Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Stunden 2'5" Regen. In 24 Tagen in Ca-
yenen nach Capt. Mouzius Beobachtungen 12'. 7".
Man hat die Bemerkung gemacht wenn man den
Regen auf den Höhen und in der Ebene sam-
melt, so fällt weniger oben, als unten.

In Frankreich hat man seit 10 Jahren Messungen
darüber angestellt. Bouvard fand daß auf dem
90 Fuß hohen Observatorium ein Unterschied von
1/4 mehr Wasser unten zeigte als oben.

Schnee.

Der Schnee ist nach den verschiedenen Zonen,
verschieden. Ueber die Krystallisation des Eises
ist man noch nicht ganz genau unterrichtet, ob
die Figur der Krystalle verschieden ist nach den

Zonen. Man hat lange geglaubt, daß sie hexaedrische
Prismen seien, neuere Untersuchungen haben

gezeigt daß es Romboedra sind, deren Winkel
60 und 120° betragen. - Mitscherlig hat die
Entdeckung gemacht, daß der Schnee in verschiede-
nen Krystallformen erscheint je[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] nachdem das
Wasser in andern oder andere Umsände über-
geht. - Gewiß ist es, daß der Schnee eine größere
Quantität Luft enthält als das Eis. |: Doc. und
Gay Lussac Versuche :| Jedesmal wenn das Wasser
gefriert, wird Luft ausgestoßen, aber doppelt
so viel wenn ein Fluß in Eis übergeht, als wenn
Schnee sich bildet.

Die

Stunden 2′5″ Regen. In 24 Tagen in Ca-
yenen nach Capt. Mouzius Beobachtungen 12′. 7″.
Man hat die Bemerkung gemacht wenn man den
Regen auf den Höhen und in der Ebene ſam-
melt, ſo fällt weniger oben, als unten.

In Frankreich hat man ſeit 10 Jahren Meſsungen
darüber angeſtellt. Bouvard fand daß auf dem
90 Fuß hohen Observatorium ein Unterſchied von
¼ mehr Waſser unten zeigte als oben.

Schnee.

Der Schnee iſt nach den verſchiedenen Zonen,
verſchieden. Ueber die Kryſtallisation des Eises
iſt man noch nicht ganz genau unterrichtet, ob
die Figur der Kryſtalle verſchieden iſt nach den

Zonen. Man hat lange geglaubt, daß ſie hexaedriſche
Prismen ſeien, neuere Unterſuchungen haben

