Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

nichts mehr. Die Bewegung des Meeres ist aber
ein Hinderniß für das richtige Erkennen, indem
dadurch weniger Licht niedrigen kann. Um
die Bewegung zu hindern hat man das Mittel
hervorgesucht Oel auszugießen, indem selbst
sehr beträchtliche Wellen dadurch geebnet worden.
Es ist dies eine Thatsache und durchaus nicht zu leugnen
Franklin hat darüber eine Abhandlung vorgelesen.
Eine jede fremdartige Substanz wirkt schon auf
die Bewegung des Meeres selbst das Regenwasser.
Ein merkwürdiger Umstand ist erst in den
neuere Zeiten bekannt geworden, besonders
durch die Bemerkung von Arago, daß man den
Grund der Meeres vor sich sieht, wenn man sich auf
einer Höhe befindet. Bei einer Meridian
Messung wurde bei Majorka auf einer Höhe
von 300 Toisen, der Boden des Meeres wie eine
Landkarte ausgebreitet vor sich gesehen. Es
komt dies daher, weil man um so besser sieht,
jemehr der Unterschied ist von dem Lichte das
von der Oberfläche reflectirt wird, und von dem
das aus der Tiefe des Meeres kommt. - Die
Reflection des Lichts an der Oberfläche kann

bei

nichts mehr. Die Bewegung des Meeres iſt aber
ein Hinderniß für das richtige Erkennen, indem
dadurch weniger Licht niedrigen kann. Um
die Bewegung zu hindern hat man das Mittel
hervorgesucht Oel auszugießen, indem ſelbſt
ſehr beträchtliche Wellen dadurch geebnet worden.
Es iſt dies eine Thatſache und durchaus nicht zu leugnen
Franklin hat darüber eine Abhandlung vorgeleſen.
Eine jede fremdartige Subſtanz wirkt ſchon auf
die Bewegung des Meeres ſelbſt das Regenwaſser.
Ein merkwürdiger Umſtand iſt erſt in den
neuere Zeiten bekannt geworden, beſonders
durch die Bemerkung von Arago, daß man den
Grund der Meeres vor ſich ſieht, wenn man ſich auf
einer Höhe befindet. Bei einer Meridian
Meſsung wurde bei Majorka auf einer Höhe
von 300 Toiſen, der Boden des Meeres wie eine
Landkarte ausgebreitet vor ſich geſehen. Es
komt dies daher, weil man um ſo beſser ſieht,
jemehr der Unterſchied iſt von dem Lichte das
von der Oberfläche reflectirt wird, und von dem
das aus der Tiefe des Meeres kommt. – Die
Reflection des Lichts an der Oberfläche kann

bei
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="42">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0394"/>
nichts mehr. Die Bewegung des Meeres i&#x017F;t aber<lb/>
ein Hinderniß für das richtige Erkennen, indem<lb/>
dadurch weniger Licht niedrigen kann. Um<lb/>
die Bewegung zu hindern hat man das Mittel<lb/>
hervorgesucht Oel auszugießen, indem &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr beträchtliche Wellen dadurch geebnet worden.<lb/>
Es i&#x017F;t dies eine That&#x017F;ache und durchaus nicht zu leugnen<lb/><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118534912 http://d-nb.info/gnd/118534912">Franklin</persName> hat darüber eine Abhandlung vorgele&#x017F;en.<lb/>
Eine jede fremdartige Sub&#x017F;tanz wirkt &#x017F;chon auf<lb/>
die Bewegung des Meeres &#x017F;elb&#x017F;t das Regenwa&#x017F;ser.<lb/>
Ein merkwürdiger Um&#x017F;tand i&#x017F;t er&#x017F;t in den<lb/>
neuere Zeiten bekannt geworden, be&#x017F;onders<lb/>
durch die Bemerkung von <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118847767 http://d-nb.info/gnd/118847767">Arago</persName>, daß man den<lb/>
Grund der Meeres vor &#x017F;ich &#x017F;ieht, wenn man &#x017F;ich auf<lb/>
einer Höhe befindet. Bei einer Meridian<lb/>
Me&#x017F;sung wurde bei Majorka auf einer Höhe<lb/>
von 300 Toi&#x017F;en, der Boden des Meeres wie eine<lb/>
Landkarte ausgebreitet vor &#x017F;ich ge&#x017F;ehen. Es<lb/>
komt dies daher, weil man um &#x017F;o be&#x017F;ser &#x017F;ieht,<lb/>
jemehr der Unter&#x017F;chied i&#x017F;t von dem Lichte das<lb/>
von der Oberfläche reflectirt wird, und von dem<lb/>
das aus der Tiefe des Meeres kommt. &#x2013; Die<lb/>
Reflection des Lichts an der Oberfläche kann<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">bei</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0394] nichts mehr. Die Bewegung des Meeres iſt aber ein Hinderniß für das richtige Erkennen, indem dadurch weniger Licht niedrigen kann. Um die Bewegung zu hindern hat man das Mittel hervorgesucht Oel auszugießen, indem ſelbſt ſehr beträchtliche Wellen dadurch geebnet worden. Es iſt dies eine Thatſache und durchaus nicht zu leugnen Franklin hat darüber eine Abhandlung vorgeleſen. Eine jede fremdartige Subſtanz wirkt ſchon auf die Bewegung des Meeres ſelbſt das Regenwaſser. Ein merkwürdiger Umſtand iſt erſt in den neuere Zeiten bekannt geworden, beſonders durch die Bemerkung von Arago, daß man den Grund der Meeres vor ſich ſieht, wenn man ſich auf einer Höhe befindet. Bei einer Meridian Meſsung wurde bei Majorka auf einer Höhe von 300 Toiſen, der Boden des Meeres wie eine Landkarte ausgebreitet vor ſich geſehen. Es komt dies daher, weil man um ſo beſser ſieht, jemehr der Unterſchied iſt von dem Lichte das von der Oberfläche reflectirt wird, und von dem das aus der Tiefe des Meeres kommt. – Die Reflection des Lichts an der Oberfläche kann bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/394
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/394>, abgerufen am 14.08.2020.