Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

unglücklichen Fähigkeit der Amerikaner ist das gelbe
Fieber zu bekommen, sie sind wenn man sich so aus drücken
darf an ihr eignes Clima nicht gewohnt. Alle die Men-
schenracen die aus einer gleichmäßigen Zone kommen
werden jar nicht oder doch nur sehr schwer vom gelben
Fieber befallen, dagegen diejenigen die mehr an Unter-
schiede gewöhnt sind weit mehr - |: Die Climatologie hat
demnach auch ihren pathologischen Theil :|

Bei der bildlichen Darstellung der isothermen Linien hat
Doc die Sommer und Winter Temperatur durch Zahlen
in Form eines BauchsBruchs angegeben; man wird finden
daß diese eine weit geringere Verschiedenheit haben
bei den convexen Scheiteln, als bei den concaven.

Unterschied der Tem-
peratur in der nörd-
lichen und südlichen
Hemisphäre
.
Es hat früher sehr viel Vorurtheile gegeben die auch
durch Cooks Reisen noch vermehrt wurde daß die südl.
Polarzone viel kälter sei als die nördliche. Im Allge-
meinen ist dieß nicht wahr, es ist nicht einmal ausgemacht,
ob das Eis früher im S anfängt, als im WN. Capt. Wen ist
dem Südpol weit näher gekommen als Cook ohne Eis zu fin-
den; er glaubte sogar daß der Südpol weit zugänglicher sei
als der Nordpol. - Aber vergleicht man noch die Zwischen-
punkte mit einander so findet sich eine ziemlich gleiche Tempe-
ratur, so wenn man Spanien mit Buenos Ayres vergleicht.

In

unglücklichen Fähigkeit der Amerikaner iſt das gelbe
Fieber zu bekommen, ſie ſind wenn man ſich ſo aus drücken
darf an ihr eignes Clima nicht gewohnt. Alle die Men-
ſchenracen die aus einer gleichmäßigen Zone kommen
werden jar nicht oder doch nur ſehr ſchwer vom gelben
Fieber befallen, dagegen diejenigen die mehr an Unter-
ſchiede gewöhnt ſind weit mehr – |: Die Climatologie hat
demnach auch ihren pathologiſchen Theil :|

Bei der bildlichen Darſtellung der iſothermen Linien hat
Doc die Sommer und Winter Temperatur durch Zahlen
in Form eines BauchsBruchs angegeben; man wird finden
daß dieſe eine weit geringere Verſchiedenheit haben
bei den convexen Scheiteln, als bei den concaven.

Unterſchied der Tem-
peratur in der nörd-
lichen und ſüdlichen
Hemisphäre
.
Es hat früher ſehr viel Vorurtheile gegeben die auch
durch Cooks Reiſen noch vermehrt wurde daß die ſüdl.
Polarzone viel kälter ſei als die nördliche. Im Allge-
meinen iſt dieß nicht wahr, es iſt nicht einmal ausgemacht,
ob das Eis früher im S anfängt, als im WN. Capt. Wen iſt
dem Südpol weit näher gekommen als Cook ohne Eis zu fin-
den; er glaubte ſogar daß der Südpol weit zugänglicher ſei
als der Nordpol. – Aber vergleicht man noch die Zwiſchen-
punkte mit einander ſo findet ſich eine ziemlich gleiche Tempe-
ratur, ſo wenn man Spanien mit Buenos Ayres vergleicht.

