Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

4
Gefrier Punkt ist. - Die mittlere Kälte der Winter-
monate ist dagegen ganz anders in Paris 81/2 in Ber-
lin 12°1/2, Petersburg 24°1/2.

Aus historischen Nachrichten der Araber ist es gewiß
daß der Nil im Jahre 829 zugefroren istwar. Es scheintneit
nicht nur in Lissabon, sondern auch in Cadix und
in Algier. Erst bei 29° der Br. kann man sicher sein keinen
Frost zu haben.

Das Wichtigste in den Temperatur Verhältnissen istVertheilung der
Wärme auf die
Jahreszeiten

die Vertheilung der Quantität Wärme auf die ver-
schiedenen Jahreszeiten, in den Orten.

In den cisatlantischen System der isothermen Linien
ist nur wenig Verschiedenheit zwischen der Winter und
Sommertemperatur. Im transatlantischen System ist
dagegen ein weitgrößerer Unterschied, nur um mit
Buffon zu reden eine mehr exessive Temperatur. So
ist in New Yorck die Sommerwärme, gleich der Sommer-
wärme in Rom und der Winter gleich dem in Copen-
hagen. In Quebeck ist der Sommergleich der Sommer-
wärme von Paris und der Winter gleich der Winter-
wärme von Petersburg. Es ist wohl möglich daß diese
Abwechselung der Temperatur mit eine Ursache der

un-

4
Gefrier Punkt iſt. – Die mittlere Kälte der Winter-
monate iſt dagegen ganz anders in Paris − 8½ in Ber-
lin 12°½, Petersburg − 24°½.

Aus hiſtoriſchen Nachrichten der Araber iſt es gewiß
daß der Nil im Jahre 829 zugefroren iſtwar. Es ſcheintneit
nicht nur in Liſsabon, ſondern auch in Cadix und
in Algier. Erſt bei 29° der Br. kann man ſicher ſein keinen
Froſt zu haben.

Das Wichtigſte in den Temperatur Verhältniſsen iſtVertheilung der
Wärme auf die
Jahreszeiten

die Vertheilung der Quantität Wärme auf die ver-
ſchiedenen Jahreszeiten, in den Orten.

In den cisatlantiſchen Syſtem der iſothermen Linien
iſt nur wenig Verſchiedenheit zwiſchen der Winter und
Sommertemperatur. Im transatlantiſchen Syſtem iſt
dagegen ein weitgrößerer Unterſchied, nur um mit
Buffon zu reden eine mehr exeſsive Temperatur. So
iſt in New Yorck die Sommerwärme, gleich der Sommer-
wärme in Rom und der Winter gleich dem in Copen-
hagen. In Quebeck iſt der Sommergleich der Som̃er-
wärme von Paris und der Winter gleich der Winter-
wärme von Petersburg. Es iſt wohl möglich daß dieſe
Abwechſelung der Temperatur mit eine Ursache der

un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="50">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0493" n="487"/><fw type="sig" place="top" hand="#pencil">4<lb/></fw><lb/>
Gefrier Punkt i&#x017F;t. &#x2013; Die mittlere Kälte der Winter-<lb/>
monate i&#x017F;t dagegen ganz anders in Paris &#x2212; 8½ in Ber-<lb/>
lin 12°½, Petersburg &#x2212; 24°½.</p><lb/>
                  <p>Aus hi&#x017F;tori&#x017F;chen Nachrichten der Araber i&#x017F;t es gewiß<lb/>
daß der Nil im Jahre 829 zugefroren <subst><del rendition="#s">i&#x017F;t</del><add place="superlinear">war</add></subst>. Es &#x017F;ch<choice><orig><hi rendition="#u" hand="#pencil">eint</hi><add place="superlinear" hand="#pencil">neit</add></orig><reg resp="#CT"><subst><del rendition="#s" hand="#pencil">eint</del><add place="superlinear" hand="#pencil">neit</add></subst></reg></choice><lb/>
nicht nur in Li&#x017F;sabon, &#x017F;ondern auch in Cadix und<lb/>
in Algier. Er&#x017F;t bei 29° der Br. kann man &#x017F;icher &#x017F;ein keinen<lb/>
Fro&#x017F;t zu haben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <p>Das Wichtig&#x017F;te in den Temperatur Verhältni&#x017F;sen i&#x017F;t<note place="right">Vertheilung der<lb/>
Wärme auf die<lb/>
Jahreszeiten<lb/></note><lb/>
die Vertheilung der Quantität Wärme auf die ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Jahreszeiten, in den Orten.</p><lb/>
                  <p>In den cisatlanti&#x017F;chen Sy&#x017F;tem der i&#x017F;othermen Linien<lb/>
i&#x017F;t nur wenig Ver&#x017F;chiedenheit zwi&#x017F;chen der Winter und<lb/>
Sommertemperatur. Im transatlanti&#x017F;chen Sy&#x017F;tem i&#x017F;t<lb/>
dagegen ein weitgrößerer Unter&#x017F;chied, nur um mit<lb/><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118517252 http://d-nb.info/gnd/118517252">Buffon</persName></hi> zu reden eine mehr exe&#x017F;sive Temperatur. So<lb/>
i&#x017F;t in <hi rendition="#aq">New Yorck</hi> die Sommerwärme, gleich der Sommer-<lb/>
wärme in Rom und der Winter gleich dem in Copen-<lb/>
hagen. In Quebeck i&#x017F;t der Sommergleich der Som&#x0303;er-<lb/>
wärme von Paris und der Winter gleich der Winter-<lb/>
wärme von Petersburg. Es i&#x017F;t wohl möglich daß die&#x017F;e<lb/>
Abwech&#x017F;elung der Temperatur mit eine Ursache der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">un-</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0493] 4 Gefrier Punkt iſt. – Die mittlere Kälte der Winter- monate iſt dagegen ganz anders in Paris − 8½ in Ber- lin 12°½, Petersburg − 24°½. Aus hiſtoriſchen Nachrichten der Araber iſt es gewiß daß der Nil im Jahre 829 zugefroren iſtwar. Es ſcheintneit nicht nur in Liſsabon, ſondern auch in Cadix und in Algier. Erſt bei 29° der Br. kann man ſicher ſein keinen Froſt zu haben. Das Wichtigſte in den Temperatur Verhältniſsen iſt die Vertheilung der Quantität Wärme auf die ver- ſchiedenen Jahreszeiten, in den Orten. Vertheilung der Wärme auf die Jahreszeiten In den cisatlantiſchen Syſtem der iſothermen Linien iſt nur wenig Verſchiedenheit zwiſchen der Winter und Sommertemperatur. Im transatlantiſchen Syſtem iſt dagegen ein weitgrößerer Unterſchied, nur um mit Buffon zu reden eine mehr exeſsive Temperatur. So iſt in New Yorck die Sommerwärme, gleich der Sommer- wärme in Rom und der Winter gleich dem in Copen- hagen. In Quebeck iſt der Sommergleich der Som̃er- wärme von Paris und der Winter gleich der Winter- wärme von Petersburg. Es iſt wohl möglich daß dieſe Abwechſelung der Temperatur mit eine Ursache der un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/493
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 487. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/493>, abgerufen am 14.08.2020.