Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

dann eine weit größere Intensität als dieß bei
bedeckten Himmel der Fall ist; wo die reflectir-
ten Stralen nur berühren |: Aus derselben Ursache
ist es warum manche Gewächse, wie z. B. der Wein hö-
her hinauf an Bergen anwachsen als in den diesen
Höhen correspondirenden Breiten, und wie man
nach den Thermometer glauben sollte. Die Intensität
des Lichts ist auf den Höhen wo der Himmel klarer
wird, weit größer als in den Ebenen :|. Aus
einem Versuch von Gaylussac, daß Wasserstoffgas
mit Chlor gemischt im Sonnenlicht explodirt nicht aber
im reflectirten Licht, geht schon der große Unter-
schied zwischen der unmittelbaren Berührung der Son-
nenstralen selbst, und der durch Reflection vermittel-
ten hervor. Wahrscheinlich geht so etwas Ähnliches auch
in der Parenthesis der Pflanzen vor.

Unterschied der Tem-
peraturen in westl.
u östl. Ländern.
Schon oben ist des Unterschieds erwähnt der in den Cli-
maten von Ländern existirt, welche an einer west-
lichen, und der, welche an einer östlichen Küste gelegen
sind, und die Hauptsächlich durch die Winde in den

tem-

dann eine weit größere Intenſität als dieß bei
bedeckten Himmel der Fall iſt; wo die reflectir-
ten Stralen nur berühren |: Aus derſelben Ursache
iſt es warum manche Gewächſe, wie z. B. der Wein hö-
her hinauf an Bergen anwachsen als in den dieſen
Höhen correspondirenden Breiten, und wie man
nach den Thermometer glauben ſollte. Die Intenſität
des Lichts iſt auf den Höhen wo der Himmel klarer
wird, weit größer als in den Ebenen :|. Aus
einem Versuch von Gaylusſac, daß Waſserſtoffgas
mit Chlor gemiſcht im Sonnenlicht explodirt nicht aber
im reflectirten Licht, geht ſchon der große Unter-
ſchied zwiſchen der unmittelbaren Berührung der Son-
nenſtralen ſelbſt, und der durch Reflection vermittel-
ten hervor. Wahrſcheinlich geht ſo etwas Ähnliches auch
in der Parenthesis der Pflanzen vor.

Unterſchied der Tem-
peraturen in weſtl.
u öſtl. Ländern.
Schon oben iſt des Unterſchieds erwähnt der in den Cli-
maten von Ländern exiſtirt, welche an einer weſt-
lichen, und der, welche an einer öſtlichen Küſte gelegen
ſind, und die Hauptsächlich durch die Winde in den

tem-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="48">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0474"/>
dann eine weit größere Inten&#x017F;ität als dieß bei<lb/>
bedeckten Himmel der Fall i&#x017F;t; wo die reflectir-<lb/>
ten Stralen nur berühren <metamark>|:</metamark> Aus der&#x017F;elben Ursache<lb/>
i&#x017F;t es warum manche Gewäch&#x017F;e, wie z. B. der Wein hö-<lb/>
her hinauf an Bergen anwachsen als in den die&#x017F;en<lb/>
Höhen correspondirenden Breiten, und wie man<lb/>
nach den Thermometer glauben &#x017F;ollte. Die Inten&#x017F;ität<lb/>
des Lichts i&#x017F;t auf den Höhen wo der Himmel klarer<lb/>
wird, weit größer als in den Ebenen <metamark>:|</metamark>. Aus<lb/>
einem Versuch von <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118716581 http://d-nb.info/gnd/118716581">Gaylus&#x017F;ac</persName></hi>, daß Wa&#x017F;ser&#x017F;toffgas<lb/>
mit Chlor gemi&#x017F;cht im Sonnenlicht explodirt nicht aber<lb/>
im reflectirten Licht, geht &#x017F;chon der große Unter-<lb/>
&#x017F;chied zwi&#x017F;chen der unmittelbaren Berührung der Son-<lb/>
nen&#x017F;tralen &#x017F;elb&#x017F;t, und der durch Reflection vermittel-<lb/>
ten hervor. Wahr&#x017F;cheinlich geht &#x017F;o etwas Ähnliches auch<lb/>
in der Parenthesis der Pflanzen vor.</p>
              </div><lb/>
              <div n="4">
                <p><note place="left">Unter&#x017F;chied der Tem-<lb/>
peraturen in we&#x017F;tl.<lb/>
u ö&#x017F;tl. Ländern.<lb/></note>Schon oben i&#x017F;t des Unter&#x017F;chieds erwähnt der in den Cli-<lb/>
maten von Ländern exi&#x017F;tirt, welche an einer we&#x017F;t-<lb/>
lichen, und der, welche an einer ö&#x017F;tlichen Kü&#x017F;te gelegen<lb/>
&#x017F;ind, und die Hauptsächlich durch die Winde in den<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">tem-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0474] dann eine weit größere Intenſität als dieß bei bedeckten Himmel der Fall iſt; wo die reflectir- ten Stralen nur berühren |: Aus derſelben Ursache iſt es warum manche Gewächſe, wie z. B. der Wein hö- her hinauf an Bergen anwachsen als in den dieſen Höhen correspondirenden Breiten, und wie man nach den Thermometer glauben ſollte. Die Intenſität des Lichts iſt auf den Höhen wo der Himmel klarer wird, weit größer als in den Ebenen :|. Aus einem Versuch von Gaylusſac, daß Waſserſtoffgas mit Chlor gemiſcht im Sonnenlicht explodirt nicht aber im reflectirten Licht, geht ſchon der große Unter- ſchied zwiſchen der unmittelbaren Berührung der Son- nenſtralen ſelbſt, und der durch Reflection vermittel- ten hervor. Wahrſcheinlich geht ſo etwas Ähnliches auch in der Parenthesis der Pflanzen vor. Schon oben iſt des Unterſchieds erwähnt der in den Cli- maten von Ländern exiſtirt, welche an einer weſt- lichen, und der, welche an einer öſtlichen Küſte gelegen ſind, und die Hauptsächlich durch die Winde in den tem- Unterſchied der Tem- peraturen in weſtl. u öſtl. Ländern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/474
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/474>, abgerufen am 11.07.2020.