Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

bei größeren Entfernung von derselben
nicht so stark wirken, so daß die der un-
tere Fläche stärker hervortritt.

Temperatur. Bei der Temperatur des Mee-
res müssen wir unterscheiden, 1, die Ober-
fläche des Meeres, 2. die Temperatur in der
Tiefe des Meeres, 3, bei Sandbanken. -
Das erstere hat den größten Einfluß auf
Klimatologie, indem das Klima bedingt wird
durch die relative Lage und das Massen Ver-
hältniß der flüssigen Theile und der festen
undurchsichtigen. Wir müssen hier ferner
unterscheiden: das Meer in Ruhe und in
Strömungen.

Temperatur der Meeres-Oberfläche in Ruhe.

In den Tropen-Gegenden ist der Unterschied zwi-
schen der Wärme des Tages und der Nacht in
der Luft 6 bis 7°, im Meere aber so
gering, daß man lange Zeit geglaubt hat
es fände gar kein Unterschied statt; auch
Doc hat dies selbst geglaubt, Davy hat in
neuern Zeiten seine Aufmerksamkeit dar-
auf gerichtet, und ebenso die großen Reisenden

Duperay

bei größeren Entfernung von derſelben
nicht ſo ſtark wirken, ſo daß die der un-
tere Fläche ſtärker hervortritt.

Temperatur. Bei der Temperatur des Mee-
res müſsen wir unterſcheiden, 1, die Ober-
fläche des Meeres, 2. die Temperatur in der
Tiefe des Meeres, 3, bei Sandbanken. –
Das erſtere hat den größten Einfluß auf
Klimatologie, indem das Klima bedingt wird
durch die relative Lage und das Maſsen Ver-
hältniß der flüſsigen Theile und der feſten
undurchſichtigen. Wir müſsen hier ferner
unterſcheiden: das Meer in Ruhe und in
Strömungen.

Temperatur der Meeres-Oberfläche in Ruhe.

In den Tropen-Gegenden iſt der Unterſchied zwi-
ſchen der Wärme des Tages und der Nacht in
der Luft 6 bis 7°, im Meere aber ſo
gering, daß man lange Zeit geglaubt hat
es fände gar kein Unterſchied ſtatt; auch
Doc hat dies ſelbſt geglaubt, Davy hat in
neuern Zeiten ſeine Aufmerksamkeit dar-
auf gerichtet, und ebenso die großen Reiſenden

Duperay
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="42">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0395" n="389"/>
bei größeren Entfernung von der&#x017F;elben<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;tark wirken, &#x017F;o daß die der un-<lb/>
tere Fläche &#x017F;tärker hervortritt.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <p><hi rendition="#u">Temperatur</hi>. Bei der Temperatur des Mee-<lb/>
res mü&#x017F;sen wir unter&#x017F;cheiden, 1, die Ober-<lb/>
fläche des Meeres, 2. die Temperatur in der<lb/>
Tiefe des Meeres, 3, bei Sandbanken. &#x2013;<lb/>
Das er&#x017F;tere hat den größten Einfluß auf<lb/>
Klimatologie, indem das Klima bedingt wird<lb/>
durch die relative Lage und das Ma&#x017F;sen Ver-<lb/>
hältniß der flü&#x017F;sigen Theile und der fe&#x017F;ten<lb/>
undurch&#x017F;ichtigen. Wir mü&#x017F;sen hier ferner<lb/>
unter&#x017F;cheiden: das Meer in Ruhe <unclear reason="illegible" resp="#textloop">und</unclear> in<lb/>
Strömungen.</p><lb/>
                  <div n="6">
                    <head rendition="#u">Temperatur der Meeres-Oberfläche in Ruhe.</head><lb/>
                    <p>In den Tropen-Gegenden i&#x017F;t der Unter&#x017F;chied zwi-<lb/>
&#x017F;chen der Wärme des Tages und der Nacht in<lb/>
der Luft 6 bis 7°, im Meere aber &#x017F;o<lb/>
gering, daß man lange Zeit geglaubt hat<lb/>
es fände gar kein Unter&#x017F;chied &#x017F;tatt; auch<lb/><hi rendition="#aq">Doc</hi> hat dies &#x017F;elb&#x017F;t geglaubt, <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117626708 http://d-nb.info/gnd/117626708">Davy</persName></hi> hat in<lb/>
neuern Zeiten &#x017F;eine Aufmerksamkeit dar-<lb/>
auf gerichtet, <unclear reason="illegible" resp="#textloop">und</unclear> ebenso die großen Rei&#x017F;enden<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">Duperay</hi></fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0395] bei größeren Entfernung von derſelben nicht ſo ſtark wirken, ſo daß die der un- tere Fläche ſtärker hervortritt. Temperatur. Bei der Temperatur des Mee- res müſsen wir unterſcheiden, 1, die Ober- fläche des Meeres, 2. die Temperatur in der Tiefe des Meeres, 3, bei Sandbanken. – Das erſtere hat den größten Einfluß auf Klimatologie, indem das Klima bedingt wird durch die relative Lage und das Maſsen Ver- hältniß der flüſsigen Theile und der feſten undurchſichtigen. Wir müſsen hier ferner unterſcheiden: das Meer in Ruhe und in Strömungen. Temperatur der Meeres-Oberfläche in Ruhe. In den Tropen-Gegenden iſt der Unterſchied zwi- ſchen der Wärme des Tages und der Nacht in der Luft 6 bis 7°, im Meere aber ſo gering, daß man lange Zeit geglaubt hat es fände gar kein Unterſchied ſtatt; auch Doc hat dies ſelbſt geglaubt, Davy hat in neuern Zeiten ſeine Aufmerksamkeit dar- auf gerichtet, und ebenso die großen Reiſenden Duperay

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/395
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 389. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/395>, abgerufen am 14.08.2020.