Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Außer diesen genannten Wasserbecken sind
noch schmale Longitudinal Wasserbecken; Flüsse
sie geben dem Continent das Leben. Sie bilden
durch eigne Verzweigungen in großen Ebenen
Mesopotamien, innere Inseln. Die sonderbarste
dieser Art ist im südlichen Amerika wo ein Arm
des Orinoko in den Laenegro fließt, der wieder
in den Amazonenstrom fällt.

Die Breite dieser Longitudinal Becken ist bis-
weilen so beträchtlich, daß sie den Wanderungen
der Völker und den Produkten eine lange Zeit
Hindernisse in den Weg legten.

Die Wichtigkeit des Wassers ist um so größer
da es 4 mal so viel Sauerstoff enthält als die
Luft. Es ist ein Bedingniß des organischen Le-
dingnißbens; wir können uns daher ein solches wie
auf der Erde nicht auf dem Monde denken.

Die Existenz des Wassers und der Luft ist gewiß
nothwendiger für den Organismus als die Be-
rührung mit dem Sonnenlichte. Man denke nur

an

Außer dieſen genannten Waſserbecken ſind
noch ſchmale Longitudinal Waſserbecken; Flüſse
ſie geben dem Continent das Leben. Sie bilden
durch eigne Verzweigungen in großen Ebenen
Meſopotamien, innere Inſeln. Die ſonderbarſte
dieſer Art iſt im ſüdlichen Amerika wo ein Arm
des Orinoko in den Laenegro fließt, der wieder
in den Amazonenſtrom fällt.

Die Breite dieſer Longitudinal Becken iſt bis-
weilen ſo beträchtlich, daß ſie den Wanderungen
der Völker und den Produkten eine lange Zeit
Hinderniſse in den Weg legten.

Die Wichtigkeit des Waſsers iſt um ſo größer
da es 4 mal ſo viel Sauerſtoff enthält als die
Luft. Es iſt ein Bedingniß des organiſchen Le-
dingnißbens; wir können uns daher ein ſolches wie
auf der Erde nicht auf dem Monde denken.

Die Exiſtenz des Waſsers und der Luft iſt gewiß
nothwendiger für den Organismus als die Be-
rührung mit dem Sonnenlichte. Man denke nur

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="38">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0352"/>
Außer die&#x017F;en genannten Wa&#x017F;serbecken &#x017F;ind<lb/>
noch &#x017F;chmale Longitudinal Wa&#x017F;serbecken; Flü&#x017F;se<lb/>
&#x017F;ie geben dem Continent das Leben. Sie bilden<lb/>
durch eigne Verzweigungen in großen Ebenen<lb/>
Me&#x017F;opotamien, innere In&#x017F;eln. Die &#x017F;onderbar&#x017F;te<lb/>
die&#x017F;er Art i&#x017F;t im &#x017F;üdlichen Amerika wo ein Arm<lb/>
des Orinoko in den <hi rendition="#u" hand="#pencil">Laenegro</hi> fließt, der wieder<lb/>
in den Amazonen&#x017F;trom fällt.</p><lb/>
                  <p>Die Breite die&#x017F;er Longitudinal Becken i&#x017F;t bis-<lb/>
weilen &#x017F;o beträchtlich, daß &#x017F;ie den Wanderungen<lb/>
der Völker und den Produkten eine lange Zeit<lb/>
Hinderni&#x017F;se in den Weg legten.</p><lb/>
                  <p>Die Wichtigkeit des Wa&#x017F;sers i&#x017F;t um &#x017F;o größer<lb/>
da es 4 mal &#x017F;o viel Sauer&#x017F;toff enthält als die<lb/>
Luft. Es i&#x017F;t ein Bedingniß des organi&#x017F;chen Le-<lb/><subst><del rendition="#s">dingniß</del><add place="superlinear" hand="#pencil">bens</add></subst>; wir können uns daher ein &#x017F;olches wie<lb/>
auf der Erde nicht auf dem Monde denken.</p><lb/>
                  <p>Die Exi&#x017F;tenz des Wa&#x017F;sers und der Luft i&#x017F;t gewiß<lb/>
nothwendiger für den Organismus als die Be-<lb/>
rührung mit dem Sonnenlichte. Man denke nur<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">an</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0352] Außer dieſen genannten Waſserbecken ſind noch ſchmale Longitudinal Waſserbecken; Flüſse ſie geben dem Continent das Leben. Sie bilden durch eigne Verzweigungen in großen Ebenen Meſopotamien, innere Inſeln. Die ſonderbarſte dieſer Art iſt im ſüdlichen Amerika wo ein Arm des Orinoko in den Laenegro fließt, der wieder in den Amazonenſtrom fällt. Die Breite dieſer Longitudinal Becken iſt bis- weilen ſo beträchtlich, daß ſie den Wanderungen der Völker und den Produkten eine lange Zeit Hinderniſse in den Weg legten. Die Wichtigkeit des Waſsers iſt um ſo größer da es 4 mal ſo viel Sauerſtoff enthält als die Luft. Es iſt ein Bedingniß des organiſchen Le- dingnißbens; wir können uns daher ein ſolches wie auf der Erde nicht auf dem Monde denken. Die Exiſtenz des Waſsers und der Luft iſt gewiß nothwendiger für den Organismus als die Be- rührung mit dem Sonnenlichte. Man denke nur an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/352
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/352>, abgerufen am 18.09.2020.