Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Ferner wirken die Berge auch Kälte er-
regend, durch ihren Schatten, indem die Son-
ne auf einem großen Theil der Fläche
eher untergeht als auf der Ebene.

Einfluß der Beschaffenheit des Bodens.

Nicht aber nur die Nähe einer Gebirgskette wirkt
auf die Temperatur einer Ebene sondern noch mehr
der Zustand der Ebene selbst, je nachdem sie rund
oder glatt ist und die Farbe, je nach dem dadurch
die Capacitaet des Bodens für die Wärme gro-
ßer oder geringer ist, und je mehr oder weniger
sie sich durch die nächtliche Stralung erkältet.

Davy hat gefunden daß schwarzes Erdreich eine
Stunde der Sonne ausgesetzt auf der Oberflä-
che um 15 bis 24° R. erwärmt wird, wogegen
Mergel vom Flötzgebirge sich in der Zeit um
wie 15 bis 161/2° erwärmte. Eben so aber ist der
Unterschied auch bei der Erkältung durch Ausstra-
lung; bei der schwarzen Erde wenn das Ther-
mometer in 1/2 Stunde schon um 7° gesunken
wogegen bei dem Mergel es nicht um 2° abge-
nommen hatte.

Einfluß der Moräste und Wälder

In denjenigen Gegenden wo die Moräste
nicht gefrieren, wirken Moräste und Seen

erwärmend

Ferner wirken die Berge auch Kälte er-
regend, durch ihren Schatten, indem die Son-
ne auf einem großen Theil der Fläche
eher untergeht als auf der Ebene.

Einfluß der Beſchaffenheit des Bodens.

Nicht aber nur die Nähe einer Gebirgskette wirkt
auf die Temperatur einer Ebene ſondern noch mehr
der Zuſtand der Ebene ſelbſt, je nachdem ſie rund
oder glatt iſt und die Farbe, je nach dem dadurch
die Capacitaet des Bodens für die Wärme gro-
ßer oder geringer iſt, und je mehr oder weniger
ſie ſich durch die nächtliche Stralung erkältet.

Davy hat gefunden daß ſchwarzes Erdreich eine
Stunde der Sonne ausgeſetzt auf der Oberflä-
che um 15 bis 24° R. erwärmt wird, wogegen
Mergel vom Flötzgebirge ſich in der Zeit um
wie 15 bis 16½° erwärmte. Eben ſo aber iſt der
Unterſchied auch bei der Erkältung durch Ausſtra-
lung; bei der ſchwarzen Erde wenn das Ther-
mometer in ½ Stunde ſchon um 7° geſunken
wogegen bei dem Mergel es nicht um 2° abge-
nommen hatte.

Einfluß der Moräſte und Wälder

In denjenigen Gegenden wo die Moräſte
nicht gefrieren, wirken Moräſte und Seen

erwärmend
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="47">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0463" n="457"/>
Ferner wirken die Berge auch Kälte er-<lb/>
regend, durch ihren Schatten, indem die Son-<lb/>
ne auf einem großen Theil der Fläche<lb/>
eher untergeht als auf der Ebene.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head>Einfluß der Be&#x017F;chaffenheit des Bodens.</head><lb/>
                <p>Nicht aber nur die Nähe einer Gebirgskette wirkt<lb/>
auf die Temperatur einer Ebene &#x017F;ondern noch mehr<lb/>
der Zu&#x017F;tand der Ebene &#x017F;elb&#x017F;t, je nachdem &#x017F;ie rund<lb/>
oder glatt i&#x017F;t und die Farbe, je nach dem dadurch<lb/>
die Capacitaet des Bodens für die Wärme gro-<lb/>
ßer oder geringer i&#x017F;t, und je mehr oder weniger<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich durch die nächtliche Stralung erkältet.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118524089 http://d-nb.info/gnd/118524089">Davy</persName></hi> hat gefunden daß &#x017F;chwarzes Erdreich eine<lb/>
Stunde der Sonne ausge&#x017F;etzt auf der Oberflä-<lb/>
che um 15 bis 24° R. erwärmt wird, wogegen<lb/>
Mergel vom Flötzgebirge &#x017F;ich in der Zeit um<lb/>
wie 15 bis 16½° erwärmte. Eben &#x017F;o aber i&#x017F;t der<lb/>
Unter&#x017F;chied auch bei der Erkältung durch Aus&#x017F;tra-<lb/>
lung; bei der &#x017F;chwarzen Erde wenn das Ther-<lb/>
mometer in ½ Stunde &#x017F;chon um 7° ge&#x017F;unken<lb/>
wogegen bei dem Mergel es nicht um 2° abge-<lb/>
nommen hatte.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <head>Einfluß der Morä&#x017F;te und Wälder</head><lb/>
                <p>In denjenigen Gegenden wo die Morä&#x017F;te<lb/>
nicht gefrieren, wirken Morä&#x017F;te und Seen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">erwärmend</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/0463] Ferner wirken die Berge auch Kälte er- regend, durch ihren Schatten, indem die Son- ne auf einem großen Theil der Fläche eher untergeht als auf der Ebene. Einfluß der Beſchaffenheit des Bodens. Nicht aber nur die Nähe einer Gebirgskette wirkt auf die Temperatur einer Ebene ſondern noch mehr der Zuſtand der Ebene ſelbſt, je nachdem ſie rund oder glatt iſt und die Farbe, je nach dem dadurch die Capacitaet des Bodens für die Wärme gro- ßer oder geringer iſt, und je mehr oder weniger ſie ſich durch die nächtliche Stralung erkältet. Davy hat gefunden daß ſchwarzes Erdreich eine Stunde der Sonne ausgeſetzt auf der Oberflä- che um 15 bis 24° R. erwärmt wird, wogegen Mergel vom Flötzgebirge ſich in der Zeit um wie 15 bis 16½° erwärmte. Eben ſo aber iſt der Unterſchied auch bei der Erkältung durch Ausſtra- lung; bei der ſchwarzen Erde wenn das Ther- mometer in ½ Stunde ſchon um 7° geſunken wogegen bei dem Mergel es nicht um 2° abge- nommen hatte. Einfluß der Moräſte und Wälder In denjenigen Gegenden wo die Moräſte nicht gefrieren, wirken Moräſte und Seen erwärmend

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/463
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 457. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/463>, abgerufen am 03.07.2020.