Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

gemacht daß die Blöcke in Pommern und Meklen-
burg der skand. Halbinsel angehören. - Merk-
würdig ist daß sich bei solchen großen Geschieben
auch kleinere finden, und es scheint sehr wahr-
scheinlich daß dieß Stücke von der größern sind,
die an den Gebirgsmassen zertrümmert wurden.
Wenn man die Winkel des Bruchs mißt, so ist
leicht daraus zu sehen, daß sie zusammen ge-
hören. Am Johannisstein in Westphalen hat
der Prof. Hoffmann Untersuchungen angestellt;
der Block ist von Muschelkalk 24' in Durchmesser;
und daneben finden sich kleinere, die dem gro-
ßern anzugehören scheinen.

[38. Vorlesung, 15. März 1828]
Gliederung der Continente.

Die Hebung der Continente die früher geschehen
und der Bergketten die später geschehen ist, steht
in inniger Verbindung mit der Vertheilung der
Klimate. Es ist daher ein natürlicher Ueber-
gang von der Geognosie zur Klimatologie.

Das

gemacht daß die Blöcke in Pommern und Meklen-
burg der ſkand. Halbinſel angehören. – Merk-
würdig iſt daß ſich bei ſolchen großen Geſchieben
auch kleinere finden, und es ſcheint ſehr wahr-
ſcheinlich daß dieß Stücke von der größern ſind,
die an den Gebirgsmaſsen zertrümmert wurden.
Wenn man die Winkel des Bruchs mißt, ſo iſt
leicht daraus zu ſehen, daß ſie zuſammen ge-
hören. Am Johanniſstein in Weſtphalen hat
der Prof. Hoffmann Unterſuchungen angeſtellt;
der Block iſt von Muſchelkalk 24′ in Durchmeſser;
und daneben finden ſich kleinere, die dem gro-
ßern anzugehören ſcheinen.

[38. Vorlesung, 15. März 1828]
Gliederung der Continente.

Die Hebung der Continente die früher geſchehen
und der Bergketten die ſpäter geſchehen iſt, ſteht
in inniger Verbindung mit der Vertheilung der
Klimate. Es iſt daher ein natürlicher Ueber-
gang von der Geognoſie zur Klimatologie.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="37">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0350"/>
gemacht daß die Blöcke in Pommern und Meklen-<lb/>
burg der &#x017F;kand. Halbin&#x017F;el angehören.<note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Arenswald, Christoph Friedrich von: Geschichte der pommerischen und mecklenburgischen Versteinerungen. In: Der Naturforscher. 5. Band (1775), 1. Teil, S. 145&#x2013;168, u. 8. Band (1776), 2. Teil, S. 224&#x2013;244. Halle 1775&#x2013;1776.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://www.ub.uni-bielefeld.de/cgi-bin/neubutton.cgi?pfad=/diglib/aufkl/naturforscher/118751&amp;seite=00000156.TIF">1. Teil, UB Bielefeld, abgerufen am 12.01.2016</ref>, <ref target="http://www.ub.uni-bielefeld.de/cgi-bin/neubutton.cgi?pfad=/diglib/aufkl/naturforscher/118761&amp;seite=00000231.TIF">2. Teil, UB Bielefeld, abgerufen am 12.01.2016</ref>.</note> &#x2013; Merk-<lb/>
würdig i&#x017F;t daß <add place="intralinear">&#x017F;ich </add>bei &#x017F;olchen großen Ge&#x017F;chieben<lb/>
auch kleinere finden, und es &#x017F;cheint &#x017F;ehr wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich daß dieß Stücke von der größern &#x017F;ind,<lb/>
die an den Gebirgsma&#x017F;sen zertrümmert wurden.<lb/>
Wenn man die Winkel des Bruchs mißt, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
leicht daraus zu &#x017F;ehen, daß &#x017F;ie zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
hören. Am Johanni&#x017F;stein in We&#x017F;tphalen hat<lb/>
der Prof. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116937939 http://d-nb.info/gnd/116937939">Hoffmann</persName></hi> Unter&#x017F;uchungen ange&#x017F;tellt;<lb/>
der Block i&#x017F;t von Mu&#x017F;chelkalk 24&#x2032; in Durchme&#x017F;ser;<lb/>
und daneben finden &#x017F;ich kleinere, die dem gro-<lb/>
ßern anzugehören &#x017F;cheinen.<note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Hoffmann, Friedrich: Ueber die geognostischen Verhältnisse des linken Weserufers bis zum Teutoburger Wald. In: Poggendorff, Johann C. (Hg.): Annalen der Physik und Chemie. 3. Band (1825). Leipzig 1825, S. 1&#x2013;42.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k15088m/f13">Gallica (BnF), abgerufen am 12.01.2016</ref>.</note></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="38">
        <head>
          <supplied resp="#BF">38. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-15">15. März 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#u">Gliederung der Continente.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die Hebung der Continente die früher ge&#x017F;chehen<lb/>
und der Bergketten die &#x017F;päter ge&#x017F;chehen i&#x017F;t, &#x017F;teht<lb/>
in inniger Verbindung mit der Vertheilung der<lb/>
Klimate. Es i&#x017F;t daher ein natürlicher Ueber-<lb/>
gang von der Geogno&#x017F;ie zur Klimatologie.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">Das</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0350] gemacht daß die Blöcke in Pommern und Meklen- burg der ſkand. Halbinſel angehören. – Merk- würdig iſt daß ſich bei ſolchen großen Geſchieben auch kleinere finden, und es ſcheint ſehr wahr- ſcheinlich daß dieß Stücke von der größern ſind, die an den Gebirgsmaſsen zertrümmert wurden. Wenn man die Winkel des Bruchs mißt, ſo iſt leicht daraus zu ſehen, daß ſie zuſammen ge- hören. Am Johanniſstein in Weſtphalen hat der Prof. Hoffmann Unterſuchungen angeſtellt; der Block iſt von Muſchelkalk 24′ in Durchmeſser; und daneben finden ſich kleinere, die dem gro- ßern anzugehören ſcheinen. 38. Vorlesung, 15. März 1828 Gliederung der Continente. Die Hebung der Continente die früher geſchehen und der Bergketten die ſpäter geſchehen iſt, ſteht in inniger Verbindung mit der Vertheilung der Klimate. Es iſt daher ein natürlicher Ueber- gang von der Geognoſie zur Klimatologie. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/350
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/350>, abgerufen am 06.08.2020.