Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Tages, einer Stunde ein unerwartetes Licht ver-
breitet werden. Es ist ein sehr ungerechtes Vor-
urtheil, wenn man glaubt eine große Menge
von Stoffen und Kräften müsse zusammen tre-
ten um über mehere Erscheinungen Licht zu ver-
breiten, und es sei nicht der Chemiker in seinen
Laboratorium und der Physiker in seinen Kabine[tt]
im Stande da wieder zur Aufstellung etwas bei-
zutragen. Die neusten Erfahrungen der Physik
und Chemie sprechen dagegen; man darf sich nur
erinnern wie viel zur allgemeinen Kenntni[ß]
die Entdeckung der voltaischen Säule beitrug.
Man kann sicher darauf rechnen, daß uns alle
Erscheinungen in der Atmosphäre nur durch
diese beide Wissenschaften aufgeklärt werden
können.



[9. Vorlesung, 1. Dezember 1827]
Quellen der Literatur.


Die Quellen für die Kosmographie sind theils eigens
Studium der Natur selbst, theils Studium der Schriften
die um diesen Gegenstand handeln. Das was im Ein-
zelnen beobachtet worden, kann ist im Verhältniß zum Ganzen der
Natur immer nur sehr gering sein; man muß da-
her auch die Beobachtungen anderer kennen, und diese
kann man nur aus ihren Werken schöpfen. Immer aber
muß man vorher sich mit einigen Beobachtungen be-
schäftigt haben, wenn man die Werke die darüber handeln studire[n]
will: Nur auf diese Weise können die Beobachtungen andrer verstanden w[erden.]

Was

Tages, einer Stunde ein unerwartetes Licht ver-
breitet werden. Es iſt ein ſehr ungerechtes Vor-
urtheil, wenn man glaubt eine große Menge
von Stoffen und Kräften müſse zuſammen tre-
ten um über mehere Erſcheinungen Licht zu ver-
breiten, und es ſei nicht der Chemiker in ſeinen
Laboratorium und der Phyſiker in ſeinen Kabine[tt]
im Stande da wieder zur Aufſtellung etwas bei-
zutragen. Die neuſten Erfahrungen der Phyſik
und Chemie ſprechen dagegen; man darf ſich nur
erinnern wie viel zur allgemeinen Kenntni[ß]
die Entdeckung der voltaiſchen Säule beitrug.
Man kann ſicher darauf rechnen, daß uns alle
Erſcheinungen in der Atmosphäre nur durch
dieſe beide Wiſsenſchaften aufgeklärt werden
können.



[9. Vorlesung, 1. Dezember 1827]
Quellen der Literatur.


Die Quellen für die Kosmographie ſind theils eigens
Studium der Natur ſelbſt, theils Studium der Schriften
die um dieſen Gegenſtand handeln. Das was im Ein-
zelnen beobachtet worden, kañ iſt im Verhältniß zum Ganzen der
Natur immer nur ſehr gering ſein; man muß da-
her auch die Beobachtungen anderer kennen, und dieſe
kann man nur aus ihren Werken ſchöpfen. Im̃er aber
muß man vorher ſich mit einigen Beobachtungen be-
ſchäftigt haben, wenn man die Werke die darüber handeln ſtudire[n]
will: Nur auf dieſe Weiſe köñen die Beobachtungen andrer verſtanden w[erden.]

