Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

die kleineren Inseln. Man kann von diesen
Bergen, die sich auf dem Gipfel von Erhebungen
von Neuem erheben zweierlei unterscheiden:
entweder sind es elliptische Massen, die ei-
nen geringen Unterschied zwischen Länge
und Breite haben wie die Sierra di Santo
Marte
, oder es sind Ketten, die in großen
langen Strekken fortgehen; wie die Andes Ket-
te die 6-700 Meilen lang ist. Gleichsam ru-
hen diese auf Klüften und bilden Knoten.
Man hat lange geglaubt, daß diese Knoten ein
vVerhältniß der Höhe der Kette selbst geben.
Aus der Andes Kette hat Doc das Gegentheil ge-
zeigt.

Es ist ein altes Vorurtheil des Zusammenhangs
aller Ketten; den man durch submarine Ketten
hat hervorbringen wollen. - Eben so hat man
eine große Wichtigkeit auf die Höhe der Knoten
gelegt; man nannte sie Centralpunkte, von de-
nen die Ketten stralenförmig ausgingen.
Man hat geglaubt, daß eine Central Kette immer
höher sein müsse, als ein sie begleitendes Ge-
birge. Es ist dies falsch, wie man bei der

Andes

die kleineren Inſeln. Man kann von dieſen
Bergen, die ſich auf dem Gipfel von Erhebungen
von Neuem erheben zweierlei unterſcheiden:
entweder ſind es elliptiſche Maſsen, die ei-
nen geringen Unterſchied zwiſchen Länge
und Breite haben wie die Sierra di Santo
Marte
, oder es ſind Ketten, die in großen
langen Strekken fortgehen; wie die Andes Ket-
te die 6–700 Meilen lang iſt. Gleichſam ru-
hen dieſe auf Klüften und bilden Knoten.
Man hat lange geglaubt, daß dieſe Knoten ein
vVerhältniß der Höhe der Kette ſelbſt geben.
Aus der Andes Kette hat Doc das Gegentheil ge-
zeigt.

Es iſt ein altes Vorurtheil des Zuſammenhangs
aller Ketten; den man durch ſubmarine Ketten
hat hervorbringen wollen. – Eben ſo hat man
eine große Wichtigkeit auf die Höhe der Knoten
gelegt; man nannte ſie Centralpunkte, von de-
nen die Ketten ſtralenförmig ausgingen.
Man hat geglaubt, daß eine Central Kette im̃er
höher ſein müſse, als ein ſie begleitendes Ge-
birge. Es iſt dies falſch, wie man bei der

Andes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="39">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0370"/>
die kleineren In&#x017F;eln. Man kann von die&#x017F;en<lb/>
Bergen, die &#x017F;ich auf dem Gipfel von Erhebungen<lb/>
von Neuem erheben zweierlei unter&#x017F;cheiden:<lb/>
entweder &#x017F;ind es ellipti&#x017F;che Ma&#x017F;sen, die ei-<lb/>
nen geringen Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen Länge<lb/>
und Breite haben wie die <hi rendition="#aq">Sierra di Santo<lb/>
Marte</hi>, oder es &#x017F;ind Ketten, die in großen<lb/>
langen <unclear reason="illegible" resp="#textloop">Strekken</unclear> fortgehen; wie die Andes Ket-<lb/>
te die 6&#x2013;700 Meilen lang i&#x017F;t. Gleich&#x017F;am ru-<lb/>
hen die&#x017F;e auf Klüften und bilden Knoten.<lb/>
Man hat lange geglaubt, daß die&#x017F;e Knoten ein<lb/><subst><del rendition="#ow"><unclear reason="covered" cert="high" resp="#BF">v</unclear></del><add place="across">V</add></subst>erhältniß der Höhe der Kette &#x017F;elb&#x017F;t geben.<lb/>
Aus der Andes Kette hat <hi rendition="#aq">Doc</hi> das Gegentheil ge-<lb/>
zeigt.</p><lb/>
                  <p>Es i&#x017F;t ein altes Vorurtheil des Zu&#x017F;ammenhangs<lb/>
aller Ketten; den man durch &#x017F;ubmarine Ketten<lb/>
hat hervorbringen wollen. &#x2013; Eben &#x017F;o hat man<lb/>
eine große Wichtigkeit auf die Höhe der Knoten<lb/>
gelegt; man nannte &#x017F;ie Centralpunkte, von de-<lb/>
nen die Ketten &#x017F;tralenförmig ausgingen.<lb/>
Man hat geglaubt, daß eine Central Kette im&#x0303;er<lb/>
höher &#x017F;ein mü&#x017F;se, als ein &#x017F;ie begleitendes Ge-<lb/>
birge. Es i&#x017F;t dies fal&#x017F;ch, wie man bei der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">Andes</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0370] die kleineren Inſeln. Man kann von dieſen Bergen, die ſich auf dem Gipfel von Erhebungen von Neuem erheben zweierlei unterſcheiden: entweder ſind es elliptiſche Maſsen, die ei- nen geringen Unterſchied zwiſchen Länge und Breite haben wie die Sierra di Santo Marte, oder es ſind Ketten, die in großen langen Strekken fortgehen; wie die Andes Ket- te die 6–700 Meilen lang iſt. Gleichſam ru- hen dieſe auf Klüften und bilden Knoten. Man hat lange geglaubt, daß dieſe Knoten ein vVerhältniß der Höhe der Kette ſelbſt geben. Aus der Andes Kette hat Doc das Gegentheil ge- zeigt. Es iſt ein altes Vorurtheil des Zuſammenhangs aller Ketten; den man durch ſubmarine Ketten hat hervorbringen wollen. – Eben ſo hat man eine große Wichtigkeit auf die Höhe der Knoten gelegt; man nannte ſie Centralpunkte, von de- nen die Ketten ſtralenförmig ausgingen. Man hat geglaubt, daß eine Central Kette im̃er höher ſein müſse, als ein ſie begleitendes Ge- birge. Es iſt dies falſch, wie man bei der Andes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/370
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/370>, abgerufen am 14.08.2020.