Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

sind Hochebenen des Meerbodens. Trocknete
das Meer     aus, so werden die Verhältniße
sichtbar werden, ungefähr wie auf der wasser-
losen Seite des Monds. Man hat keine Ebenen
auf die man die Höhen reduciren soll. Wenn

man das Meer als Reductions Ebene betrachtet,
so füllt ein Vergleich zwischen Leibnitz und dem
Himalaya Gebirge zum Vortheil des Mondes
aus, wenn der Meeresspiegel nicht da wäre,
so würde der Vortheil auf die Seite der Erde
fallen. - Würde der Meeresspiegel wegfal-
len, so würde das Klima auf der Erde kälter
werden, und nicht mehr die Producte hervorbrin-
gen können.

In den Gebirgen finden sich Quer- und Längen
Thäler. Die letzteren haben gewöhnlich eine sehr
gelinde Temperatur auchauf sehr große Höhen,
so in der Andes-Kette 7-8000' hoch in den
Alpen das Wallis und das Engadein 1200' hoch.
Die Gebirgs Knoten sind nicht die höchsten
Punkte der Gebirge. Der Chimborasso liegt
beinahe am Ende der Kette, wo alle übri-
gen Berge schon niedrig sind; eben so

liegen

ſind Hochebenen des Meerbodens. Trocknete
das Meer     aus, ſo werden die Verhältniße
ſichtbar werden, ungefähr wie auf der waſser-
loſen Seite des Monds. Man hat keine Ebenen
auf die man die Höhen reduciren ſoll. Wenn

man das Meer als Reductions Ebene betrachtet,
ſo füllt ein Vergleich zwiſchen Leibnitz und dem
Himalaya Gebirge zum Vortheil des Mondes
aus, wenn der Meeresſpiegel nicht da wäre,
ſo würde der Vortheil auf die Seite der Erde
fallen. – Würde der Meeresſpiegel wegfal-
len, ſo würde das Klima auf der Erde kälter
werden, und nicht mehr die Producte hervorbrin-
gen können.

In den Gebirgen finden ſich Quer- und Längen
Thäler. Die letzteren haben gewöhnlich eine ſehr
gelinde Temperatur auchauf ſehr große Höhen,
ſo in der Andes-Kette 7–8000′ hoch in den
Alpen das Wallis und das Engadein 1200′ hoch.
Die Gebirgs Knoten ſind nicht die höchſten
Punkte der Gebirge. Der Chimboraſso liegt
beinahe am Ende der Kette, wo alle übri-
gen Berge ſchon niedrig ſind; eben ſo

liegen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="40">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0372"/>
&#x017F;ind Hochebenen des Meerbodens. Trocknete<lb/>
das Meer <space dim="horizontal"/> aus, &#x017F;o werden die Verhältniße<lb/>
&#x017F;ichtbar werden, ungefähr wie auf der wa&#x017F;ser-<lb/>
lo&#x017F;en Seite des Monds. Man hat keine Ebenen<lb/>
auf die man die Höhen reduciren &#x017F;oll. Wenn<lb/><note place="left" hand="#pencil"><metamark/><lb/></note>man das Meer als Reductions Ebene betrachtet,<lb/>
&#x017F;o füllt ein Vergleich zwi&#x017F;chen Leibnitz und dem<lb/>
Himalaya Gebirge zum Vortheil des Mondes<lb/>
aus, wenn der Meeres&#x017F;piegel nicht da wäre,<lb/>
&#x017F;o würde der Vortheil auf die Seite der Erde<lb/>
fallen. &#x2013; Würde der Meeres&#x017F;piegel wegfal-<lb/>
len, &#x017F;o würde das Klima auf der Erde kälter<lb/>
werden, und nicht mehr die Producte hervorbrin-<lb/>
gen können.</p><lb/>
                  <p>In den Gebirgen finden &#x017F;ich Quer- und Längen<lb/>
Thäler. Die letzteren haben gewöhnlich eine &#x017F;ehr<lb/>
gelinde Temperatur <hi rendition="#u" hand="#pencil">auch</hi><add place="superlinear" hand="#pencil">auf </add> &#x017F;ehr große Höhen,<lb/>
&#x017F;o in der Andes-Kette 7&#x2013;8000&#x2032; hoch in den<lb/>
Alpen das Wallis und das Engadein 1200&#x2032; hoch.<lb/>
Die Gebirgs Knoten &#x017F;ind nicht die höch&#x017F;ten<lb/>
Punkte der Gebirge. Der Chimbora&#x017F;so liegt<lb/>
beinahe am Ende der Kette, wo alle übri-<lb/>
gen Berge &#x017F;chon niedrig &#x017F;ind; eben &#x017F;o<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">liegen</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0372] ſind Hochebenen des Meerbodens. Trocknete das Meer aus, ſo werden die Verhältniße ſichtbar werden, ungefähr wie auf der waſser- loſen Seite des Monds. Man hat keine Ebenen auf die man die Höhen reduciren ſoll. Wenn man das Meer als Reductions Ebene betrachtet, ſo füllt ein Vergleich zwiſchen Leibnitz und dem Himalaya Gebirge zum Vortheil des Mondes aus, wenn der Meeresſpiegel nicht da wäre, ſo würde der Vortheil auf die Seite der Erde fallen. – Würde der Meeresſpiegel wegfal- len, ſo würde das Klima auf der Erde kälter werden, und nicht mehr die Producte hervorbrin- gen können. In den Gebirgen finden ſich Quer- und Längen Thäler. Die letzteren haben gewöhnlich eine ſehr gelinde Temperatur auchauf ſehr große Höhen, ſo in der Andes-Kette 7–8000′ hoch in den Alpen das Wallis und das Engadein 1200′ hoch. Die Gebirgs Knoten ſind nicht die höchſten Punkte der Gebirge. Der Chimboraſso liegt beinahe am Ende der Kette, wo alle übri- gen Berge ſchon niedrig ſind; eben ſo liegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/372
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/372>, abgerufen am 14.08.2020.