Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

4
Panama hat man lange geglaubt daß das eine
Meer viel höher stehe als das andere. Doch hat
Boussingon diese Meinung ganz vernichtet; die
Quantität der Erhebung kann höchstens 10 bis 12'
betragen.

[39. Vorlesung, 19. März 1828]

Vermuthlich ist diese Verschiedenheit der Höhen
eine Folge der Stromungen.

Schon Franklin hat Beobachtungen darüber gemacht.
Vor 10 bis 12 Jahren war in dieser Hinsicht ein merk-
würdiges Phänomen in der Provence. Durch
ein langes Wehen von Nordostwinden war der
Hafen von Marseille eine Zeitlang trocken ge-
blieben; dieß macht in der Höhe des Meeres
einen Unterschied von 12' - Bei einer eignen?

Strömung unter den Tropen hat Doc bemerkt
und gezeigt daß es folgen der Barometer-
stände sind.



Allgemeine Construction der Oberfläche des
Erdkörpers.

1, Der Continent ist in 2 große Massen einge-

theilt
u 2

4
Panama hat man lange geglaubt daß das eine
Meer viel höher ſtehe als das andere. Doch hat
Bouſsingon dieſe Meinung ganz vernichtet; die
Quantität der Erhebung kann höchſtens 10 bis 12′
betragen.

[39. Vorlesung, 19. März 1828]

Vermuthlich iſt dieſe Verſchiedenheit der Höhen
eine Folge der Stromungen.

Schon Franklin hat Beobachtungen darüber gemacht.
Vor 10 bis 12 Jahren war in dieſer Hinſicht ein merk-
würdiges Phänomen in der Provence. Durch
ein langes Wehen von Nordoſtwinden war der
Hafen von Marſeille eine Zeitlang trocken ge-
blieben; dieß macht in der Höhe des Meeres
einen Unterſchied von 12′ – Bei einer eignen?

Strömung unter den Tropen hat Doc bemerkt
und gezeigt daß es folgen der Barometer-
ſtände ſind.



Allgemeine Conſtruction der Oberfläche des
Erdkörpers.

1, Der Continent iſt in 2 große Maſsen einge-

theilt
u 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="38">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0361" n="353"/><fw type="sig" place="top" hand="#pencil">4<lb/></fw><lb/>
Panama hat man lange geglaubt daß das eine<lb/>
Meer viel höher &#x017F;tehe als das andere. Doch hat<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-101165250 http://d-nb.info/gnd/101165250">Bou&#x017F;singon</persName></hi> die&#x017F;e Meinung ganz vernichtet; die<lb/>
Quantität der Erhebung kann höch&#x017F;tens 10 bis 12&#x2032;<lb/>
betragen.</p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="39">
        <head>
          <supplied resp="#BF">39. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-19">19. März 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p>Vermuthlich i&#x017F;t die&#x017F;e Ver&#x017F;chiedenheit der Höhen<lb/>
eine Folge der Stromungen.</p><lb/>
                  <p>Schon <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118534912 http://d-nb.info/gnd/118534912">Franklin</persName></hi> hat Beobachtungen darüber gemacht.<lb/>
Vor 10 bis 12 Jahren war in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht ein merk-<lb/>
würdiges Phänomen in der Provence. Durch<lb/>
ein langes Wehen von Nordo&#x017F;twinden war der<lb/>
Hafen von Mar&#x017F;eille eine Zeitlang trocken ge-<lb/>
blieben; dieß macht in der Höhe des Meeres<lb/>
einen Unter&#x017F;chied von 12&#x2032; &#x2013; Bei einer eignen<note place="right" hand="#pencil">?<lb/></note><lb/>
Strömung unter den Tropen hat <hi rendition="#aq">Doc</hi> bemerkt<lb/>
und gezeigt daß es folgen der Barometer-<lb/>
&#x017F;tände &#x017F;ind.</p>
                </div><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#u">Allgemeine Con&#x017F;truction der Oberfläche des<lb/>
Erdkörpers.</hi> </head><lb/>
                  <p>1, Der Continent i&#x017F;t in 2 große Ma&#x017F;sen einge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">theilt</hi></fw><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">u</hi> 2</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0361] 4 Panama hat man lange geglaubt daß das eine Meer viel höher ſtehe als das andere. Doch hat Bouſsingon dieſe Meinung ganz vernichtet; die Quantität der Erhebung kann höchſtens 10 bis 12′ betragen. 39. Vorlesung, 19. März 1828 Vermuthlich iſt dieſe Verſchiedenheit der Höhen eine Folge der Stromungen. Schon Franklin hat Beobachtungen darüber gemacht. Vor 10 bis 12 Jahren war in dieſer Hinſicht ein merk- würdiges Phänomen in der Provence. Durch ein langes Wehen von Nordoſtwinden war der Hafen von Marſeille eine Zeitlang trocken ge- blieben; dieß macht in der Höhe des Meeres einen Unterſchied von 12′ – Bei einer eignen Strömung unter den Tropen hat Doc bemerkt und gezeigt daß es folgen der Barometer- ſtände ſind. ? Allgemeine Conſtruction der Oberfläche des Erdkörpers. 1, Der Continent iſt in 2 große Maſsen einge- theilt u 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/361
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/361>, abgerufen am 21.09.2020.