Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

In Amerika 13000
In Asien. 4500

Perray hat später in seinem Enchyridion 21000 neue
Species der Phanerogamen bestimmt, und glaubte
im ganzen 59000 Species Phanerogamen zu haben.
Der Zuwachs in neuern Zeiten ist außerordent-
lich gewesen. Doc brachte 5800 neue Species aus
den Aequatorgegenden von Amerika mit Herrn Bonpland
zurück. - Herr Cambdon brachte ebenfalls aus Brasilien
1800 Pflanzen zurück, von denen nur 500 bekannt
waren; eben so wurden von vielen anderen
Reisenden neue Pflanzen mitgebracht und be-
schrieben. Merkwürdig ist es daß die Qualität
der Pflanzen welche mitgebracht werden bei allen
Reisenden beinah dieselben war, immer gegen
6000. So St Hilaire, Martius, Bortschel |: 7000 :| etc.
Die größte Pflanzenmasse die van je von einem
Lande mitbrachte, war 8000 Pflanzen die Dr Fohl aus
Amerika mitbrachte

[56. Vorlesung, 19. April 1828]

Im Ganzen sind jetzt 60 bis 65000 Species von P[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]hane-
rogamen beschrieben; es käme demnach nur 1 Species
auf 41 Q.M. - In allen englischen Gärten zusammen
genommen sind 16000 Species, Phanerogamen cultivirt,

al-

In Amerika 13000
In Asien. 4500

Perray hat ſpäter in ſeinem Enchyridion 21000 neue
Species der Phanerogamen beſtimmt, und glaubte
im ganzen 59000 Species Phanerogamen zu haben.
Der Zuwachs in neuern Zeiten iſt außerordent-
lich geweſen. Doc brachte 5800 neue Species aus
den Aequatorgegenden von Amerika mit Herrn Bonpland
zurück. – Herr Cambdon brachte ebenfalls aus Brasilien
1800 Pflanzen zurück, von denen nur 500 bekannt
waren; eben ſo wurden von vielen anderen
Reiſenden neue Pflanzen mitgebracht und be-
ſchrieben. Merkwürdig iſt es daß die Qualität
der Pflanzen welche mitgebracht werden bei allen
Reiſenden beinah dieſelben war, immer gegen
6000. So St Hilaire, Martius, Bortſchel |: 7000 :| etc.
Die größte Pflanzenmaſse die van je von einem
Lande mitbrachte, war 8000 Pflanzen die Dr Fohl aus
Amerika mitbrachte

[56. Vorlesung, 19. April 1828]

Im Ganzen ſind jetzt 60 bis 65000 Species von P[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]hane-
rogamen beſchrieben; es käme demnach nur 1 Species
auf 41 Q.M. – In allen engliſchen Gärten zuſam̃en
genommen ſind 16000 Species, Phanerogamen cultivirt,

al-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="55">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p>
                <pb facs="#f0561" n="555"/>
                <list>
                  <item>In Amerika 13000</item><lb/>
                  <item>In Asien. 4500</item>
                </list>
              </p><lb/>
              <p><hi rendition="#u" hand="#pencil"><hi rendition="#aq">Perray</hi> hat</hi> &#x017F;päter in &#x017F;einem Enchyridion 21000 neue<lb/>
Species der Phanerogamen be&#x017F;timmt, und glaubte<lb/>
im ganzen 59000 Species Phanerogamen zu haben.<lb/>
Der Zuwachs in neuern Zeiten i&#x017F;t außerordent-<lb/>
lich gewe&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Doc</hi> brachte 5800 neue Species aus<lb/>
den Aequatorgegenden von Amerika mit <choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#BF">Herrn</expan></choice> <hi rendition="#aq">Bonpland</hi><lb/>
zurück. &#x2013; <choice><abbr>H&#xFFFC;.</abbr><expan resp="#BF">Herr</expan></choice> <hi rendition="#aq">Cambdon</hi> brachte ebenfalls aus Brasilien<lb/>
1800 Pflanzen zurück, von denen nur 500 bekannt<lb/>
waren; eben &#x017F;o wurden von vielen anderen<lb/>
Rei&#x017F;enden neue Pflanzen mitgebracht und be-<lb/>
&#x017F;chrieben. Merkwürdig i&#x017F;t es daß die Qualität<lb/>
der Pflanzen welche mitgebracht werden bei allen<lb/>
Rei&#x017F;enden beinah die&#x017F;elben war, immer gegen<lb/>
6000. So <hi rendition="#aq">St Hilaire, Martius, Bort&#x017F;chel</hi> <metamark>|:</metamark> 7000 <metamark>:|</metamark> <hi rendition="#aq">etc</hi>.<lb/>
Die größte Pflanzenma&#x017F;se die <unclear reason="illegible" resp="#textloop">van</unclear> je von einem<lb/>
Lande mitbrachte, war 8000 Pflanzen die <hi rendition="#aq">Dr Fohl</hi> aus<lb/>
Amerika mitbrachte</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="56">
        <head>
          <supplied resp="#BF">56. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-04-19">19. April 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p>Im Ganzen &#x017F;ind jetzt 60 bis 65000 Species von P<subst><del rendition="#erased"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">h</add></subst>an<add place="intralinear">e</add>-<lb/>
rogamen be&#x017F;chrieben; es käme demnach nur 1 Species<lb/>
auf 41 Q.M. &#x2013; In allen engli&#x017F;chen Gärten zu&#x017F;am&#x0303;en<lb/>
genommen &#x017F;ind 16000 Species, Phanerogamen cultivirt,<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">al-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[555/0561] In Amerika 13000 In Asien. 4500 Perray hat ſpäter in ſeinem Enchyridion 21000 neue Species der Phanerogamen beſtimmt, und glaubte im ganzen 59000 Species Phanerogamen zu haben. Der Zuwachs in neuern Zeiten iſt außerordent- lich geweſen. Doc brachte 5800 neue Species aus den Aequatorgegenden von Amerika mit H. Bonpland zurück. – H. Cambdon brachte ebenfalls aus Brasilien 1800 Pflanzen zurück, von denen nur 500 bekannt waren; eben ſo wurden von vielen anderen Reiſenden neue Pflanzen mitgebracht und be- ſchrieben. Merkwürdig iſt es daß die Qualität der Pflanzen welche mitgebracht werden bei allen Reiſenden beinah dieſelben war, immer gegen 6000. So St Hilaire, Martius, Bortſchel |: 7000 :| etc. Die größte Pflanzenmaſse die van je von einem Lande mitbrachte, war 8000 Pflanzen die Dr Fohl aus Amerika mitbrachte 56. Vorlesung, 19. April 1828 Im Ganzen ſind jetzt 60 bis 65000 Species von P_hane- rogamen beſchrieben; es käme demnach nur 1 Species auf 41 Q.M. – In allen engliſchen Gärten zuſam̃en genommen ſind 16000 Species, Phanerogamen cultivirt, al-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/561
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 555. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/561>, abgerufen am 11.07.2020.