Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Weise mit vielen andern großartigen
Begebenheiten zusammen. -

Um diese Zeit war es wo man die schönen Ge-
bilde der alten Kunst wieder auffand, und
sie aus ihren Gräbern empor steigen ließ,
in der Zeit von 1498-1506. - Martin
Luther
und Calvin setzten den Geist der
|Freiheit und Stärke, an die Stelle des
frühern Aberglaubens; Copernicus end-
lich legte ein neues Weltsystem vor
Augen. - |: Seine Schrift kam zwar erst
1543 ins Licht der Welt, doch hatte er sein
System schon 15 Jahre nach der Entdeckung
von Amerika 1507 ausgearbeitet :|

Auch hierbei hatte das Studium des Alter-
thums seine Wirkung geäußert. Coperni-
kus
wurde durch das System des Phiylolaus
so begeistert, dasß er dasselbe herzustel-
len wünschte. Obgleich er daßs System miß-
verstanden hatte, kam er durch diesen
Mißverstand aber auf das richtige System.
Außerordentlichen Einfluß hatte die Ent-
deckung von Amerika auf die Weltan-
sichten; man hatte einen neuen Continent

ent-

Weiſe mit vielen andern großartigen
Begebenheiten zuſammen. –

Um dieſe Zeit war es wo man die ſchönen Ge-
bilde der alten Kunſt wieder auffand, und
ſie aus ihren Gräbern empor ſteigen ließ,
in der Zeit von 1498–1506. – Martin
Luther
und Calvin ſetzten den Geiſt der
|Freiheit und Stärke, an die Stelle des
frühern Aberglaubens; Copernicus end-
lich legte ein neues Weltſyſtem vor
Augen. – |: Seine Schrift kam zwar erſt
1543 ins Licht der Welt, doch hatte er ſein
Syſtem ſchon 15 Jahre nach der Entdeckung
von Amerika 1507 ausgearbeitet :|

Auch hierbei hatte das Studium des Alter-
thums ſeine Wirkung geäußert. Coperni-
kus
wurde durch das Syſtem des Phiylolaus
ſo begeiſtert, dasß er daſselbe herzuſtel-
len wünſchte. Obgleich er daßs Syſtem miß-
verſtanden hatte, kam er durch dieſen
Mißverſtand aber auf das richtige Syſtem.
Außerordentlichen Einfluß hatte die Ent-
deckung von Amerika auf die Weltan-
ſichten; man hatte einen neuen Continent

ent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="7">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0042" n="34"/>
Wei&#x017F;e mit vielen andern großartigen<lb/>
Begebenheiten zu&#x017F;ammen. &#x2013;</p><lb/>
              <p>Um die&#x017F;e Zeit war es wo man die &#x017F;chönen Ge-<lb/>
bilde der alten Kun&#x017F;t wieder auffand, und<lb/>
&#x017F;ie aus ihren Gräbern empor &#x017F;teigen ließ,<lb/>
in der Zeit von 1498&#x2013;1506. &#x2013; <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118575449">Martin<lb/>
Luther</persName> und <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118518534">Calvin</persName> &#x017F;etzten den Gei&#x017F;t der<lb/><note place="left" hand="#pencil"><metamark>|</metamark></note>Freiheit und Stärke, an die Stelle des<lb/>
frühern Aberglaubens; <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118565273">Copernicus</persName> end-<lb/>
lich legte ein neues Welt&#x017F;y&#x017F;tem vor<lb/>
Augen. &#x2013; <metamark>|:</metamark> Seine Schrift kam zwar er&#x017F;t<lb/>
1543 ins Licht der Welt, doch hatte er &#x017F;ein<lb/>
Sy&#x017F;tem &#x017F;chon 15 Jahre nach der Entdeckung<lb/>
von Amerika 1507 ausgearbeitet <metamark>:|</metamark></p><lb/>
              <p>Auch hierbei hatte das Studium des Alter-<lb/>
thums &#x017F;eine Wirkung geäußert. <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118565273">Coperni-<lb/>
kus</persName> wurde durch das Sy&#x017F;tem des <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118791974">Ph<subst><del rendition="#ow">i</del><add place="across">y</add></subst>lolaus</persName><lb/>
&#x017F;o begei&#x017F;tert, da<subst><del rendition="#ow">s</del><add place="across">ß</add></subst> er da&#x017F;selbe herzu&#x017F;tel-<lb/>
len wün&#x017F;chte. Obgleich er da<subst><del rendition="#ow">ß</del><add place="across">s</add></subst> Sy&#x017F;tem miß-<lb/>
ver&#x017F;tanden hatte, kam er durch die&#x017F;en<lb/>
Mißver&#x017F;tand aber auf das richtige Sy&#x017F;tem<choice><sic/><corr resp="#CT">.</corr></choice><lb/>
Außerordentlichen Einfluß hatte die Ent-<lb/>
deckung von Amerika auf die Weltan-<lb/>
&#x017F;ichten; man hatte einen neuen Continent<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">ent-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0042] Weiſe mit vielen andern großartigen Begebenheiten zuſammen. – Um dieſe Zeit war es wo man die ſchönen Ge- bilde der alten Kunſt wieder auffand, und ſie aus ihren Gräbern empor ſteigen ließ, in der Zeit von 1498–1506. – Martin Luther und Calvin ſetzten den Geiſt der Freiheit und Stärke, an die Stelle des frühern Aberglaubens; Copernicus end- lich legte ein neues Weltſyſtem vor Augen. – |: Seine Schrift kam zwar erſt 1543 ins Licht der Welt, doch hatte er ſein Syſtem ſchon 15 Jahre nach der Entdeckung von Amerika 1507 ausgearbeitet :| | Auch hierbei hatte das Studium des Alter- thums ſeine Wirkung geäußert. Coperni- kus wurde durch das Syſtem des Phylolaus ſo begeiſtert, daß er daſselbe herzuſtel- len wünſchte. Obgleich er das Syſtem miß- verſtanden hatte, kam er durch dieſen Mißverſtand aber auf das richtige Syſtem. Außerordentlichen Einfluß hatte die Ent- deckung von Amerika auf die Weltan- ſichten; man hatte einen neuen Continent ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/42
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/42>, abgerufen am 22.03.2019.