gezeigt daß es Romboedra ſind, deren Winkel
60 und 120° betragen. – Mitſcherlig hat die
Entdeckung gemacht, daß der Schnee in verſchiede-
nen Kryſtallformen erſcheint je[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] nachdem das
Waſser in andern oder andere Umſände über-
geht. – Gewiß iſt es, daß der Schnee eine größere
Quantität Luft enthält als das Eis. |: Doc. und
Gay Lusſac Verſuche :| Jedesmal wenn das Waſser
gefriert, wird Luft ausgeſtoßen, aber doppelt
ſo viel wenn ein Fluß in Eis übergeht, als wenn
Schnee ſich bildet.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="46">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0449" n="443"/>
Stunden 2&#x2032;5&#x2033; Regen. In 24 Tagen in Ca-<lb/>
yenen nach Capt. <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11759783X http://d-nb.info/gnd/11759783X">Mouzius</persName> Beobachtungen 12&#x2032;. 7&#x2033;.<lb/>
Man hat die Bemerkung gemacht wenn man den<lb/>
Regen auf den Höhen und in der Ebene &#x017F;am-<lb/>
melt, &#x017F;o fällt weniger oben, als unten.</p><lb/>
                <p>In Frankreich hat man &#x017F;eit 10 Jahren Me&#x017F;sungen<lb/>
darüber ange&#x017F;tellt. <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116299762 http://d-nb.info/gnd/116299762">Bouvard</persName></hi> fand daß auf dem<lb/>
90 Fuß hohen Observatorium ein Unter&#x017F;chied von<lb/>
¼ mehr Wa&#x017F;ser unten zeigte als oben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#u">Schnee.</hi> </head><lb/>
                <p>Der Schnee i&#x017F;t nach den ver&#x017F;chiedenen Zonen,<lb/>
ver&#x017F;chieden. Ueber die Kry&#x017F;tallisation des Eises<lb/>
i&#x017F;t man noch nicht ganz genau unterrichtet, ob<lb/>
die Figur der Kry&#x017F;talle ver&#x017F;chieden i&#x017F;t nach den<lb/><note place="left" hand="#pencil"><metamark/><lb/></note>Zonen. Man hat lange geglaubt, daß <hi rendition="#u" hand="#pencil">&#x017F;ie <unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">h</unclear>exaedri&#x017F;che</hi><lb/>
Prismen &#x017F;eien, neuere Unter&#x017F;uchungen haben<lb/><note place="left" hand="#pencil"><metamark/><lb/></note>gezeigt daß es <hi rendition="#u" hand="#pencil">Romboedra</hi> &#x017F;ind, deren Winkel<lb/>
60 und 120° betragen. &#x2013; <persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-11858281X http://d-nb.info/gnd/11858281X">Mit&#x017F;cherlig</persName> hat die<lb/>
Entdeckung gemacht, daß der Schnee in ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Kry&#x017F;tallformen er&#x017F;cheint je<del rendition="#s"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del> nachdem das<lb/>
Wa&#x017F;ser in <hi rendition="#u" hand="#pencil">andern</hi> oder andere Um&#x017F;ände über-<lb/>
geht. &#x2013; Gewiß i&#x017F;t es, daß der Schnee eine größere<lb/>
Quantität Luft enthält als das Eis. <metamark>|:</metamark> <hi rendition="#aq">Doc</hi>. und<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118716581 http://d-nb.info/gnd/118716581">Gay Lus&#x017F;ac</persName></hi> Ver&#x017F;uche <metamark>:|</metamark> Jedesmal wenn das Wa&#x017F;ser<lb/>
gefriert, wird Luft ausge&#x017F;toßen, aber doppelt<lb/>
&#x017F;o viel wenn ein Fluß in Eis übergeht, als wenn<lb/>
Schnee &#x017F;ich bildet.</p><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#u">Die</hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0449] Stunden 2′5″ Regen. In 24 Tagen in Ca- yenen nach Capt. Mouzius Beobachtungen 12′. 7″. Man hat die Bemerkung gemacht wenn man den Regen auf den Höhen und in der Ebene ſam- melt, ſo fällt weniger oben, als unten. In Frankreich hat man ſeit 10 Jahren Meſsungen darüber angeſtellt. Bouvard fand daß auf dem 90 Fuß hohen Observatorium ein Unterſchied von ¼ mehr Waſser unten zeigte als oben. Schnee. Der Schnee iſt nach den verſchiedenen Zonen, verſchieden. Ueber die Kryſtallisation des Eises iſt man noch nicht ganz genau unterrichtet, ob die Figur der Kryſtalle verſchieden iſt nach den Zonen. Man hat lange geglaubt, daß ſie hexaedriſche Prismen ſeien, neuere Unterſuchungen haben gezeigt daß es Romboedra ſind, deren Winkel 60 und 120° betragen. – Mitſcherlig hat die Entdeckung gemacht, daß der Schnee in verſchiede- nen Kryſtallformen erſcheint je_ nachdem das Waſser in andern oder andere Umſände über- geht. – Gewiß iſt es, daß der Schnee eine größere Quantität Luft enthält als das Eis. |: Doc. und Gay Lusſac Verſuche :| Jedesmal wenn das Waſser gefriert, wird Luft ausgeſtoßen, aber doppelt ſo viel wenn ein Fluß in Eis übergeht, als wenn Schnee ſich bildet. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/449
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 443. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/449>, abgerufen am 11.07.2020.