Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

peratur der verschiedenen Jahre sehr verschieden. Oft ist
in Paris, Berlin etc. Die mittlere Temperatur eines
Jahres um 2° R. von der eines andern Jahres ver-
schieden, also um 1/4 der ganzen Temperatur. Um
daher die mittlere Temperatur eines Orts bis auf
die Sicherheit des Grades zu haben ist es wenigstens
nöthig 8000 Betrachtungen zu machen, oder 10 Jahre
täglich 2 Beobachtungen. - Unter dem Aequator ist
dieß ganz anders; es variirt dort die Temperatur
der Jahre höchstens um 1/20.

Die mittlere Temperatur der Monate, ist oft sehr
verschieden. In Paris ist im Januar bisweilen die
die Temperatur von 3° nur auf die von 1/2° -
Eben so variiren die Sommermonaten.

Sowohl Herr Arago als Doc haben in reiner Luft, imMaximum der Wär-
me und Kälte.


Schatten das Thermometer nie höher als bis 37° gesehen
Frühere Beobachtungen gaben weit größere Resultate,
allein es wurde dabei die Reinheit der Luft nicht be-
rücksichtigt. In der Regel fand man die größte Wär-
me bei Tage 37° und des Nachts 26 bis 28° - In Afri-
ka hat man eine Wärme von 42° gefunden, allein
die Beobachter selbst sagen daß zu dieser Zeit die

ganze

peratur der verſchiedenen Jahre ſehr verſchieden. Oft iſt
in Paris, Berlin etc. Die mittlere Temperatur eines
Jahres um 2° R. von der eines andern Jahres ver-
ſchieden, alſo um ¼ der ganzen Temperatur. Um
daher die mittlere Temperatur eines Orts bis auf
die Sicherheit des Grades zu haben iſt es wenigſtens
nöthig 8000 Betrachtungen zu machen, oder 10 Jahre
täglich 2 Beobachtungen. – Unter dem Aequator iſt
dieß ganz anders; es variirt dort die Temperatur
der Jahre höchſtens um 1/20.

Die mittlere Temperatur der Monate, iſt oft ſehr
verſchieden. In Paris iſt im Januar bisweilen die
die Temperatur von 3° nur auf die von − ½° –
Eben ſo variiren die Sommermonaten.

Sowohl Herr Arago als Doc haben in reiner Luft, imMaximum der Wär-
me und Kälte.


Schatten das Thermometer nie höher als bis 37° geſehen
Frühere Beobachtungen gaben weit größere Reſultate,
allein es wurde dabei die Reinheit der Luft nicht be-
rücksichtigt. In der Regel fand man die größte Wär-
me bei Tage 37° und des Nachts 26 bis 28° – In Afri-
ka hat man eine Wärme von 42° gefunden, allein
die Beobachter ſelbſt ſagen daß zu dieſer Zeit die

ganze
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="50">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0489" n="483"/>
peratur der ver&#x017F;chiedenen Jahre &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden. Oft i&#x017F;t<lb/>
in Paris, Berlin <hi rendition="#aq">etc</hi>. Die mittlere Temperatur eines<lb/>
Jahres um 2° R. von der eines andern Jahres ver-<lb/>
&#x017F;chieden, al&#x017F;o um ¼ der ganzen Temperatur. Um<lb/>
daher die mittlere Temperatur eines Orts bis auf<lb/>
die Sicherheit des Grades zu haben i&#x017F;t es wenig&#x017F;tens<lb/>
nöthig 8000 Betrachtungen zu machen, oder 10 Jahre<lb/>
täglich 2 Beobachtungen. &#x2013; Unter dem Aequator i&#x017F;t<lb/>
dieß ganz anders; es variirt dort die Temperatur<lb/>
der Jahre höch&#x017F;tens um <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">20</hi>.</p><lb/>
                  <p>Die mittlere Temperatur der Monate, <unclear reason="illegible" resp="#textloop">i&#x017F;t</unclear> oft &#x017F;ehr<lb/>
ver&#x017F;chieden. In Paris i&#x017F;t im Januar <choice><orig>bis weilen</orig><reg resp="#CT">bisweilen</reg></choice> die<lb/>
die Temperatur von 3° nur auf die von &#x2212; ½° &#x2013;<lb/>
Eben &#x017F;o variiren die Sommermonaten.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <p>Sowohl <choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118847767 http://d-nb.info/gnd/118847767">Arago</persName></hi> als <hi rendition="#aq">Doc</hi> haben in reiner Luft, im<note place="right"><hi rendition="#u">Maximum der Wär-<lb/>
me und Kälte.</hi><lb/></note><lb/>
Schatten das Thermometer nie höher als bis 37° ge&#x017F;ehen<lb/>
Frühere Beobachtungen gaben weit größere Re&#x017F;ultate,<lb/>
allein es wurde dabei die Reinheit der Luft nicht be-<lb/>
rücksichtigt. In der Regel fand man die größte Wär-<lb/>
me bei Tage 37° und des Nachts 26 bis 28° &#x2013; In Afri-<lb/>
ka hat man eine Wärme von 42° gefunden, allein<lb/>
die Beobachter &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;agen daß zu die&#x017F;er Zeit die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">ganze</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[483/0489] peratur der verſchiedenen Jahre ſehr verſchieden. Oft iſt in Paris, Berlin etc. Die mittlere Temperatur eines Jahres um 2° R. von der eines andern Jahres ver- ſchieden, alſo um ¼ der ganzen Temperatur. Um daher die mittlere Temperatur eines Orts bis auf die Sicherheit des Grades zu haben iſt es wenigſtens nöthig 8000 Betrachtungen zu machen, oder 10 Jahre täglich 2 Beobachtungen. – Unter dem Aequator iſt dieß ganz anders; es variirt dort die Temperatur der Jahre höchſtens um 1/20. Die mittlere Temperatur der Monate, iſt oft ſehr verſchieden. In Paris iſt im Januar bis weilen die die Temperatur von 3° nur auf die von − ½° – Eben ſo variiren die Sommermonaten. Sowohl H. Arago als Doc haben in reiner Luft, im Schatten das Thermometer nie höher als bis 37° geſehen Frühere Beobachtungen gaben weit größere Reſultate, allein es wurde dabei die Reinheit der Luft nicht be- rücksichtigt. In der Regel fand man die größte Wär- me bei Tage 37° und des Nachts 26 bis 28° – In Afri- ka hat man eine Wärme von 42° gefunden, allein die Beobachter ſelbſt ſagen daß zu dieſer Zeit die ganze Maximum der Wär- me und Kälte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/489
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 483. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/489>, abgerufen am 25.05.2020.