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="8">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0056" n="48"/>
Tages, einer Stunde ein unerwartetes Licht ver-<lb/>
breitet werden. Es i&#x017F;t ein &#x017F;ehr ungerechtes Vor-<lb/>
urtheil, wenn man glaubt eine große Menge<lb/>
von Stoffen und Kräften mü&#x017F;se zu&#x017F;ammen tre-<lb/>
ten um über mehere Er&#x017F;cheinungen Licht zu ver-<lb/>
breiten, und es &#x017F;ei nicht der Chemiker in &#x017F;einen<lb/>
Laboratorium und der Phy&#x017F;iker in &#x017F;einen Kabine<supplied reason="damage" resp="#BF">tt</supplied><lb/>
im Stande da wieder zur Auf&#x017F;tellung etwas bei-<lb/>
zutragen. Die neu&#x017F;ten Erfahrungen der Phy&#x017F;ik<lb/>
und Chemie &#x017F;prechen dagegen; man darf &#x017F;ich nur<lb/>
erinnern wie viel zur allgemeinen Kenntni<supplied reason="damage" resp="#BF">ß</supplied><lb/>
die Entdeckung der <persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119292556 http://d-nb.info/gnd/119292556">volta</persName>i&#x017F;chen Säule beitrug.<lb/>
Man kann &#x017F;icher darauf rechnen, daß uns alle<lb/>
Er&#x017F;cheinungen in der Atmosphäre nur durch<lb/>
die&#x017F;e beide Wi&#x017F;sen&#x017F;chaften aufgeklärt werden<lb/>
können.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="session" n="9">
        <head>
          <supplied resp="#BF">9. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1827-12-01">1. Dezember 1827</date></ref></supplied>
        </head><lb/><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <head>Quellen der Literatur.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>Die Quellen für die Kosmographie &#x017F;ind theils eigens<lb/>
Studium der Natur &#x017F;elb&#x017F;t, theils Studium der Schriften<lb/>
die um die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand handeln. Das was im Ein-<lb/>
zelnen beobachtet<add place="superlinear"> worden</add>, kan&#x0303; <del rendition="#s"><add place="superlinear">i&#x017F;t </add></del>im Verhältniß zum Ganzen der<lb/>
Natur immer nur &#x017F;ehr gering &#x017F;ein; man muß da-<lb/>
her auch die Beobachtungen anderer kennen, und die&#x017F;e<lb/>
kann man nur aus ihren Werken &#x017F;chöpfen. Im&#x0303;er aber<lb/>
muß man vorher &#x017F;ich mit einigen Beobachtungen be-<lb/>
&#x017F;chäftigt haben, wenn man die Werke die darüber handeln &#x017F;tudire<supplied reason="damage" resp="#BF">n</supplied><lb/>
will: Nur auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e kön&#x0303;en die Beobachtungen andrer ver&#x017F;tanden w<supplied reason="damage" resp="#BF">erden.</supplied><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Was</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0056] Tages, einer Stunde ein unerwartetes Licht ver- breitet werden. Es iſt ein ſehr ungerechtes Vor- urtheil, wenn man glaubt eine große Menge von Stoffen und Kräften müſse zuſammen tre- ten um über mehere Erſcheinungen Licht zu ver- breiten, und es ſei nicht der Chemiker in ſeinen Laboratorium und der Phyſiker in ſeinen Kabinett im Stande da wieder zur Aufſtellung etwas bei- zutragen. Die neuſten Erfahrungen der Phyſik und Chemie ſprechen dagegen; man darf ſich nur erinnern wie viel zur allgemeinen Kenntniß die Entdeckung der voltaiſchen Säule beitrug. Man kann ſicher darauf rechnen, daß uns alle Erſcheinungen in der Atmosphäre nur durch dieſe beide Wiſsenſchaften aufgeklärt werden können. 9. Vorlesung, 1. Dezember 1827 Quellen der Literatur. Die Quellen für die Kosmographie ſind theils eigens Studium der Natur ſelbſt, theils Studium der Schriften die um dieſen Gegenſtand handeln. Das was im Ein- zelnen beobachtet worden, kañ iſt im Verhältniß zum Ganzen der Natur immer nur ſehr gering ſein; man muß da- her auch die Beobachtungen anderer kennen, und dieſe kann man nur aus ihren Werken ſchöpfen. Im̃er aber muß man vorher ſich mit einigen Beobachtungen be- ſchäftigt haben, wenn man die Werke die darüber handeln ſtudiren will: Nur auf dieſe Weiſe köñen die Beobachtungen andrer verſtanden werden. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/56
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/56>, abgerufen am 11.07.2020.