Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

ist es dagegen nicht noch die Nova Zembla Spitze
zu umschiffen, die keinesweges in einer so sehr
hohen breite liegt, in einer solchen wo im
Wasser gar kein Eis ist. - Aus allem diesem
folgt: daß das Maximum der Kälte oder wenn
man sich so aus drücken darf der Pol der Kälte
zwischen Nova Zembla Neu Sibirien und die
Bährings Strasse fällt.

Wenn man von Spitzbergen nach den Nord-
pol hinüber kommen könnte, würde man
über den Pol an einem Punkt kommen,
der kälter wäre als der Pol selbst.

Die elastisch-flüssige Hülle des
Luftmeers.

Weniger als 1/3 der ganzen Erdoberfläche
nimmt der Continent ein, 2/3 ist Wasser.
Das Luftmeer ist sehr verschieden nach dem
Boden auf welchem es sich befindet, da eine
ganz andere Spannung der Luft eintritt, wenn
derselbe flüssig, als wenn er fest ist, daher
werden wir hauptsächlich den Luftozean nach die-
sem Boden als Landluft und Seeluft betrachten

Es

iſt es dagegen nicht noch die Nova Zembla Spitze
zu umſchiffen, die keinesweges in einer ſo ſehr
hohen breite liegt, in einer ſolchen wo im
Waſser gar kein Eis iſt. – Aus allem dieſem
folgt: daß das Maximum der Kälte oder wenn
man ſich ſo aus drücken darf der Pol der Kälte
zwiſchen Nova Zembla Neu Sibirien und die
Bährings Straſse fällt.

Wenn man von Spitzbergen nach den Nord-
pol hinüber kom̃en könnte, würde man
über den Pol an einem Punkt kom̃en,
der kälter wäre als der Pol ſelbſt.

Die elaſtiſch-flüſsige Hülle des
Luftmeers.

Weniger als ⅓ der ganzen Erdoberfläche
nimmt der Continent ein, ⅔ iſt Waſser.
Das Luftmeer iſt ſehr verſchieden nach dem
Boden auf welchem es ſich befindet, da eine
ganz andere Spannung der Luft eintritt, wenn
derſelbe flüſsig, als wenn er feſt iſt, daher
werden wir hauptsächlich den Luftozean nach die-
ſem Boden als Landluft und Seeluft betrachten

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="43">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0410"/>
i&#x017F;t es dagegen nicht noch die Nova Zembla Spitze<lb/>
zu um&#x017F;chiffen, die keinesweges in einer &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
hohen breite liegt, in einer &#x017F;olchen wo im<lb/>
Wa&#x017F;ser gar kein Eis i&#x017F;t. &#x2013; Aus allem die&#x017F;em<lb/>
folgt: daß das Maximum der Kälte oder wenn<lb/>
man &#x017F;ich &#x017F;o aus drücken darf der Pol der Kälte<lb/>
zwi&#x017F;chen Nova Zembla Neu Sibirien und die<lb/>
Bährings Stra&#x017F;se fällt.</p><lb/>
                  <p>Wenn man von Spitzbergen nach den Nord-<lb/>
pol hinüber kom&#x0303;en könnte, würde man<lb/>
über den Pol an einem Punkt kom&#x0303;en,<lb/>
der kälter wäre als der Pol &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#u">Die ela&#x017F;ti&#x017F;ch-flü&#x017F;sige Hülle des<lb/>
Luftmeers.</hi> </head><lb/>
                <p>Weniger als &#x2153; der ganzen Erdoberfläche<lb/>
nimmt der Continent ein, &#x2154; i&#x017F;t Wa&#x017F;ser.<lb/>
Das Luftmeer i&#x017F;t &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden nach dem<lb/>
Boden auf welchem es &#x017F;ich befindet, da eine<lb/>
ganz andere Spannung der Luft eintritt, wenn<lb/>
der&#x017F;elbe flü&#x017F;sig, als wenn er fe&#x017F;t i&#x017F;t, daher<lb/>
werden wir hauptsächlich den Luftozean nach die-<lb/>
&#x017F;em Boden als Landluft und Seeluft betrachten<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">Es</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0410] iſt es dagegen nicht noch die Nova Zembla Spitze zu umſchiffen, die keinesweges in einer ſo ſehr hohen breite liegt, in einer ſolchen wo im Waſser gar kein Eis iſt. – Aus allem dieſem folgt: daß das Maximum der Kälte oder wenn man ſich ſo aus drücken darf der Pol der Kälte zwiſchen Nova Zembla Neu Sibirien und die Bährings Straſse fällt. Wenn man von Spitzbergen nach den Nord- pol hinüber kom̃en könnte, würde man über den Pol an einem Punkt kom̃en, der kälter wäre als der Pol ſelbſt. Die elaſtiſch-flüſsige Hülle des Luftmeers. Weniger als ⅓ der ganzen Erdoberfläche nimmt der Continent ein, ⅔ iſt Waſser. Das Luftmeer iſt ſehr verſchieden nach dem Boden auf welchem es ſich befindet, da eine ganz andere Spannung der Luft eintritt, wenn derſelbe flüſsig, als wenn er feſt iſt, daher werden wir hauptsächlich den Luftozean nach die- ſem Boden als Landluft und Seeluft betrachten Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/410
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/410>, abgerufen am 11.07.2020.