Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

derselben Luftschicht, der Höhe nach, kann nicht dieselbe sein
?|
bei verschiedenen Boden. Wenn das Meer überall sinken
würde, würden die Ebenen kälter werden indem sie als-
dann Berge würden. - Wenn wir die einzelnen Um-
stände genau untersuchen so finden wir wo keine Ber-
ge vorhanden sind, kann mehr Wärme erzeugt werden,
da in der Ebene weit mehr Wasserdünste aufsteigen(?). In
den höhern Schichten kann aber weniger Wärme erzeugt
werden, weil die lichtschwächende Kraft, und, daher Wärme
erzeugende Kraft weit geringer ist. - Da, wo Berge
in der Nähe sind, kommen 2 Umstände zusammen.
Die Berge werden auf einer Seite eine Ursache der Wärme
da sie als feste Körper mehr Wärme absorbiren können,
anderseits stralen sie aber bei der Nacht noch mehr Wärme
aus, als die Luftausstralen würde.

Die Abnahme der Wärme von der Oberfläche zu den obern
Schichten ist von großer Wichtigkeit für die Stralenbrechung
in der Astronomie und für die Barometerformeln. Man
nimmt für letztere gewöhnlich an daß die Wärme in einer
arimethischen Progession abnimmt, es ist dieß aber un-
richtig.

Die Abnahme der Wärme kann geprüft werden ent-
weder.

1, durch Reisen die nach hohen Bergen gemacht werden.
Doc

derſelben Luftſchicht, der Höhe nach, kann nicht dieſelbe ſein
?|
bei verſchiedenen Boden. Wenn das Meer überall ſinken
würde, würden die Ebenen kälter werden indem ſie als-
dann Berge würden. – Wenn wir die einzelnen Um-
ſtände genau unterſuchen ſo finden wir wo keine Ber-
ge vorhanden ſind, kann mehr Wärme erzeugt werden,
da in der Ebene weit mehr Waſserdünſte aufſteigen(?). In
den höhern Schichten kann aber weniger Wärme erzeugt
werden, weil die lichtſchwächende Kraft, und, daher Wärme
erzeugende Kraft weit geringer iſt. – Da, wo Berge
in der Nähe ſind, kommen 2 Umſtände zuſammen.
Die Berge werden auf einer Seite eine Urſache der Wärme
da ſie als feſte Körper mehr Wärme abſorbiren können,
anderſeits ſtralen ſie aber bei der Nacht noch mehr Wärme
aus, als die Luftausſtralen würde.

Die Abnahme der Wärme von der Oberfläche zu den obern
Schichten iſt von großer Wichtigkeit für die Stralenbrechung
in der Aſtronomie und für die Barometerformeln. Man
nimmt für letztere gewöhnlich an daß die Wärme in einer
arimethiſchen Progeſsion abnimmt, es iſt dieß aber un-
richtig.

Die Abnahme der Wärme kann geprüft werden ent-
weder.

1, durch Reiſen die nach hohen Bergen gemacht werden.
Doc
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="51">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0500"/>
der&#x017F;elben Luft&#x017F;chicht, der Höhe nach, kann nicht die&#x017F;elbe &#x017F;ein<lb/><note place="left" hand="#pencil">?|<lb/></note>bei ver&#x017F;chiedenen Boden. Wenn das Meer überall &#x017F;inken<lb/>
würde, würden die Ebenen kälter werden indem &#x017F;ie als-<lb/>
dann Berge würden. &#x2013; Wenn wir die einzelnen Um-<lb/>
&#x017F;tände genau unter&#x017F;uchen &#x017F;o finden wir wo keine Ber-<lb/>
ge vorhanden &#x017F;ind, kann mehr Wärme erzeugt werden,<lb/>
da in der Ebene weit mehr Wa&#x017F;serdün&#x017F;te auf&#x017F;teigen<add place="intralinear" hand="#pencil">(?)</add>. In<lb/>
den höhern Schichten kann aber weniger Wärme erzeugt<lb/>
werden, weil die licht&#x017F;chwächende Kraft, und, daher Wärme<lb/>
erzeugende Kraft weit geringer i&#x017F;t. &#x2013; Da, wo Berge<lb/>
in der Nähe &#x017F;ind, kommen 2 Um&#x017F;tände zu&#x017F;ammen.<lb/>
Die Berge werden auf einer Seite eine Ur&#x017F;ache der Wärme<lb/>
da &#x017F;ie als fe&#x017F;te Körper mehr Wärme ab&#x017F;orbiren können,<lb/>
ander&#x017F;eits &#x017F;tralen &#x017F;ie aber bei der Nacht noch mehr Wärme<lb/>
aus, als die Luftaus&#x017F;tralen würde.</p><lb/>
                  <p>Die Abnahme der Wärme von der Oberfläche zu den obern<lb/>
Schichten i&#x017F;t von großer Wichtigkeit für die Stralenbrechung<lb/>
in der A&#x017F;tronomie und für die Barometerformeln. Man<lb/>
nimmt für letztere gewöhnlich an daß die Wärme in einer<lb/>
arimethi&#x017F;chen Proge&#x017F;sion abnimmt, es i&#x017F;t dieß aber un-<lb/>
richtig.</p><lb/>
                  <p>Die Abnahme der Wärme kann geprüft werden ent-<lb/>
weder.</p><lb/>
                  <list>
                    <item>1, durch Rei&#x017F;en die nach hohen Bergen gemacht werden.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq #u">Doc</hi></fw><lb/></item>
                  </list>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0500] derſelben Luftſchicht, der Höhe nach, kann nicht dieſelbe ſein bei verſchiedenen Boden. Wenn das Meer überall ſinken würde, würden die Ebenen kälter werden indem ſie als- dann Berge würden. – Wenn wir die einzelnen Um- ſtände genau unterſuchen ſo finden wir wo keine Ber- ge vorhanden ſind, kann mehr Wärme erzeugt werden, da in der Ebene weit mehr Waſserdünſte aufſteigen(?). In den höhern Schichten kann aber weniger Wärme erzeugt werden, weil die lichtſchwächende Kraft, und, daher Wärme erzeugende Kraft weit geringer iſt. – Da, wo Berge in der Nähe ſind, kommen 2 Umſtände zuſammen. Die Berge werden auf einer Seite eine Urſache der Wärme da ſie als feſte Körper mehr Wärme abſorbiren können, anderſeits ſtralen ſie aber bei der Nacht noch mehr Wärme aus, als die Luftausſtralen würde. ?| Die Abnahme der Wärme von der Oberfläche zu den obern Schichten iſt von großer Wichtigkeit für die Stralenbrechung in der Aſtronomie und für die Barometerformeln. Man nimmt für letztere gewöhnlich an daß die Wärme in einer arimethiſchen Progeſsion abnimmt, es iſt dieß aber un- richtig. Die Abnahme der Wärme kann geprüft werden ent- weder. 1, durch Reiſen die nach hohen Bergen gemacht werden. Doc

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/500
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/500>, abgerufen am 04.08.2020.