Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Duperay und Fraysenay, sie fanden daß der Unter-
schied höchstens 1/2 bis 3/4° beträgt. Noch mehr hat
der Oberst Wilson auf seiner Reise mit dem Dampf-
schiff nach Kalkutta sich damit beschäftigt, und das
Maximum des Unterschieds nicht um 3/4° gefunden.
Es liegt im Wasser selbst eine Tendenz zur Erwär-
mung. Das Wasser wird dichter so bald es erkal-
tet: indem es nur Wärme ausstralt, wird ein
Theil an der Oberfläche erkältet, diesen sinkt
zu Boden und kann nicht wieder heraufkommen,
bis es sich erwärmt hat; wärmere Theilchen
steigen deshalb wieder in die Höhe, bis sie sich
auch durch Erkältung verdichtet haben. Aus
dieser Verschiebbarkeit der Theilchen folgt die
Tendenz sich im warmen Zustand zu erhalten.
Zwischen dem Aequator und dem 48ten und 50 Grad nordl.
und südlichen Breite ist im Sommer und im Winter das
Meer allemal etwas wärmer als die Luft; nach
Beobachtungen von Fraysenay und Duperay, von 3 Jahren.
Dies hat einen großen Einfluß auf die Winde die über
das Meer streichen, und dem Zustand des Climas.

Die monatliche Temperatur Veränderung ist um den
Tropen 6 mal, in der temperirten Zone 7 mal kleiner

als

Duperay und Fraysenay, ſie fanden daß der Unter-
ſchied höchſtens ½ bis ¾° beträgt. Noch mehr hat
der Oberſt Wilson auf ſeiner Reiſe mit dem Dampf-
ſchiff nach Kalkutta ſich damit beſchäftigt, und das
Maximum des Unterſchieds nicht um ¾° gefunden.
Es liegt im Waſser ſelbſt eine Tendenz zur Erwär-
mung. Das Waſser wird dichter ſo bald es erkal-
tet: indem es nur Wärme ausſtralt, wird ein
Theil an der Oberfläche erkältet, dieſen ſinkt
zu Boden und kann nicht wieder heraufkommen,
bis es ſich erwärmt hat; wärmere Theilchen
ſteigen deshalb wieder in die Höhe, bis ſie ſich
auch durch Erkältung verdichtet haben. Aus
dieſer Verſchiebbarkeit der Theilchen folgt die
Tendenz ſich im warmen Zuſtand zu erhalten.
Zwiſchen dem Aequator und dem 48ten und 50 Grad nordl.
und ſüdlichen Breite iſt im Som̃er und im Winter das
Meer allemal etwas wärmer als die Luft; nach
Beobachtungen von Fraysenay und Duperay, von 3 Jahren.
Dies hat einen großen Einfluß auf die Winde die über
das Meer ſtreichen, und dem Zuſtand des Climas.

Die monatliche Temperatur Veränderung iſt um den
Tropen 6 mal, in der temperirten Zone 7 mal kleiner

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="42">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <div n="6">
                    <p><pb facs="#f0396"/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117663476 http://d-nb.info/gnd/117663476">Duperay</persName></hi><unclear reason="illegible" resp="#textloop">und</unclear><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-124760295 http://d-nb.info/gnd/124760295">Fraysenay</persName></hi>, &#x017F;ie fanden daß der Unter-<lb/>
&#x017F;chied höch&#x017F;tens ½ bis ¾° beträgt. Noch mehr hat<lb/>
der Ober&#x017F;t <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117581283 http://d-nb.info/gnd/117581283">Wilson</persName></hi> auf &#x017F;einer Rei&#x017F;e mit dem Dampf-<lb/>
&#x017F;chiff nach Kalkutta &#x017F;ich damit be&#x017F;chäftigt, und das<lb/>
Maximum des Unter&#x017F;chieds nicht um ¾° gefunden.<lb/>
Es liegt im Wa&#x017F;ser &#x017F;elb&#x017F;t eine Tendenz zur Erwär-<lb/>
mung. Das Wa&#x017F;ser wird dichter &#x017F;o bald es erkal-<lb/>
tet: indem es nur Wärme aus&#x017F;tralt, wird ein<lb/>
Theil an der Oberfläche erkältet, die&#x017F;en &#x017F;inkt<lb/>
zu Boden und kann nicht wieder heraufkommen,<lb/>
bis es &#x017F;ich erwärmt hat; wärmere Theilchen<lb/>
&#x017F;teigen deshalb wieder in die Höhe, bis &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
auch durch Erkältung verdichtet haben. Aus<lb/>
die&#x017F;er Ver&#x017F;chiebbarkeit der Theilchen folgt die<lb/>
Tendenz &#x017F;ich im warmen Zu&#x017F;tand zu erhalten.<lb/>
Zwi&#x017F;chen dem Aequator und dem 48<choice><abbr><hi rendition="#sup #uu">&#xFFFC;</hi></abbr><expan resp="#BF"><hi rendition="#sup #uu">ten</hi></expan></choice> <unclear reason="illegible" resp="#textloop">und</unclear> 50 Grad nordl.<lb/>
und &#x017F;üdlichen Breite i&#x017F;t im Som&#x0303;er und im Winter das<lb/>
Meer allemal etwas wärmer als die Luft; nach<lb/>
Beobachtungen von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-124760295 http://d-nb.info/gnd/124760295">Fraysenay</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117663476 http://d-nb.info/gnd/117663476">Duperay</persName></hi>, von 3 Jahren.<lb/>
Dies hat einen großen Einfluß auf die Winde die über<lb/>
das Meer &#x017F;treichen, <unclear reason="illegible" resp="#textloop">und</unclear> dem Zu&#x017F;tand des Climas.</p><lb/>
                    <p>Die monatliche Temperatur Veränderung i&#x017F;t um den<lb/>
Tropen 6 mal, in der temperirten Zone 7 mal kleiner<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">als</hi></fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0396] Duperay und Fraysenay, ſie fanden daß der Unter- ſchied höchſtens ½ bis ¾° beträgt. Noch mehr hat der Oberſt Wilson auf ſeiner Reiſe mit dem Dampf- ſchiff nach Kalkutta ſich damit beſchäftigt, und das Maximum des Unterſchieds nicht um ¾° gefunden. Es liegt im Waſser ſelbſt eine Tendenz zur Erwär- mung. Das Waſser wird dichter ſo bald es erkal- tet: indem es nur Wärme ausſtralt, wird ein Theil an der Oberfläche erkältet, dieſen ſinkt zu Boden und kann nicht wieder heraufkommen, bis es ſich erwärmt hat; wärmere Theilchen ſteigen deshalb wieder in die Höhe, bis ſie ſich auch durch Erkältung verdichtet haben. Aus dieſer Verſchiebbarkeit der Theilchen folgt die Tendenz ſich im warmen Zuſtand zu erhalten. Zwiſchen dem Aequator und dem 48 und 50 Grad nordl. und ſüdlichen Breite iſt im Som̃er und im Winter das Meer allemal etwas wärmer als die Luft; nach Beobachtungen von Fraysenay und Duperay, von 3 Jahren. Dies hat einen großen Einfluß auf die Winde die über das Meer ſtreichen, und dem Zuſtand des Climas. Die monatliche Temperatur Veränderung iſt um den Tropen 6 mal, in der temperirten Zone 7 mal kleiner als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/396
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/396>, abgerufen am 14.08.2020.