Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Jahrhunderts erst genau bekannt geworden. Noch
Labvoissier hatte 1804 den Irrthum begangen daß 0,27
Sauerstoff in der Luft vorhanden wären. Die Beobach-
tung daß nur 0,21 Sauerstoff vorhanden wären, wurde
1804 von dem spanischen Chemiker de Marti gemacht.
Im Jahre 1805 hat Doc mit Gay Lussac eine Abhan-
dlung herausgegeben, in der sie zeigten, daß man
durch das Eudiometer ein Mittel habe, durch das
man die Quantitaet des Sauerstoffs der in der Luft
vorhanden ist bis auf 0,002 genau bestimmen kann.
Es giebt eigentlich keine Eudiometrie, da der Sauer-
stoff überall wo wir beobachten können, nach der
Schärfe unserer damaligen Instrumente immer in
gleicher Quantitaet vorhanden ist; wahrscheinlich
ist es, daß die Güte der Luft auf ganz andern Ele-
mente beruht. Man hat gefunden, daß in Hospi-
tälern, wo die Quantitaet des Sauerstoffs dieselbe
bleibt die Kohlensäure verschieden war. Aber
wenn man im solchen Hospitälern, besonders da
wo viele anstekende Krankheiten herrschten,
einen Schwamm der in destillirtes Wasser getaucht
war aufhängt, so sieht man daß sich um denselben
eine förmliche organische Haut bildet, welcher an

andern

Jahrhunderts erſt genau bekannt geworden. Noch
Labvoiſsier hatte 1804 den Irrthum begangen daß 0,27
Sauerſtoff in der Luft vorhanden wären. Die Beobach-
tung daß nur 0,21 Sauerſtoff vorhanden wären, wurde
1804 von dem ſpaniſchen Chemiker de Marti gemacht.
Im Jahre 1805 hat Doc mit Gay Lusſac eine Abhan-
dlung herausgegeben, in der ſie zeigten, daß man
durch das Eudiometer ein Mittel habe, durch das
man die Quantitaet des Sauerſtoffs der in der Luft
vorhanden iſt bis auf 0,002 genau beſtimmen kann.
Es giebt eigentlich keine Eudiometrie, da der Sauer-
ſtoff überall wo wir beobachten können, nach der
Schärfe unſerer damaligen Inſtrumente immer in
gleicher Quantitaet vorhanden iſt; wahrſcheinlich
iſt es, daß die Güte der Luft auf ganz andern Ele-
mente beruht. Man hat gefunden, daß in Hospi-
tälern, wo die Quantitaet des Sauerſtoffs dieſelbe
bleibt die Kohlensäure verſchieden war. Aber
wenn man im ſolchen Hospitälern, beſonders da
wo viele anſtekende Krankheiten herrſchten,
einen Schwamm der in deſtillirtes Waſser getaucht
war aufhängt, ſo ſieht man daß ſich um denselben
eine förmliche organiſche Haut bildet, welcher an

andern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="43">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0414"/>
Jahrhunderts er&#x017F;t genau bekannt geworden. Noch<lb/><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11857034X http://d-nb.info/gnd/11857034X">La<subst><del rendition="#ow">b</del><add place="across">v</add></subst>oi&#x017F;sier</persName> hatte 1804 den Irrthum begangen daß 0,27<lb/>
Sauer&#x017F;toff in der Luft vorhanden wären. Die Beobach-<lb/>
tung daß nur 0,21 Sauer&#x017F;toff vorhanden wären, wurde<lb/>
1804 von dem &#x017F;pani&#x017F;chen Chemiker <hi rendition="#aq"><persName resp="#CT" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118930443 http://d-nb.info/gnd/118930443">de Marti</persName></hi> gemacht.<lb/>
Im Jahre 1805 hat <hi rendition="#aq">Doc</hi> mit <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118716581 http://d-nb.info/gnd/118716581">Gay Lus&#x017F;ac</persName></hi> eine Abhan-<lb/>
dlung herausgegeben, in der &#x017F;ie zeigten, daß man<lb/>
durch das Eudiometer ein Mittel habe, durch das<lb/>
man die Quantitaet des Sauer&#x017F;toffs der in der Luft<lb/>
vorhanden i&#x017F;t bis auf 0,002 genau be&#x017F;timmen kann.<lb/>
Es giebt eigentlich keine Eudiometrie, da der Sauer-<lb/>
&#x017F;toff überall wo wir beobachten können, nach der<lb/>
Schärfe un&#x017F;erer damaligen In&#x017F;trumente immer in<lb/>
gleicher Quantitaet vorhanden i&#x017F;t; wahr&#x017F;cheinlich<lb/>
i&#x017F;t es, daß die Güte der Luft auf ganz andern Ele-<lb/>
mente beruht. Man hat gefunden, daß in Hospi-<lb/>
tälern, wo die Quantitaet des Sauer&#x017F;toffs die&#x017F;elbe<lb/>
bleibt die Kohlensäure ver&#x017F;chieden war. Aber<lb/>
wenn man im &#x017F;olchen Hospitälern, be&#x017F;onders da<lb/>
wo viele an&#x017F;tekende Krankheiten herr&#x017F;chten,<lb/>
einen Schwamm der in de&#x017F;tillirtes Wa&#x017F;ser getaucht<lb/>
war aufhängt, &#x017F;o &#x017F;ieht man daß &#x017F;ich um denselben<lb/>
eine förmliche organi&#x017F;che Haut bildet, welcher an<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">andern</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0414] Jahrhunderts erſt genau bekannt geworden. Noch Labvoiſsier hatte 1804 den Irrthum begangen daß 0,27 Sauerſtoff in der Luft vorhanden wären. Die Beobach- tung daß nur 0,21 Sauerſtoff vorhanden wären, wurde 1804 von dem ſpaniſchen Chemiker de Marti gemacht. Im Jahre 1805 hat Doc mit Gay Lusſac eine Abhan- dlung herausgegeben, in der ſie zeigten, daß man durch das Eudiometer ein Mittel habe, durch das man die Quantitaet des Sauerſtoffs der in der Luft vorhanden iſt bis auf 0,002 genau beſtimmen kann. Es giebt eigentlich keine Eudiometrie, da der Sauer- ſtoff überall wo wir beobachten können, nach der Schärfe unſerer damaligen Inſtrumente immer in gleicher Quantitaet vorhanden iſt; wahrſcheinlich iſt es, daß die Güte der Luft auf ganz andern Ele- mente beruht. Man hat gefunden, daß in Hospi- tälern, wo die Quantitaet des Sauerſtoffs dieſelbe bleibt die Kohlensäure verſchieden war. Aber wenn man im ſolchen Hospitälern, beſonders da wo viele anſtekende Krankheiten herrſchten, einen Schwamm der in deſtillirtes Waſser getaucht war aufhängt, ſo ſieht man daß ſich um denselben eine förmliche organiſche Haut bildet, welcher an andern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/414
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/414>, abgerufen am 14.08.2020.