Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite
Seeluft


Da 2/3 der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt
ist so ist es einleuchtend daß die Temperatur der
Seeluft einen wichtigen Einfluß auf das Clima
haben muß.

Die Temperatur der Seeluft hängt ab, eben so
wie die der Sandluft von der Absorbtion der Licht-
stralen von der Beschaffenheit der Oberfläche
selbst |: ob sie flüssig oder starr ist :| von der
Bewegung der Strömungen, des Meeres sowohl
als auch der Winde.

Wo der Boden der Seeluft flüssig ist kann die
Luft erkältend werden, da weniger Sonnen-
stralen absorbirt werden, und mehr durchgehen
|: indem sich auch nicht mehr Wassergas entwickelt :|
erwärmend aber, weil die kältern Theilchen des
Wassers zu Boden sinken, und es immer eine
Tendenz zur Erwärmung hat. Schon bei dem Meere
wurde über die Temperatur der Oberfläche und
der Tiefe des Meers, so wie der besondern Tempe-
ratur bei Untiefen gesprochen, wo das Wasser
kälter ist weil die untern kältern Schichten von
der Erde her sich mit den obern mengen.

Die
Seeluft


Da ⅔ der Erdoberfläche mit Waſser bedeckt
iſt ſo iſt es einleuchtend daß die Temperatur der
Seeluft einen wichtigen Einfluß auf das Clima
haben muß.

Die Temperatur der Seeluft hängt ab, eben ſo
wie die der Sandluft von der Absorbtion der Licht-
ſtralen von der Beſchaffenheit der Oberfläche
ſelbſt |: ob ſie flüſsig oder ſtarr iſt :| von der
Bewegung der Strömungen, des Meeres ſowohl
als auch der Winde.

Wo der Boden der Seeluft flüſsig iſt kann die
Luft erkältend werden, da weniger Sonnen-
ſtralen absorbirt werden, und mehr durchgehen
|: indem ſich auch nicht mehr Waſsergas entwickelt :|
erwärmend aber, weil die kältern Theilchen des
Waſsers zu Boden ſinken, und es immer eine
Tendenz zur Erwärmung hat. Schon bei dem Meere
wurde über die Temperatur der Oberfläche und
der Tiefe des Meers, ſo wie der beſondern Tempe-
ratur bei Untiefen geſprochen, wo das Waſser
kälter iſt weil die untern kältern Schichten von
der Erde her ſich mit den obern mengen.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="52">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0511" n="505"/>
              <div n="4">
                <head>Seeluft</head><lb/>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                <p>Da &#x2154; der Erdoberfläche mit Wa&#x017F;ser bedeckt<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;o i&#x017F;t es einleuchtend daß die Temperatur der<lb/>
Seeluft einen wichtigen Einfluß auf das Clima<lb/>
haben muß.</p><lb/>
                <p>Die Temperatur der Seeluft hängt ab, eben &#x017F;o<lb/>
wie die der Sandluft von der Abs<hi rendition="#b">orbtio</hi>n der Licht-<lb/>
&#x017F;tralen von der Be&#x017F;chaffenheit der Oberfläche<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t <metamark>|:</metamark> ob &#x017F;ie flü&#x017F;sig oder &#x017F;tarr i&#x017F;t <metamark>:|</metamark> von der<lb/>
Bewegung der Strömungen, des Meeres &#x017F;owohl<lb/>
als auch der Winde.</p><lb/>
                <p>Wo der Boden der Seeluft flü&#x017F;sig i&#x017F;t kann die<lb/>
Luft erkältend werden, da weniger Sonnen-<lb/>
&#x017F;tralen absorbirt werden, und mehr durchgehen<lb/><metamark>|:</metamark> indem &#x017F;ich auch nicht mehr Wa&#x017F;sergas entwickelt <metamark>:|</metamark><lb/>
erwärmend aber, weil die kältern Theilchen des<lb/>
Wa&#x017F;sers zu Boden &#x017F;inken, und es immer eine<lb/>
Tendenz zur Erwärmung hat. Schon bei dem Meere<lb/>
wurde über die Temperatur der Oberfläche und<lb/>
der Tiefe des Meers, &#x017F;o wie der be&#x017F;ondern Tempe-<lb/>
ratur bei Untiefen ge&#x017F;prochen, wo das Wa&#x017F;ser<lb/>
kälter i&#x017F;t weil die untern kältern Schichten von<lb/>
der Erde her &#x017F;ich mit den obern mengen.</p><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#u">Die</hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[505/0511] Seeluft Da ⅔ der Erdoberfläche mit Waſser bedeckt iſt ſo iſt es einleuchtend daß die Temperatur der Seeluft einen wichtigen Einfluß auf das Clima haben muß. Die Temperatur der Seeluft hängt ab, eben ſo wie die der Sandluft von der Absorbtion der Licht- ſtralen von der Beſchaffenheit der Oberfläche ſelbſt |: ob ſie flüſsig oder ſtarr iſt :| von der Bewegung der Strömungen, des Meeres ſowohl als auch der Winde. Wo der Boden der Seeluft flüſsig iſt kann die Luft erkältend werden, da weniger Sonnen- ſtralen absorbirt werden, und mehr durchgehen |: indem ſich auch nicht mehr Waſsergas entwickelt :| erwärmend aber, weil die kältern Theilchen des Waſsers zu Boden ſinken, und es immer eine Tendenz zur Erwärmung hat. Schon bei dem Meere wurde über die Temperatur der Oberfläche und der Tiefe des Meers, ſo wie der beſondern Tempe- ratur bei Untiefen geſprochen, wo das Waſser kälter iſt weil die untern kältern Schichten von der Erde her ſich mit den obern mengen. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/511
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 505. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/511>, abgerufen am 11.07.2020.