In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="50">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0494"/>
unglücklichen Fähigkeit der Amerikaner i&#x017F;t das gelbe<lb/>
Fieber zu bekommen, &#x017F;ie &#x017F;ind wenn man &#x017F;ich &#x017F;o aus drücken<lb/>
darf an ihr eignes Clima nicht gewohnt. Alle die Men-<lb/>
&#x017F;chenracen die aus einer gleichmäßigen Zone kommen<lb/>
werden jar nicht oder doch nur &#x017F;ehr &#x017F;chwer vom gelben<lb/>
Fieber befallen, dagegen diejenigen die mehr an Unter-<lb/>
&#x017F;chiede gewöhnt &#x017F;ind weit mehr &#x2013; <metamark>|:</metamark> Die Climatologie hat<lb/>
demnach auch ihren pathologi&#x017F;chen Theil <metamark>:|</metamark></p><lb/>
                  <p>Bei der bildlichen Dar&#x017F;tellung der i&#x017F;othermen Linien hat<lb/><hi rendition="#aq">Doc</hi> die Sommer und Winter Temperatur durch Zahlen<lb/>
in Form eines <hi rendition="#u" hand="#pencil">Bauchs</hi><add place="superlinear" hand="#pencil">Bruchs </add> angegeben; man wird finden<lb/>
daß die<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#CT">&#x017F;e</unclear> <choice><sic>ein</sic><corr resp="#CT">eine</corr></choice> weit geringere Ver&#x017F;chiedenheit haben<lb/>
bei den convexen Scheiteln, als bei den concaven.</p>
                </div><lb/>
                <div n="5">
                  <p><note place="left"><hi rendition="#u">Unter&#x017F;chied der Tem-<lb/>
peratur in der nörd-<lb/>
lichen und &#x017F;üdlichen<lb/>
Hemisphäre</hi>.<lb/></note>Es hat früher &#x017F;ehr viel Vorurtheile gegeben die auch<lb/>
durch <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118522027 http://d-nb.info/gnd/118522027">Cook</persName>s</hi> Rei&#x017F;en noch vermehrt wurde daß die &#x017F;üdl.<lb/>
Polarzone viel kälter &#x017F;ei als die nördliche. Im Allge-<lb/>
meinen i&#x017F;t dieß nicht wahr, es i&#x017F;t nicht einmal ausgemacht,<lb/>
ob das Eis früher im S anfängt, als im <subst><del rendition="#s">W</del><add place="superlinear" hand="#pencil">N</add></subst>. <hi rendition="#aq">Capt. <hi rendition="#u" hand="#pencil"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-172444462 http://d-nb.info/gnd/172444462">Wen</persName></hi></hi> i&#x017F;t<lb/>
dem Südpol weit näher gekommen als <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118522027 http://d-nb.info/gnd/118522027">Cook</persName></hi> ohne Eis zu fin-<lb/>
den; er glaubte &#x017F;ogar daß der Südpol weit zugänglicher &#x017F;ei<lb/>
als der Nordpol. &#x2013; Aber vergleicht man noch die Zwi&#x017F;chen-<lb/>
punkte mit einander &#x017F;o findet &#x017F;ich eine ziemlich gleiche Tempe-<lb/>
ratur, &#x017F;o wenn man Spanien mit <hi rendition="#aq">Buenos Ayres</hi> vergleicht.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">In</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0494] unglücklichen Fähigkeit der Amerikaner iſt das gelbe Fieber zu bekommen, ſie ſind wenn man ſich ſo aus drücken darf an ihr eignes Clima nicht gewohnt. Alle die Men- ſchenracen die aus einer gleichmäßigen Zone kommen werden jar nicht oder doch nur ſehr ſchwer vom gelben Fieber befallen, dagegen diejenigen die mehr an Unter- ſchiede gewöhnt ſind weit mehr – |: Die Climatologie hat demnach auch ihren pathologiſchen Theil :| Bei der bildlichen Darſtellung der iſothermen Linien hat Doc die Sommer und Winter Temperatur durch Zahlen in Form eines BauchsBruchs angegeben; man wird finden daß dieſe eine weit geringere Verſchiedenheit haben bei den convexen Scheiteln, als bei den concaven. Es hat früher ſehr viel Vorurtheile gegeben die auch durch Cooks Reiſen noch vermehrt wurde daß die ſüdl. Polarzone viel kälter ſei als die nördliche. Im Allge- meinen iſt dieß nicht wahr, es iſt nicht einmal ausgemacht, ob das Eis früher im S anfängt, als im WN. Capt. Wen iſt dem Südpol weit näher gekommen als Cook ohne Eis zu fin- den; er glaubte ſogar daß der Südpol weit zugänglicher ſei als der Nordpol. – Aber vergleicht man noch die Zwiſchen- punkte mit einander ſo findet ſich eine ziemlich gleiche Tempe- ratur, ſo wenn man Spanien mit Buenos Ayres vergleicht. In Unterſchied der Tem- peratur in der nörd- lichen und ſüdlichen Hemisphäre.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/494
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/494>, abgerufen am 11.07.2020.