Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

der Luft ist sehr verschieden nach dem Boden
des Luftmeers, ob derselbe der Ocean ist,
oder die Continente, die sich als Untiefen
im Boden des Luftmeers erheben. Das
Maximum des Wassergases(Wasserdampfes) (welches sich in der
Luft befindet, ist 0,95 bis 0,96.) Nach dem
Saussurschen Hygrometer. Man sollte
glauben die Luft müßte sich über dem Meere
ganz mit Wassergas(dampf?) sättigen. Doch ist dies
nicht der Fall. Doc hat mehre Versuche
gemacht, und ein das Maximum das Was-
sergases(dampfes?) in der Seeluft gefunden. Man
könnte vielleicht glauben, es sei dies eine
Folge der Salzigkeit des Seewassers, in-
dem nach Gaulussais Versuchen Wasser mit
Salz vermischt nicht so ausdünstet, aber
die Quantitaet ist im Meerwasser so ge-
ring |: es hat nur 3 bis 4 p. Ct Salz :| daß
man daraus nicht die geringe Feuchtig-
keit in der Seeluft erklären kann,
vielmehr ist es eine Folge der Luft-
mischung selbst.

Der Hygrometrische Zustand der Luft

ist

der Luft iſt ſehr verſchieden nach dem Boden
des Luftmeers, ob derſelbe der Ocean iſt,
oder die Continente, die ſich als Untiefen
im Boden des Luftmeers erheben. Das
Maximum des Waſsergaſes(Waſserdampfes) (welches ſich in der
Luft befindet, iſt 0,95 bis 0,96.) Nach dem
Sausſurſchen Hygrometer. Man ſollte
glauben die Luft müßte ſich über dem Meere
ganz mit Waſsergas(dampf?) sättigen. Doch iſt dies
nicht der Fall. Doc hat mehre Verſuche
gemacht, und ein das Maximum das Was-
ſergaſes(dampfes?) in der Seeluft gefunden. Man
könnte vielleicht glauben, es ſei dies eine
Folge der Salzigkeit des Seewaſsers, in-
dem nach Gaulusſais Verſuchen Waſser mit
Salz vermiſcht nicht ſo ausdünſtet, aber
die Quantitaet iſt im Meerwaſser ſo ge-
ring |: es hat nur 3 bis 4 p. Ct Salz :| daß
man daraus nicht die geringe Feuchtig-
keit in der Seeluft erklären kann,
vielmehr iſt es eine Folge der Luft-
miſchung ſelbſt.

Der Hygrometriſche Zuſtand der Luft

ist
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="44">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0427" n="421"/>
der Luft i&#x017F;t &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden nach dem Boden<lb/>
des Luftmeers, ob der&#x017F;elbe der Ocean i&#x017F;t,<lb/>
oder die Continente, die &#x017F;ich als Untiefen<lb/>
im Boden des Luftmeers erheben. Das<lb/>
Maximum des <hi rendition="#u" hand="#pencil">Wa&#x017F;serga&#x017F;es</hi><add place="superlinear" hand="#pencil">(Wa&#x017F;serdampfes) </add> (welches &#x017F;ich in der<lb/>
Luft befindet, i&#x017F;t 0,95 bis <add place="superlinear" hand="#pencil">0,</add>96.) Nach dem<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118804790 http://d-nb.info/gnd/118804790">Saus&#x017F;ur</persName></hi>&#x017F;chen Hygrometer. Man &#x017F;ollte<lb/>
glauben die Luft müßte &#x017F;ich über dem Meere<lb/>
ganz mit Wa&#x017F;ser<hi rendition="#u" hand="#pencil">gas</hi><add place="superlinear" hand="#pencil">(dampf?) </add> sättigen. Doch i&#x017F;t dies<lb/>
nicht der Fall. <hi rendition="#aq">Doc</hi> hat mehre Ver&#x017F;uche<lb/>
gemacht, und ein das Maximum das Was-<lb/>
&#x017F;er<hi rendition="#u" hand="#pencil">ga&#x017F;es</hi><add place="superlinear" hand="#pencil">(dampfes?) </add> in der Seeluft gefunden. Man<lb/>
könnte vielleicht glauben, es &#x017F;ei dies eine<lb/>
Folge der Salzigkeit des Seewa&#x017F;sers, in-<lb/>
dem nach <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118716581 http://d-nb.info/gnd/118716581">Gaulus&#x017F;ai</persName>s</hi> Ver&#x017F;uchen Wa&#x017F;ser mit<lb/>
Salz vermi&#x017F;cht nicht &#x017F;o ausdün&#x017F;tet, aber<lb/>
die Quantitaet i&#x017F;t im Meerwa&#x017F;ser &#x017F;o ge-<lb/>
ring <metamark>|:</metamark> es hat nur 3 bis 4 <hi rendition="#aq">p. Ct</hi> Salz <metamark>:|</metamark> daß<lb/>
man daraus nicht die geringe Feuchtig-<lb/>
keit in der Seeluft erklären kann,<lb/>
vielmehr i&#x017F;t es eine Folge der Luft-<lb/>
mi&#x017F;chung &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>Der Hygrometri&#x017F;che Zu&#x017F;tand der Luft<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">ist</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[421/0427] der Luft iſt ſehr verſchieden nach dem Boden des Luftmeers, ob derſelbe der Ocean iſt, oder die Continente, die ſich als Untiefen im Boden des Luftmeers erheben. Das Maximum des Waſsergaſes(Waſserdampfes) (welches ſich in der Luft befindet, iſt 0,95 bis 0,96.) Nach dem Sausſurſchen Hygrometer. Man ſollte glauben die Luft müßte ſich über dem Meere ganz mit Waſsergas(dampf?) sättigen. Doch iſt dies nicht der Fall. Doc hat mehre Verſuche gemacht, und ein das Maximum das Was- ſergaſes(dampfes?) in der Seeluft gefunden. Man könnte vielleicht glauben, es ſei dies eine Folge der Salzigkeit des Seewaſsers, in- dem nach Gaulusſais Verſuchen Waſser mit Salz vermiſcht nicht ſo ausdünſtet, aber die Quantitaet iſt im Meerwaſser ſo ge- ring |: es hat nur 3 bis 4 p. Ct Salz :| daß man daraus nicht die geringe Feuchtig- keit in der Seeluft erklären kann, vielmehr iſt es eine Folge der Luft- miſchung ſelbſt. Der Hygrometriſche Zuſtand der Luft ist

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/427
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 421. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/427>, abgerufen am 08.08.2020.