich Schwediſchen
Gebilden: Granit mit Stopholiten ſo wie in Pom-
mern und Meklenburg beſonders aber von
Tranſitions Kalk, mit ganz ähnlichen Verſteinerun-
gen wie man ſie in Öhland und Gothland findet.
Herr v Arenswald hat ſchon darauf aufmerkſam

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="37">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <pb facs="#f0349" n="341"/>
                <p>Ähnliche <subst><del rendition="#ow"><unclear reason="covered" cert="low" resp="#BF">Ve</unclear></del><add place="across">Unte</add></subst>r&#x017F;uchungen hat man bei den Blöcken<lb/>
am balti&#x017F;chen Meere ange&#x017F;tellt. Bei Lützen an<lb/>
der N. We&#x017F;erkette, in den Niederlanden, Polen,<lb/>
Rußland bis zum Iwer hin; man findet &#x017F;ie nie<lb/>
in der Ebene, &#x017F;ondern immer nur auf hohen Punk-<lb/>
ten, bei Für&#x017F;tenwalde auf den Markgrafen&#x017F;tein<lb/>
auf einem Hügel von 460&#x2032; über dem Meere<lb/><metamark>|:</metamark> es i&#x017F;t eine Vase davon verfertigt worden,<lb/>
die hier in der Kunstkammer i&#x017F;t <metamark>:|</metamark> <del rendition="#s">&#x017F;</del>i<subst><del rendition="#ow">n</del><add place="across">m</add></subst> Meklenburg-<lb/>
&#x017F;chen auf 700&#x2032; Höhe. Sie erregen die Meinung<lb/>
daß &#x017F;ie von Außen gekommen &#x017F;ein. <hi rendition="#aq">Hudlik</hi> hat<lb/>
auf der <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116048166 http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName></hi>&#x017F;chen Rei&#x017F;e an der Barner Straße<lb/>
große Granitma&#x017F;sen in Kalk&#x017F;tein gefunden,<lb/>
und zwar immer nur <add place="intralinear">auf </add>Höhen; die zeigen, daß<lb/>
&#x017F;ie ihrer Natur nach von den nördlich Schwedi&#x017F;chen<lb/>
Gebilden: Granit mit Stopholiten &#x017F;o wie in Pom-<lb/>
mern und Meklenburg be&#x017F;onders aber von<lb/>
Tran&#x017F;itions Kalk, mit ganz ähnlichen Ver&#x017F;teinerun-<lb/>
gen wie man &#x017F;ie in Öhland und Gothland findet.<lb/><choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-179960229 http://d-nb.info/gnd/179960229">v Arenswald</persName></hi> hat &#x017F;chon darauf aufmerk&#x017F;am<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">ge-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0349] Ähnliche VeUnterſuchungen hat man bei den Blöcken am baltiſchen Meere angeſtellt. Bei Lützen an der N. Weſerkette, in den Niederlanden, Polen, Rußland bis zum Iwer hin; man findet ſie nie in der Ebene, ſondern immer nur auf hohen Punk- ten, bei Fürſtenwalde auf den Markgrafenſtein auf einem Hügel von 460′ über dem Meere |: es iſt eine Vase davon verfertigt worden, die hier in der Kunstkammer iſt :| ſinm Meklenburg- ſchen auf 700′ Höhe. Sie erregen die Meinung daß ſie von Außen gekommen ſein. Hudlik hat auf der Parryſchen Reiſe an der Barner Straße große Granitmaſsen in Kalkſtein gefunden, und zwar immer nur auf Höhen; die zeigen, daß ſie ihrer Natur nach von den nördlich Schwediſchen Gebilden: Granit mit Stopholiten ſo wie in Pom- mern und Meklenburg beſonders aber von Tranſitions Kalk, mit ganz ähnlichen Verſteinerun- gen wie man ſie in Öhland und Gothland findet. H. v Arenswald hat ſchon darauf aufmerkſam ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/349
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/349>, abgerufen am 04.08.2020.