Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

5, Störungen durch
Cultur Strömungen
und dergl.

Die Strömrungen welche zum Theil die Strömungen
des Meers aber hauptsächlich, die Cultur des Menschen-
geschlechts hervorbringen, macht die physiogonomi-
sche Ansicht der Länder langweiliger, indem sie be-
sonders die Formen der Monocotyledonen überhand
nehmen lassen, so daß diese herrschend werden
über die andern Pflanzengattungen; zugleich
werden aber auch durch die Cultur vermöge
der Menschen, manche Pflanzengattungen über
die Erdwinde verbreitet. Beckmann und Link
haben Untersuchungen angestellt über das Vater-
land der Getraidearten, die weit gründlicher
sind als die welche früher in Frankreich gemacht
worden sind.

6, Verbreitung
nach Zahl der Ar-
ten. Präponderenz
nach den Formen.

Ein allgemeines Naturgesetz läßt uns bestimmte
die Formen in Landstrichen unterscheiden. Es ist
ein Resultat der letzten Jahre, in denen man erkannt
hat, daß wenn man z. B. die Zahl der Vögel in
einem Lande kennt, man mit ziemlicher Genauig-
keit auf die Zahl der Säugethiere desselben Landes
schliessen kann. Eben so, wenn man die Zahl der

Art

5, Störungen durch
Cultur Strömungen
und dergl.

Die Strömrungen welche zum Theil die Strömungen
des Meers aber hauptſächlich, die Cultur des Menſchen-
geſchlechts hervorbringen, macht die phyſiogonomi-
ſche Anſicht der Länder langweiliger, indem ſie be-
ſonders die Formen der Monocotyledonen überhand
nehmen laſsen, ſo daß dieſe herrſchend werden
über die andern Pflanzengattungen; zugleich
werden aber auch durch die Cultur vermöge
der Menſchen, manche Pflanzengattungen über
die Erdwinde verbreitet. Beckmann und Link
haben Unterſuchungen angeſtellt über das Vater-
land der Getraidearten, die weit gründlicher
ſind als die welche früher in Frankreich gemacht
worden ſind.

6, Verbreitung
nach Zahl der Ar-
ten. Präponderenz
nach den Formen.

Ein allgemeines Naturgeſetz läßt uns beſtimmte
die Formen in Landſtrichen unterſcheiden. Es iſt
ein Reſultat der letzten Jahre, in denen man erkañt
hat, daß wenn man z. B. die Zahl der Vögel in
einem Lande kennt, man mit ziemlicher Genauig-
keit auf die Zahl der Säugethiere deſselben Landes
ſchlieſsen kann. Eben ſo, wenn man die Zahl der

Art
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="57">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0584"/>
            <div n="3">
              <p><note place="left">5, <hi rendition="#u">Störungen durch<lb/>
Cultur Strömungen<lb/>
und dergl.</hi><lb/></note>Die St<del rendition="#s" hand="#pencil">r</del>ö<subst><del rendition="#ow" hand="#pencil">m</del><add place="across" hand="#pencil">r</add></subst>ungen welche zum Theil die Strömungen<lb/>
des Meers aber haupt&#x017F;ächlich, die Cultur des Men&#x017F;chen-<lb/>
ge&#x017F;chlechts hervorbringen, macht die phy&#x017F;iogonomi-<lb/>
&#x017F;che An&#x017F;icht der Länder langweiliger, indem &#x017F;ie be-<lb/>
&#x017F;onders die Formen der Monocotyledonen überhand<lb/>
nehmen la&#x017F;sen, &#x017F;o daß die&#x017F;e herr&#x017F;chend werden<lb/>
über die andern Pflanzengattungen; zugleich<lb/>
werden aber auch durch die Cultur vermöge<lb/>
der Men&#x017F;chen, manche Pflanzengattungen über<lb/>
die Erdwinde verbreitet. <hi rendition="#aq">Beckmann</hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-104268190 http://d-nb.info/gnd/104268190">Link</persName></hi><note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Link, Heinrich Friedrich: Die Urwelt und das Alterthum: erläutert durch die Naturkunde. 2 Bde. Berlin 1821&#x2013;1822.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://data.onb.ac.at/ABO/%2BZ176191408">Band 1, ÖNB Wien, abgerufen am 11.12.2015</ref>, <ref target="http://data.onb.ac.at/ABO/%2BZ176191500">Band 2, ÖNB Wien, abgerufen am 11.12.2015</ref>.</note><lb/>
haben Unter&#x017F;uchungen ange&#x017F;tellt über das Vater-<lb/>
land der Getraidearten, die weit gründlicher<lb/>
&#x017F;ind als die welche früher in Frankreich gemacht<lb/>
worden &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <p><note place="left">6, <hi rendition="#u">Verbreitung<lb/>
nach Zahl der Ar-<lb/>
ten. Präponderenz<lb/>
nach den Formen.</hi><lb/></note>Ein allgemeines Naturge&#x017F;etz läßt uns be&#x017F;timmt<add place="intralinear" hand="#pencil">e</add><lb/><del rendition="#s" hand="#pencil">die</del> Formen in Land&#x017F;trichen unter&#x017F;cheiden. Es i&#x017F;t<lb/>
ein Re&#x017F;ultat der letzten Jahre, in denen man erkan&#x0303;t<lb/>
hat, daß wenn man z. B. die Zahl der Vögel in<lb/>
einem Lande kennt, man mit ziemlicher Genauig-<lb/>
keit auf die Zahl der Säugethiere de&#x017F;selben Landes<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;sen kann. Eben &#x017F;o, wenn man die Zahl der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">Art</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0584] Die Strömrungen welche zum Theil die Strömungen des Meers aber hauptſächlich, die Cultur des Menſchen- geſchlechts hervorbringen, macht die phyſiogonomi- ſche Anſicht der Länder langweiliger, indem ſie be- ſonders die Formen der Monocotyledonen überhand nehmen laſsen, ſo daß dieſe herrſchend werden über die andern Pflanzengattungen; zugleich werden aber auch durch die Cultur vermöge der Menſchen, manche Pflanzengattungen über die Erdwinde verbreitet. Beckmann und Link haben Unterſuchungen angeſtellt über das Vater- land der Getraidearten, die weit gründlicher ſind als die welche früher in Frankreich gemacht worden ſind. 5, Störungen durch Cultur Strömungen und dergl. Ein allgemeines Naturgeſetz läßt uns beſtimmte die Formen in Landſtrichen unterſcheiden. Es iſt ein Reſultat der letzten Jahre, in denen man erkañt hat, daß wenn man z. B. die Zahl der Vögel in einem Lande kennt, man mit ziemlicher Genauig- keit auf die Zahl der Säugethiere deſselben Landes ſchlieſsen kann. Eben ſo, wenn man die Zahl der Art 6, Verbreitung nach Zahl der Ar- ten. Präponderenz nach den Formen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/584
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/584>, abgerufen am 04.08.2020.