Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

der Luft sich Kälte erzeugen kann, und es ist
daher nicht nöthig die Verdunstung anz[u]nehmen.
Wahrscheinlich hängt die Bildung des Hagels auch
mit elektrischen Phänomen zusammen. Eine
merkwürdige Erscheinung ist auch das Rasseln
welches man vor dem Herabfallen des Hagels hört
es entsteht durch das Aneinanderschlagen und Reiben
der Hagelkörner. Das Rasseln hört man weit we-
niger in den Tropen Zonen als in den temperir-
ten, vermuthlich weil die Wolken dort weit
höher sind.

[47. Vorlesung, 1. April 1828]
Climatologie
Clima. - Luftwärme.

Die Wärme-Vertheilung ist das Wichtigste
von den meteorologischen Gegenständen, sie
hängt enge mit der Geschichte der Menschheit
zusammen. Die Cultur, das burgerliche
Leben der Völker, die Entwickelung des Gei-
stes, werden durch sie bedingt.

Geschichtlich finden wir, daß in den gemästigten
Zonen sich am meisten der vortheilhafte Ein-
fluß auf den Geist der Menschen gezeigt hat,
daß hier die Cultur zuerst entstand, und die
größten Fortschritte machte. Aber wie verschie-
den ist der Begriff der gemäßigten Zone

es

der Luft ſich Kälte erzeugen kann, und es iſt
daher nicht nöthig die Verdunſtung anz[u]nehmen.
Wahrſcheinlich hängt die Bildung des Hagels auch
mit elektriſchen Phänomen zuſammen. Eine
merkwürdige Erſcheinung iſt auch das Rasseln
welches man vor dem Herabfallen des Hagels hört
es entſteht durch das Aneinanderſchlagen und Reiben
der Hagelkörner. Das Rasseln hört man weit we-
niger in den Tropen Zonen als in den temperir-
ten, vermuthlich weil die Wolken dort weit
höher ſind.

[47. Vorlesung, 1. April 1828]
Climatologie
Clima. – Luftwärme.

Die Wärme-Vertheilung iſt das Wichtigſte
von den meteorologiſchen Gegenſtänden, ſie
hängt enge mit der Geſchichte der Menſchheit
zuſammen. Die Cultur, das burgerliche
Leben der Völker, die Entwickelung des Gei-
ſtes, werden durch ſie bedingt.

Geſchichtlich finden wir, daß in den gemäſtigten
Zonen ſich am meiſten der vortheilhafte Ein-
fluß auf den Geiſt der Menſchen gezeigt hat,
daß hier die Cultur zuerſt entſtand, und die
größten Fortſchritte machte. Aber wie verſchie-
den iſt der Begriff der gemäßigten Zone

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="46">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0454"/>
der Luft &#x017F;ich Kälte erzeugen kann, <unclear reason="illegible" resp="#textloop">und</unclear> es i&#x017F;t<lb/>
daher nicht nöthig die Verdun&#x017F;tung anz<supplied resp="#BF">u</supplied>nehmen.<lb/>
Wahr&#x017F;cheinlich hängt die Bildung des Hagels auch<lb/>
mit elektri&#x017F;chen Phänomen zu&#x017F;ammen. Eine<lb/>
merkwürdige Er&#x017F;cheinung i&#x017F;t auch das Rasseln<lb/>
welches man vor dem Herabfallen des Hagels hört<lb/>
es ent&#x017F;teht durch das Aneinander&#x017F;chlagen und Reiben<lb/>
der Hagelkörner. Das Rasseln hört man weit we-<lb/>
niger in den Tropen Zonen als in den temperir-<lb/>
ten, vermuthlich weil die Wolken dort weit<lb/>
höher &#x017F;ind.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="47">
        <head>
          <supplied resp="#BF">47. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-04-01">1. April 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <head>Climatologie</head><lb/>
              <div n="4">
                <head>Clima. &#x2013; Luftw<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">ä</unclear>rme.</head><lb/>
                <p>Die W<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">ä</unclear>rme-Vertheilung i&#x017F;t das Wichtig&#x017F;te<lb/>
von den meteorologi&#x017F;chen Gegen&#x017F;tänden, &#x017F;ie<lb/>
hängt enge mit der Ge&#x017F;chichte der Men&#x017F;chheit<lb/>
zu&#x017F;ammen. Die Cultur, das burgerliche<lb/>
Leben der Völker, die Entwickelung des Gei-<lb/>
&#x017F;tes, werden durch &#x017F;ie bedingt.</p><lb/>
                <p>Ge&#x017F;chichtlich finden wir, daß in den gemä&#x017F;tigten<lb/>
Zonen &#x017F;ich am mei&#x017F;ten der vortheilhafte Ein-<lb/>
fluß auf den Gei&#x017F;t der Men&#x017F;chen gezeigt hat,<lb/>
daß hier die Cultur zuer&#x017F;t ent&#x017F;tand, und die<lb/>
größten Fort&#x017F;chritte machte. Aber wie ver&#x017F;chie-<lb/>
den i&#x017F;t der Begriff der gemäßigten Zone<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">es</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0454] der Luft ſich Kälte erzeugen kann, und es iſt daher nicht nöthig die Verdunſtung anzunehmen. Wahrſcheinlich hängt die Bildung des Hagels auch mit elektriſchen Phänomen zuſammen. Eine merkwürdige Erſcheinung iſt auch das Rasseln welches man vor dem Herabfallen des Hagels hört es entſteht durch das Aneinanderſchlagen und Reiben der Hagelkörner. Das Rasseln hört man weit we- niger in den Tropen Zonen als in den temperir- ten, vermuthlich weil die Wolken dort weit höher ſind. 47. Vorlesung, 1. April 1828 Climatologie Clima. – Luftwärme. Die Wärme-Vertheilung iſt das Wichtigſte von den meteorologiſchen Gegenſtänden, ſie hängt enge mit der Geſchichte der Menſchheit zuſammen. Die Cultur, das burgerliche Leben der Völker, die Entwickelung des Gei- ſtes, werden durch ſie bedingt. Geſchichtlich finden wir, daß in den gemäſtigten Zonen ſich am meiſten der vortheilhafte Ein- fluß auf den Geiſt der Menſchen gezeigt hat, daß hier die Cultur zuerſt entſtand, und die größten Fortſchritte machte. Aber wie verſchie- den iſt der Begriff der gemäßigten Zone es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/454
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/454>, abgerufen am 14.08.2020.