Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

der Dichtigkeit, und des Salzgehalts im Meeres-
wasser in den verschiedenen Zonen eben so un-
beträchtlich ist, als der des Sauerstoffs in der Atmos-
phäre. Auch ist es noch nicht erwiesen, daß die
tiefern Wassertheile salziger sind, als die höhern.
Chemische Beschaffenheit. - Bisher hat man
4 Stoffe mit Bestimmtheit im Meereswasser ge-
funden: Salzsaures Natrum, 2, 6. Bittererde 0,5.
schwefelsaures Natrum, 0,46. salzsauren Kalk 0,1.
Davy und Fife fanden kein Jod im Meereswas-
ser. Später wurden aber Brom und Jod darin entdeckt.
Bullaston entdeckte salzsaures und schwefelsaures Kali
1/2000, nie hat man salpetersaures Salz gefunden.
Ein merkwürdiger Bestandtheil ist die [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]Kohlensaure
Kalkerde: wahrscheinlich von den Schnalen der Con-
chilien herstammend.

Reinigung des Wassers. Man findet oft mitten
im Meere Stellen süßen Wassers, die so ent-
fernt von einander sind, daß man nicht glauben
kann, sie könnten durch hydrostatischen Druck hervor-
gebracht sein.

Man hat das Meereswasser durch Destillation
vollkommen gereinigt. Eine andere Art durch

Filtriren

der Dichtigkeit, und des Salzgehalts im Meeres-
waſser in den verſchiedenen Zonen eben ſo un-
beträchtlich iſt, als der des Sauerſtoffs in der Atmos-
phäre. Auch iſt es noch nicht erwiesen, daß die
tiefern Waſsertheile ſalziger ſind, als die höhern.
Chemiſche Beſchaffenheit. – Bisher hat man
4 Stoffe mit Beſtim̃theit im Meereswaſser ge-
funden: Salzsaures Natrum, 2, 6. Bittererde 0,5.
ſchwefelſaures Natrum, 0,46. ſalzſauren Kalk 0,1.
Davÿ und Fife fanden kein Jod im Meereswas-
ſer. Später wurden aber Brom und Jod darin entdeckt.
Bullaſton entdeckte ſalzſaures und ſchwefelſaures Kali
1/2000, nie hat man ſalpeterſaures Salz gefunden.
Ein merkwürdiger Beſtandtheil iſt die [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]Kohlenſaure
Kalkerde: wahrſcheinlich von den Schnalen der Con-
chilien herſtammend.

Reinigung des Waſsers. Man findet oft mitten
im Meere Stellen ſüßen Waſsers, die ſo ent-
fernt von einander ſind, daß man nicht glauben
kann, ſie könnten durch hÿdroſtatiſchen Druck hervor-
gebracht ſein.

Man hat das Meereswaſser durch Deſtillation
vollkom̃en gereinigt. Eine andere Art durch

Filtriren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="41">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0390"/>
der Dichtigkeit, und des Salzgehalts im Meeres-<lb/>
wa&#x017F;ser in den ver&#x017F;chiedenen Zonen eben &#x017F;o un-<lb/>
beträchtlich i&#x017F;t, als der des Sauer&#x017F;toffs in der Atmos-<lb/>
phäre. Auch i&#x017F;t es noch nicht erwiesen, daß die<lb/>
tiefern Wa&#x017F;sertheile &#x017F;alziger &#x017F;ind, als die höhern.<lb/>
Chemi&#x017F;che Be&#x017F;chaffenheit. &#x2013; Bisher hat man<lb/>
4 Stoffe mit Be&#x017F;tim&#x0303;theit im Meereswa&#x017F;ser ge-<lb/>
funden: Salzsaures Natrum, 2, 6. Bittererde 0,5.<lb/>
&#x017F;chwefel&#x017F;aures Natrum, 0,46. &#x017F;alz&#x017F;auren Kalk 0,1.<lb/><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117626708 http://d-nb.info/gnd/117626708">Davÿ</persName> und <hi rendition="#u" hand="#pencil"><persName>Fife</persName></hi> fanden kein <hi rendition="#u" hand="#pencil">Jod</hi> im Meereswas-<lb/>
&#x017F;er. Später wurden aber <hi rendition="#u" hand="#pencil">Brom</hi> und <hi rendition="#u" hand="#pencil">Jod</hi> darin entdeckt.<lb/><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117433144 http://d-nb.info/gnd/117433144">Bulla&#x017F;ton</persName> entdeckte &#x017F;alz&#x017F;aures und &#x017F;chwefel&#x017F;aures Kali<lb/><hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">2000</hi>, nie hat man &#x017F;alpeter&#x017F;aures Salz gefunden.<lb/>
Ein merkwürdiger Be&#x017F;tandtheil i&#x017F;t die <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">K</add></subst>ohlen&#x017F;aure<lb/>
Kalkerde: wahr&#x017F;cheinlich von den <unclear reason="illegible" resp="#textloop">Schnalen</unclear> der Con-<lb/>
chilien her&#x017F;tammend.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <p><hi rendition="#u">Reinigung des Wa&#x017F;sers.</hi> Man findet oft mitten<lb/>
im Meere Stellen &#x017F;üßen Wa&#x017F;sers, die &#x017F;o ent-<lb/>
fernt von einander &#x017F;ind, daß man nicht glauben<lb/>
kann, &#x017F;ie könnten durch hÿdro&#x017F;tati&#x017F;chen Druck hervor-<lb/>
gebracht &#x017F;ein.</p><lb/>
                  <p>Man hat das Meereswa&#x017F;ser durch De&#x017F;tillation<lb/>
vollkom&#x0303;en gereinigt. Eine andere Art durch<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">Filtriren</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0390] der Dichtigkeit, und des Salzgehalts im Meeres- waſser in den verſchiedenen Zonen eben ſo un- beträchtlich iſt, als der des Sauerſtoffs in der Atmos- phäre. Auch iſt es noch nicht erwiesen, daß die tiefern Waſsertheile ſalziger ſind, als die höhern. Chemiſche Beſchaffenheit. – Bisher hat man 4 Stoffe mit Beſtim̃theit im Meereswaſser ge- funden: Salzsaures Natrum, 2, 6. Bittererde 0,5. ſchwefelſaures Natrum, 0,46. ſalzſauren Kalk 0,1. Davÿ und Fife fanden kein Jod im Meereswas- ſer. Später wurden aber Brom und Jod darin entdeckt. Bullaſton entdeckte ſalzſaures und ſchwefelſaures Kali 1/2000, nie hat man ſalpeterſaures Salz gefunden. Ein merkwürdiger Beſtandtheil iſt die _Kohlenſaure Kalkerde: wahrſcheinlich von den Schnalen der Con- chilien herſtammend. Reinigung des Waſsers. Man findet oft mitten im Meere Stellen ſüßen Waſsers, die ſo ent- fernt von einander ſind, daß man nicht glauben kann, ſie könnten durch hÿdroſtatiſchen Druck hervor- gebracht ſein. Man hat das Meereswaſser durch Deſtillation vollkom̃en gereinigt. Eine andere Art durch Filtriren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/390
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/390>, abgerufen am 03.07.2020.