Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Abbassiden, war die Blüthe der arabischen Litte-
ratur. Die Araber legten in Aegypten Bibli-
otheken an; diese vermehrten sich bald vom
Orient bis tief in Spanien hinein.

Es ist schwierig zusammenzuzählen was alles
vorn den Arabern geschah. - Sie beobachteten
den Himmel, die Pflanzenm, Mineralien u.s.w.
sie machten die ersten wirklichen Messun-
gen, |: Mesopotamien :| erfanden neue In-
strumente, und brachten die indischen Zahlen
nach Europa, die wieder es erscheint durch den
alten Verkehr der Indier, mit den Persern
zuerst zu diesen kamen und nicht zu den
Arabern übergingingen, im Anfang des
13ten Jahrhunderts. Sie hatten bestimmt auch
Kenntnisse der Optik und der Refraction
des Lichts.

Gewiß gründeten die Araber ihr Wissen
auf Erfahrungen, die in griechischen und römi-
schen Werken niedergelegt waren, aber für
uns verloren gegangen sind.

Diese Werke waren ihnen so wichtig daß
die Califen besondere Uebersetzungs-Ausschüsse
errichten ließen.

Die

Abbaſsiden, war die Blüthe der arabiſchen Litte-
ratur. Die Araber legten in Aegÿpten Bibli-
otheken an; dieſe vermehrten ſich bald vom
Orient bis tief in Spanien hinein.

Es iſt ſchwierig zuſammenzuzählen was alles
vorn den Arabern geſchah. – Sie beobachteten
den Himmel, die Pflanzenm, Mineralien u.ſ.w.
ſie machten die erſten wirklichen Meſsun-
gen, |: Meſopotamien :| erfanden neue In-
ſtrumente, und brachten die indiſchen Zahlen
nach Europa, die wieder es erſcheint durch den
alten Verkehr der Indier, mit den Perſern
zuerſt zu dieſen kamen und nicht zu den
Arabern übergingingen, im Anfang des
13ten Jahrhunderts. Sie hatten beſtimmt auch
Kenntniſse der Optik und der Refraction
des Lichts.

Gewiß gründeten die Araber ihr Wiſsen
auf Erfahrungen, die in griechiſchen und römi-
ſchen Werken niedergelegt waren, aber für
uns verloren gegangen ſind.

Dieſe Werke waren ihnen ſo wichtig daß
die Califen beſondere Ueberſetzungs-Ausſchüſse
errichten ließen.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="7">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0037" n="29"/>
Abba&#x017F;siden, war die Blüthe der arabi&#x017F;chen Litte-<lb/>
ratur. Die Araber legten in Aegÿpten Bibli-<lb/>
otheken an; die&#x017F;e vermehrten &#x017F;ich bald vom<lb/>
Orient bis tief in Spanien hinein.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t &#x017F;chwierig zu&#x017F;ammenzuzählen was alles<lb/>
vo<subst><del rendition="#ow">r</del><add place="across">n</add></subst> den Arabern ge&#x017F;chah. &#x2013; Sie beobachteten<lb/>
den Himmel, die Pflanzen<subst><del rendition="#ow">m</del><add place="across">, M</add></subst>ineralien u.&#x017F;.w.<lb/>
&#x017F;ie machten die er&#x017F;ten wirklichen Me&#x017F;sun-<lb/>
gen, <metamark>|:</metamark> Me&#x017F;opotamien <metamark>:|</metamark> erfanden neue In-<lb/>
&#x017F;trumente, und brachten die indi&#x017F;chen Zahlen<lb/>
nach Europa, die wie<subst><del rendition="#ow">der</del><add place="across"> es</add></subst> er&#x017F;cheint durch den<lb/>
alten Verkehr der Indier, mit den Per&#x017F;ern<lb/>
zuer&#x017F;t zu die&#x017F;en kamen und nicht zu den<lb/>
Arabern übergingingen, im Anfang des<lb/>
13ten Jahrhunderts. Sie hatten be&#x017F;timmt auch<lb/>
Kenntni&#x017F;se der Optik und der Refraction<lb/>
des Lichts.</p><lb/>
              <p>Gewiß gründeten die Araber ihr Wi&#x017F;sen<lb/>
auf Erfahrung<add place="intralinear">en</add>, die in griechi&#x017F;chen und römi-<lb/>
&#x017F;chen Werken niedergelegt waren, aber für<lb/>
uns verloren gegangen &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Werke waren ihnen &#x017F;o wichtig daß<lb/>
die Califen be&#x017F;ondere Ueber&#x017F;etzungs-Aus&#x017F;chü&#x017F;se<lb/>
errichten ließen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#u">Die</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0037] Abbaſsiden, war die Blüthe der arabiſchen Litte- ratur. Die Araber legten in Aegÿpten Bibli- otheken an; dieſe vermehrten ſich bald vom Orient bis tief in Spanien hinein. Es iſt ſchwierig zuſammenzuzählen was alles vorn den Arabern geſchah. – Sie beobachteten den Himmel, die Pflanzenm, Mineralien u.ſ.w. ſie machten die erſten wirklichen Meſsun- gen, |: Meſopotamien :| erfanden neue In- ſtrumente, und brachten die indiſchen Zahlen nach Europa, die wieder es erſcheint durch den alten Verkehr der Indier, mit den Perſern zuerſt zu dieſen kamen und nicht zu den Arabern übergingingen, im Anfang des 13ten Jahrhunderts. Sie hatten beſtimmt auch Kenntniſse der Optik und der Refraction des Lichts. Gewiß gründeten die Araber ihr Wiſsen auf Erfahrungen, die in griechiſchen und römi- ſchen Werken niedergelegt waren, aber für uns verloren gegangen ſind. Dieſe Werke waren ihnen ſo wichtig daß die Califen beſondere Ueberſetzungs-Ausſchüſse errichten ließen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/37
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/37>, abgerufen am 13.08.2020.