Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

grade vonin derselben Breite wo 250 Meilen davon
eine Art Alpenrose wächst, findet sich eine ganz
ähnliche Species die bifalica blanca, eine ersetzende
Form der erstern. - Eben so finden sich ersetzende
Formen in den nördlichen und südlichen Brücke-
graden.

Es ist Unrecht wenn man von europäischen
Formen spricht, als wenn diese in Europa mehr
vorhanden wären, als in andern Gegenden. Man
hat sie alle am Aequator und neuerdings auch
im Himalaya Gebirge wieder gefunden.

Dagegen gibt es aber Gruppen die nur einzel-
ne kleinen Theilchen der Erde angehören, so die
Kaktus Arten die nur allein Amerika angehören
und es charakterisiren.

Eben so findet sich die die Furia auch nur in Ame-
rika; in Neuholland die Benaia. -

Auch sind einige Formen in manchen Gegenden
durchaus ausgeschlossen. Doc hat hierauf vorzüg-
lich seine Aufmerksamkeit verwendet. Es giebt
keine Rose diein der südlichen Hemisphäre, eben so
ist dort keine Pinus Art gefunden worden. Dagegen

die

grade vonin derſelben Breite wo 250 Meilen davon
eine Art Alpenrose wächſt, findet ſich eine ganz
ähnliche Species die bifalica blanca, eine erſetzende
Form der erſtern. – Eben ſo finden ſich erſetzende
Formen in den nördlichen und ſüdlichen Brücke-
graden.

Es iſt Unrecht wenn man von europäiſchen
Formen ſpricht, als wenn dieſe in Europa mehr
vorhanden wären, als in andern Gegenden. Man
hat ſie alle am Aequator und neuerdings auch
im Himalaya Gebirge wieder gefunden.

Dagegen gibt es aber Gruppen die nur einzel-
ne kleinen Theilchen der Erde angehören, ſo die
Kaktus Arten die nur allein Amerika angehören
und es charakterisiren.

Eben ſo findet ſich die die Furia auch nur in Ame-
rika; in Neuholland die Benaia. –

Auch ſind einige Formen in manchen Gegenden
durchaus ausgeſchloſsen. Doc hat hierauf vorzüg-
lich ſeine Aufmerksamkeit verwendet. Es giebt
keine Rose diein der ſüdlichen Hemiſphäre, eben ſo
iſt dort keine Pinus Art gefunden worden. Dagegen

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="57">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0578"/>
grade <subst><del rendition="#ow">von</del><add place="across">in de</add></subst>r&#x017F;elben Breite wo 250 Meilen davon<lb/>
eine Art Alpenrose wäch&#x017F;t, findet &#x017F;ich eine ganz<lb/>
ähnliche Species die <hi rendition="#aq">bifalica blanca</hi>, eine er&#x017F;etzende<lb/>
Form der er&#x017F;tern. &#x2013; Eben &#x017F;o finden &#x017F;ich er&#x017F;etzende<lb/>
Formen in den nördlichen und &#x017F;üdlichen Brücke-<lb/>
graden.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t Unrecht wenn man von europäi&#x017F;chen<lb/>
Formen &#x017F;pricht, als wenn die&#x017F;e in Europa mehr<lb/>
vorhanden wären, als in andern Gegenden. Man<lb/>
hat &#x017F;ie alle am Aequator und neuerdings auch<lb/>
im Himalaya Gebirge wieder gefunden.</p><lb/>
              <p>Dagegen gibt es aber Gruppen die nur einzel-<lb/>
ne kleinen Theilchen der Erde angehören, &#x017F;o die<lb/>
Kaktus Arten die nur allein Amerika angehören<lb/>
und es charakterisiren.</p><lb/>
              <p>Eben &#x017F;o findet &#x017F;ich die die <hi rendition="#aq">Furia</hi> auch nur in Ame-<lb/>
rika; in Neuholland die <hi rendition="#aq">Benaia</hi>. &#x2013;</p><lb/>
              <p>Auch &#x017F;ind einige Formen in manchen Gegenden<lb/>
durchaus ausge&#x017F;chlo&#x017F;sen. <hi rendition="#aq">Doc</hi> hat hierauf vorzüg-<lb/>
lich &#x017F;eine Aufmerksamkeit verwendet. Es giebt<lb/>
keine Rose <subst><del rendition="#s">die</del><add place="superlinear" hand="#pencil">in</add></subst> der &#x017F;üdlichen Hemi&#x017F;phäre, eben &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t dort keine Pinus Art gefunden worden. Dagegen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">die</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0578] grade vonin derſelben Breite wo 250 Meilen davon eine Art Alpenrose wächſt, findet ſich eine ganz ähnliche Species die bifalica blanca, eine erſetzende Form der erſtern. – Eben ſo finden ſich erſetzende Formen in den nördlichen und ſüdlichen Brücke- graden. Es iſt Unrecht wenn man von europäiſchen Formen ſpricht, als wenn dieſe in Europa mehr vorhanden wären, als in andern Gegenden. Man hat ſie alle am Aequator und neuerdings auch im Himalaya Gebirge wieder gefunden. Dagegen gibt es aber Gruppen die nur einzel- ne kleinen Theilchen der Erde angehören, ſo die Kaktus Arten die nur allein Amerika angehören und es charakterisiren. Eben ſo findet ſich die die Furia auch nur in Ame- rika; in Neuholland die Benaia. – Auch ſind einige Formen in manchen Gegenden durchaus ausgeſchloſsen. Doc hat hierauf vorzüg- lich ſeine Aufmerksamkeit verwendet. Es giebt keine Rose diein der ſüdlichen Hemiſphäre, eben ſo iſt dort keine Pinus Art gefunden worden. Dagegen die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/578
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/578>, abgerufen am 14.08.2020.