Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

mit einander verwechseln kann.

Die 4te Frage die wir auf stellten ist: wie4, Verbreitung der
Pflanzen nach
Identität der
Species.


sind die Pflanzen in Hinsicht der Identität verbrei-
tet, oder welche Pflanzenformen kommen in
verschiedenen Klimaten, in verschieden brei-
ten auf dem Erdkörper vor?

Oft manhat man gesagt daß einige unserer
gemeinsten Pflanzen Kosmopoliten wären,
daß es kein Land, keine Gegend auf dem Erd-
körper gäbe, wo überhaupt noch Vegetation
sei, wo diese sich nicht fänden. Es ist dieß durch-
aus falsch: im südlichen Amerika findet man
keine von den Pflanzen die in unsere Gegenden
wachsen. Man kann nicht wohl sagen daß sie
verschiedenen? Species Produkte der Climate seien;
allerdings entstehen bei verschiedenen Climaten
besondre Formen so die Monocotyledonen nur
in den Tropen, so haben wir in unsrer Zone kein
Genesisten, keine baumartige Farrenkräuter;
doch kommen andere in verschiedenen Clima-
ten vor und arten auch nicht aus. -

In Süd Amerika auf der Höhe von Caracas,

grade

mit einander verwechseln kann.

Die 4te Frage die wir auf ſtellten iſt: wie4, Verbreitung der
Pflanzen nach
Identität der
Species.


ſind die Pflanzen in Hinsicht der Identität verbrei-
tet, oder welche Pflanzenformen kommen in
verſchiedenen Klimaten, in verſchieden brei-
ten auf dem Erdkörper vor?

Oft manhat man geſagt daß einige unſerer
gemeinſten Pflanzen Kosmopoliten wären,
daß es kein Land, keine Gegend auf dem Erd-
körper gäbe, wo überhaupt noch Vegetation
ſei, wo dieſe ſich nicht fänden. Es iſt dieß durch-
aus falſch: im ſüdlichen Amerika findet man
keine von den Pflanzen die in unſere Gegenden
wachsen. Man kann nicht wohl ſagen daß ſie
verſchiedenen? Species Produkte der Climate ſeien;
allerdings entſtehen bei verſchiedenen Climaten
besondre Formen ſo die Monocotyledonen nur
in den Tropen, ſo haben wir in unſrer Zone kein
Geneſiſten, keine baumartige Farrenkräuter;
doch kommen andere in verſchiedenen Clima-
ten vor und arten auch nicht aus. –

In Süd Amerika auf der Höhe von Caracas,

grade
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="57">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0577" n="571"/>
mit einander verwechseln kann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <p>Die 4te Frage die wir auf &#x017F;tellten i&#x017F;t: wie<note place="right">4, <hi rendition="#u">Verbreitung der<lb/>
Pflanzen nach<lb/><choice><sic>Idendität</sic><corr resp="#textloop">Identität</corr></choice> der<lb/><choice><sic>Spcies</sic><corr resp="#textloop">Species</corr></choice>.</hi><lb/></note><lb/>
&#x017F;ind die Pflanzen in Hinsicht der Identität verbrei-<lb/>
tet, oder welche Pflanzenformen kommen in<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Klimaten, in ver&#x017F;chieden brei-<lb/>
ten auf dem Erdkörper vor?</p><lb/>
              <p>Oft <subst><del rendition="#ow">man</del><add place="across">hat</add></subst> man ge&#x017F;agt daß einige un&#x017F;erer<lb/>
gemein&#x017F;ten Pflanzen Kosmopoliten wären,<lb/>
daß es kein Land, keine Gegend auf dem Erd-<lb/>
körper gäbe, wo überhaupt noch Vegetation<lb/>
&#x017F;ei, wo die&#x017F;e &#x017F;ich nicht fänden. Es i&#x017F;t dieß durch-<lb/>
aus fal&#x017F;ch: im &#x017F;üdlichen Amerika findet man<lb/>
keine von den Pflanzen die in un&#x017F;ere Gegenden<lb/>
wachsen. Man kann nicht wohl &#x017F;agen daß &#x017F;ie<lb/>
ver&#x017F;chiedenen<add place="superlinear" hand="#pencil">? </add> Species Produkte der Climate &#x017F;eien;<lb/>
allerdings ent&#x017F;tehen bei ver&#x017F;chiedenen Climaten<lb/>
besondre Formen &#x017F;o die Monocotyledonen nur<lb/>
in den Tropen, &#x017F;o haben wir in un&#x017F;rer Zone kein<lb/><hi rendition="#u" hand="#pencil">Gene&#x017F;i&#x017F;ten</hi>, keine baumartige Farrenkräuter;<lb/>
doch kommen andere in ver&#x017F;chiedenen Clima-<lb/>
ten vor und arten auch nicht aus. &#x2013;</p><lb/>
              <p>In Süd Amerika auf der Höhe von Caracas,<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">grade</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[571/0577] mit einander verwechseln kann. Die 4te Frage die wir auf ſtellten iſt: wie ſind die Pflanzen in Hinsicht der Identität verbrei- tet, oder welche Pflanzenformen kommen in verſchiedenen Klimaten, in verſchieden brei- ten auf dem Erdkörper vor? 4, Verbreitung der Pflanzen nach Identität der Species. Oft manhat man geſagt daß einige unſerer gemeinſten Pflanzen Kosmopoliten wären, daß es kein Land, keine Gegend auf dem Erd- körper gäbe, wo überhaupt noch Vegetation ſei, wo dieſe ſich nicht fänden. Es iſt dieß durch- aus falſch: im ſüdlichen Amerika findet man keine von den Pflanzen die in unſere Gegenden wachsen. Man kann nicht wohl ſagen daß ſie verſchiedenen? Species Produkte der Climate ſeien; allerdings entſtehen bei verſchiedenen Climaten besondre Formen ſo die Monocotyledonen nur in den Tropen, ſo haben wir in unſrer Zone kein Geneſiſten, keine baumartige Farrenkräuter; doch kommen andere in verſchiedenen Clima- ten vor und arten auch nicht aus. – In Süd Amerika auf der Höhe von Caracas, grade

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/577
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 571. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/577>, abgerufen am 14.08.2020.