Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

nicht viel mehr Species als Berlin 1000 Phanerogamen
|: nach Delille :| Noch südlicher gegen Nubien hin fin-
det man noch weniger; nach Doc. Ehrenberg 200 Species;
doch glaubt er daß man vielleicht noch 100 Species mehr
finden könnte, also vielleicht 300, in derselben Breite,
wo Südamerika 7 bis 8000 Pflanzenspecies hat.

Verschiedenheit
der Pflanzen
in geographischer
Beziehung
.
Eine weitere Untersuchung bei der Geographie der
Pflanzen ist die geographische Verschiedenheit derselben
insofern sie von der physischen Beschaffenheit des
Landes abhängt. Die nächste Frage dabei ist: ob die
Pflanzen im Allgemeinen größer unter den Tropen
sind als in den temperirten Zonen. - Man sollte glau-
ben daß diese Frage bald zu beantworten wäre,
doch finden sich manche Schwierigkeiten. Die Colipheren
|: Zapfenbäume :| der temperirten Zonen sind oft
größer als die Monocotyledonen der Tropen.
Die Pinus Arten wetteifren mit den Palmen. -
Die größten Contraste im Pflanzenreich geben um
von den kleinern anzufangen die mikroskopischen
Pflanzen, die Oscillatorien die mehr zum Pflanzen-
reich als zum Thierreich zu zählen sind; und die me-
teorische Vegetation des rothen Schnees, von dem
man früher glaubte daß die rothe Farbe von unorga-

nisch

nicht viel mehr Species als Berlin 1000 Phanerogamen
|: nach Delille :| Noch ſüdlicher gegen Nubien hin fin-
det man noch weniger; nach Doc. Ehrenberg 200 Species;
doch glaubt er daß man vielleicht noch 100 Species mehr
finden könnte, alſo vielleicht 300, in derſelben Breite,
wo Südamerika 7 bis 8000 Pflanzenspecies hat.

Verſchiedenheit
der Pflanzen
in geographiſcher
Beziehung
.
Eine weitere Unterſuchung bei der Geographie der
Pflanzen iſt die geographiſche Verſchiedenheit derſelben
insofern ſie von der phyſiſchen Beſchaffenheit des
Landes abhängt. Die nächſte Frage dabei iſt: ob die
Pflanzen im Allgemeinen größer unter den Tropen
ſind als in den temperirten Zonen. – Man ſollte glau-
ben daß dieſe Frage bald zu beantworten wäre,
doch finden ſich manche Schwierigkeiten. Die Colipheren
|: Zapfenbäume :| der temperirten Zonen ſind oft
größer als die Monocotyledonen der Tropen.
Die Pinus Arten wetteifren mit den Palmen. –
Die größten Contraſte im Pflanzenreich geben um
von den kleinern anzufangen die mikroskopiſchen
Pflanzen, die Oscillatorien die mehr zum Pflanzen-
reich als zum Thierreich zu zählen ſind; und die me-
teoriſche Vegetation des rothen Schnees, von dem
man früher glaubte daß die rothe Farbe von unorga-

niſch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="56">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <p><pb facs="#f0566"/>
nicht viel mehr Species als Berlin 1000 Phanerogamen<lb/><metamark>|:</metamark> nach <hi rendition="#aq">Delille</hi> <metamark>:|</metamark> Noch &#x017F;üdlicher gegen Nubien hin fin-<lb/>
det man noch weniger; nach <hi rendition="#aq">Doc</hi>. <hi rendition="#aq">Ehrenberg</hi> 200 Species;<lb/>
doch glaubt er daß man vielleicht noch 100 Species mehr<lb/>
finden könnte, al&#x017F;o vielleicht 300, in der&#x017F;elben Breite,<lb/>
wo Südamerika 7 bis 8000 Pflanzenspecies hat.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <p><note place="left"><hi rendition="#u">Ver&#x017F;chiedenheit<lb/>
der Pflanzen<lb/>
in geographi&#x017F;cher<lb/>
Beziehung</hi>.<lb/></note>Eine weitere Unter&#x017F;uchung bei der Geographie der<lb/>
Pflanzen i&#x017F;t die geographi&#x017F;che Ver&#x017F;chiedenheit der&#x017F;elben<lb/>
insofern &#x017F;ie von der phy&#x017F;i&#x017F;chen Be&#x017F;chaffenheit des<lb/>
Landes abhängt. Die näch&#x017F;te Frage dabei i&#x017F;t: ob die<lb/>
Pflanzen im Allgemeinen größer unter den Tropen<lb/>
&#x017F;ind als in den temperirten Zonen. &#x2013; Man &#x017F;ollte glau-<lb/>
ben daß die&#x017F;e Frage bald zu beantworten wäre,<lb/>
doch finden &#x017F;ich manche Schwierigkeiten. Die Colipheren<lb/><metamark>|:</metamark> Zapfenbäume <metamark>:|</metamark> der temperirten Zonen &#x017F;ind oft<lb/>
größer als die Monocotyledonen der Tropen.<lb/>
Die Pinus Arten <unclear reason="illegible" resp="#textloop">wetteifren</unclear> mit den Palmen. &#x2013;<lb/>
Die größten Contra&#x017F;te im Pflanzenreich geben um<lb/>
von den kleinern anzufangen die mikroskopi&#x017F;chen<lb/>
Pflanzen, die Oscillatorien die mehr zum Pflanzen-<lb/>
reich als zum Thierreich zu zählen &#x017F;ind; und die me-<lb/>
teori&#x017F;che Vegetation des rothen Schnees, von dem<lb/>
man früher glaubte daß die rothe Farbe von unorga-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">ni&#x017F;ch</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0566] nicht viel mehr Species als Berlin 1000 Phanerogamen |: nach Delille :| Noch ſüdlicher gegen Nubien hin fin- det man noch weniger; nach Doc. Ehrenberg 200 Species; doch glaubt er daß man vielleicht noch 100 Species mehr finden könnte, alſo vielleicht 300, in derſelben Breite, wo Südamerika 7 bis 8000 Pflanzenspecies hat. Eine weitere Unterſuchung bei der Geographie der Pflanzen iſt die geographiſche Verſchiedenheit derſelben insofern ſie von der phyſiſchen Beſchaffenheit des Landes abhängt. Die nächſte Frage dabei iſt: ob die Pflanzen im Allgemeinen größer unter den Tropen ſind als in den temperirten Zonen. – Man ſollte glau- ben daß dieſe Frage bald zu beantworten wäre, doch finden ſich manche Schwierigkeiten. Die Colipheren |: Zapfenbäume :| der temperirten Zonen ſind oft größer als die Monocotyledonen der Tropen. Die Pinus Arten wetteifren mit den Palmen. – Die größten Contraſte im Pflanzenreich geben um von den kleinern anzufangen die mikroskopiſchen Pflanzen, die Oscillatorien die mehr zum Pflanzen- reich als zum Thierreich zu zählen ſind; und die me- teoriſche Vegetation des rothen Schnees, von dem man früher glaubte daß die rothe Farbe von unorga- niſch Verſchiedenheit der Pflanzen in geographiſcher Beziehung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/566
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/566>, abgerufen am 11.07.2020.