Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Da der Unterschied zwischen Tag und Nacht dage-
gen auf dem Meere weit geringer ist als
auf dem Continent, so setzt sich die Luft wieder
in Gleichgewicht, und es entsteht ein Gegenstrom
nach dem Meere hin, Landwind.

Stürme.

Die unregelmäßigen Bewegungen in der
Luft sind das, was wir Stürme nennen.
Die Geschwindigkeit der Stürme ist sehr ver-
schieden, aber lange nicht so bedeutend als
es scheint. Es ist schon ein sehr beträchtli-
cher Sturm, der die Geschwindigkeit von 60
Fuß in 1. Secunde hat. Der größte Sturm
der beobachtet worden ist, hatte eine Geschwin-
digkeit von 132 Fuß in einer Secunde. Ver-
gleicht man das mit andern Geschwindigkeiten,
so erscheint sie nicht so bedeutend. Der engli-
sche Renner Namens Klips machte 58 Fuß
in einer Secunde der Schall hat eine Geschwin-
digkeit von 1038 Fuß, eine Kanonenkugel 1500'
in einer Secunde.

Feuchtigkeits-Zustand der Luft.

Der Feuchtigkeitszustand hygrometrische Zustand

der

Da der Unterſchied zwiſchen Tag und Nacht dage-
gen auf dem Meere weit geringer iſt als
auf dem Continent, ſo ſetzt ſich die Luft wieder
in Gleichgewicht, und es entſteht ein Gegenſtrom
nach dem Meere hin, Landwind.

Stürme.

Die unregelmäßigen Bewegungen in der
Luft ſind das, was wir Stürme nennen.
Die Geſchwindigkeit der Stürme iſt ſehr ver-
ſchieden, aber lange nicht ſo bedeutend als
es ſcheint. Es iſt ſchon ein ſehr beträchtli-
cher Sturm, der die Geſchwindigkeit von 60
Fuß in 1. Secunde hat. Der größte Sturm
der beobachtet worden iſt, hatte eine Geſchwin-
digkeit von 132 Fuß in einer Secunde. Ver-
gleicht man das mit andern Geſchwindigkeiten,
ſo erſcheint ſie nicht ſo bedeutend. Der engli-
ſche Renner Namens Klips machte 58 Fuß
in einer Secunde der Schall hat eine Geſchwin-
digkeit von 1038 Fuß, eine Kanonenkugel 1500′
in einer Secunde.

Feuchtigkeits-Zuſtand der Luft.

Der Feuchtigkeitszuſtand hygrometriſche Zuſtand

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="44">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <pb facs="#f0426"/>
                  <p>Da der Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen Tag und Nacht dage-<lb/>
gen auf dem Meere weit geringer i&#x017F;t als<lb/>
auf dem Continent, &#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ich die Luft wieder<lb/>
in Gleichgewicht, und es ent&#x017F;teht ein Gegen&#x017F;trom<lb/>
nach dem Meere hin, <hi rendition="#u">Landwind.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#u">Stürme.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die unregelmäßigen Bewegungen in der<lb/>
Luft &#x017F;ind das, was wir Stürme nennen.<lb/>
Die Ge&#x017F;chwindigkeit der Stürme i&#x017F;t &#x017F;ehr ver-<lb/>
&#x017F;chieden, aber lange nicht &#x017F;o bedeutend als<lb/>
es &#x017F;cheint. Es i&#x017F;t &#x017F;chon ein &#x017F;ehr beträchtli-<lb/>
cher Sturm, der die Ge&#x017F;chwindigkeit von 60<lb/>
Fuß in 1. Secunde hat. Der größte Sturm<lb/>
der beobachtet worden i&#x017F;t, hatte eine Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit von 132 Fuß in einer Secunde. Ver-<lb/>
gleicht man das mit andern Ge&#x017F;chwindigkeiten,<lb/>
&#x017F;o er&#x017F;cheint &#x017F;ie nicht &#x017F;o bedeutend. Der engli-<lb/>
&#x017F;che Renner Namens <hi rendition="#aq">Klips</hi> machte 58 Fuß<lb/>
in einer Secunde der Schall hat eine Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit von 1038 Fuß, eine Kanonenkugel 1500&#x2032;<lb/>
in einer Secunde.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <head> <hi rendition="#u">Feuchtigkeits-Zu&#x017F;tand der Luft.</hi> </head><lb/>
                  <p>Der Feuchtigkeitszu&#x017F;tand hygrometri&#x017F;che Zu&#x017F;tand<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">der</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0426] Da der Unterſchied zwiſchen Tag und Nacht dage- gen auf dem Meere weit geringer iſt als auf dem Continent, ſo ſetzt ſich die Luft wieder in Gleichgewicht, und es entſteht ein Gegenſtrom nach dem Meere hin, Landwind. Stürme. Die unregelmäßigen Bewegungen in der Luft ſind das, was wir Stürme nennen. Die Geſchwindigkeit der Stürme iſt ſehr ver- ſchieden, aber lange nicht ſo bedeutend als es ſcheint. Es iſt ſchon ein ſehr beträchtli- cher Sturm, der die Geſchwindigkeit von 60 Fuß in 1. Secunde hat. Der größte Sturm der beobachtet worden iſt, hatte eine Geſchwin- digkeit von 132 Fuß in einer Secunde. Ver- gleicht man das mit andern Geſchwindigkeiten, ſo erſcheint ſie nicht ſo bedeutend. Der engli- ſche Renner Namens Klips machte 58 Fuß in einer Secunde der Schall hat eine Geſchwin- digkeit von 1038 Fuß, eine Kanonenkugel 1500′ in einer Secunde. Feuchtigkeits-Zuſtand der Luft. Der Feuchtigkeitszuſtand hygrometriſche Zuſtand der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/426
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/426>, abgerufen am 14.08.2020.