Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

temperirten Zonen (sind)hervorgebracht werden, die Gegenströmungen der Passat-?

wind und daher (alle) westliche sind. Die westliche Küste ist
deshalb wärmer als die östliche, sie empfängt nur
Winde die über das Meer gehen, welches nicht mit
Eis und Schnee bedeckt ist, dagegen die östliche
Küste die Winde erhält welche über den mit Schnee
und Eis bedeckten Continent gestrichen ist. -

|: Parry auf seiner letzten Reise führt als etwas
Neues an, daß sich auf der Ostküste mehr Eis be-
finde als auf der Westküste und erklärt es, was
seinen naturhistorischen Kenntnissen keine große
Ehre macht aus der Rotation der Erde :|

(Wenn die europäische Cultur lange nur in) Europa
als westlicher Theil des alten Continents, und (der)die
östlichen Küste von Amerika (wäre)vergleichend , so glaubte man
Amerika wäre überhaupt kälter als Europa; da
sich der Unterschied in diesen Gegenden bedeutend
zeigte. Aber wenn man weiter westlich nach Ame-
rika geht so findet man eine wärmere Tempe-
ratur: an dem Ausfluß des Rio Columbia friert
es nur wenig; der Oelbaum geht an der westlichen
Seite von Amerika bis zur Breite von 37°, während

er

temperirten Zonen (ſind)hervorgebracht werden, die Gegenſtrömungen der Paſsat-?

wind und daher (alle) weſtliche ſind. Die weſtliche Küſte iſt
deshalb wärmer als die öſtliche, ſie empfängt nur
Winde die über das Meer gehen, welches nicht mit
Eis und Schnee bedeckt iſt, dagegen die öſtliche
Küſte die Winde erhält welche über den mit Schnee
und Eis bedeckten Continent geſtrichen iſt. –

|: Parry auf ſeiner letzten Reiſe führt als etwas
Neues an, daß ſich auf der Oſtküſte mehr Eis be-
finde als auf der Weſtküſte und erklärt es, was
ſeinen naturhiſtoriſchen Kenntniſsen keine große
Ehre macht aus der Rotation der Erde :|

(Wenn die europäiſche Cultur lange nur in) Europa
als weſtlicher Theil des alten Continents, und (der)die
öſtlichen Küſte von Amerika (wäre)vergleichend , ſo glaubte man
Amerika wäre überhaupt kälter als Europa; da
ſich der Unterſchied in dieſen Gegenden bedeutend
zeigte. Aber wenn man weiter weſtlich nach Ame-
rika geht ſo findet man eine wärmere Tempe-
ratur: an dem Ausfluß des Rio Columbia friert
es nur wenig; der Oelbaum geht an der weſtlichen
Seite von Amerika bis zur Breite von 37°, während

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="48">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0475" n="469"/>
temperirten Zonen <add place="intralinear" hand="#pencil">(</add><hi rendition="#u" hand="#pencil">&#x017F;ind</hi><add place="intralinear" hand="#pencil">)</add><add place="superlinear" hand="#pencil">hervorgebracht werden, die </add>Gegen&#x017F;trömungen der Pa&#x017F;sat-<note place="right" hand="#pencil">?<lb/></note><lb/>
wind <add place="intralinear" hand="#pencil">und </add>daher <add place="intralinear" hand="#pencil">(</add>alle<add place="intralinear" hand="#pencil">)</add> we&#x017F;tliche <add place="superlinear" hand="#pencil">&#x017F;ind. </add>Die we&#x017F;tliche Kü&#x017F;te i&#x017F;t<lb/>
deshalb wärmer als die ö&#x017F;tliche, &#x017F;ie empfängt nur<lb/>
Winde die über das Meer gehen, welches nicht mit<lb/>
Eis und Schnee bedeckt i&#x017F;t, dagegen die ö&#x017F;tliche<lb/>&#x017F;te die Winde erhält welche über den mit Schnee<lb/>
und Eis bedeckten Continent ge&#x017F;trichen i&#x017F;t. &#x2013;</p><lb/>
                <p><metamark>|:</metamark><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-116048166 http://d-nb.info/gnd/116048166">Parry</persName></hi> auf &#x017F;einer letzten Rei&#x017F;e führt als etwas<lb/>
Neues an, daß &#x017F;ich auf der O&#x017F;tkü&#x017F;te mehr Eis be-<lb/>
finde als auf der We&#x017F;tkü&#x017F;te und erklärt es, was<lb/>
&#x017F;einen naturhi&#x017F;tori&#x017F;chen Kenntni&#x017F;sen keine große<lb/>
Ehre macht aus der Rotation der Erde <metamark>:|</metamark></p><lb/>
                <p><add place="intralinear" hand="#pencil">(</add>Wenn die europäi&#x017F;che Cultur lange nur in<add place="intralinear" hand="#pencil">)</add> Europa<lb/>
als we&#x017F;tlicher Theil des alten Continents, und <add place="intralinear" hand="#pencil">(</add>der<add place="intralinear" hand="#pencil">)</add><add place="superlinear" hand="#pencil">die </add><lb/>
ö&#x017F;tlichen Kü&#x017F;te von Amerika <add place="intralinear" hand="#pencil">(</add>wäre<add place="intralinear" hand="#pencil">)</add><add place="superlinear" hand="#pencil">vergleichend </add>, &#x017F;o glaubte man<lb/>
Amerika wäre überhaupt kälter als Europa; da<lb/>
&#x017F;ich der Unter&#x017F;chied in die&#x017F;en Gegenden bedeutend<lb/>
zeigte. Aber wenn man weiter we&#x017F;tlich nach Ame-<lb/>
rika geht &#x017F;o findet man eine wärmere Tempe-<lb/>
ratur: an dem Ausfluß des <hi rendition="#aq">Rio Columbia</hi> friert<lb/>
es nur wenig; der Oelbaum geht an der we&#x017F;tlichen<lb/>
Seite von Amerika bis zur Breite von 37°, während<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">er</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469/0475] temperirten Zonen (ſind)hervorgebracht werden, die Gegenſtrömungen der Paſsat- wind und daher (alle) weſtliche ſind. Die weſtliche Küſte iſt deshalb wärmer als die öſtliche, ſie empfängt nur Winde die über das Meer gehen, welches nicht mit Eis und Schnee bedeckt iſt, dagegen die öſtliche Küſte die Winde erhält welche über den mit Schnee und Eis bedeckten Continent geſtrichen iſt. – ? |: Parry auf ſeiner letzten Reiſe führt als etwas Neues an, daß ſich auf der Oſtküſte mehr Eis be- finde als auf der Weſtküſte und erklärt es, was ſeinen naturhiſtoriſchen Kenntniſsen keine große Ehre macht aus der Rotation der Erde :| (Wenn die europäiſche Cultur lange nur in) Europa als weſtlicher Theil des alten Continents, und (der)die öſtlichen Küſte von Amerika (wäre)vergleichend , ſo glaubte man Amerika wäre überhaupt kälter als Europa; da ſich der Unterſchied in dieſen Gegenden bedeutend zeigte. Aber wenn man weiter weſtlich nach Ame- rika geht ſo findet man eine wärmere Tempe- ratur: an dem Ausfluß des Rio Columbia friert es nur wenig; der Oelbaum geht an der weſtlichen Seite von Amerika bis zur Breite von 37°, während er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/475
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 469. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/475>, abgerufen am 14.08.2020.