Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

bestimmen, so findet man z. B. keinen mikroskopischen
Fisch, kein mikroskopisches Säugethier; die Bedingung
für eine zusammengesetzte Organisation kann
daher nur bei einer gewisser Größe erfüllt würden,
wiewohl nicht einzusehen ist, warum dieß nöthig. Von
den Fischen ist das kleinste unter allen der Stöck-
ling 11/2" groß Prof. Ehrenberg hat aus dem rothen
Meer noch weit kleinere mitgebracht, die man früher
für die Brut von größere gehalten hat und die 7-8'''
groß waren die pioletus fascietus. Betracht man
dagegen den Haifisch der gewiß 30' lang ist, so stellt
sich dieß Verhältniß der Größte wie 1 : 700. Unter den
Vögeln ist eine so weite Grenze nicht, der größte
Vogel ist der Strauß, der kleinste der Colibri.
Die Größe der Grönländischen Wallfische ist früher
sehr übertrieben worden. Lacepede sagte, er
würde 200' lang; Scoresby behauptet er sei nur 65 bis
70 Fuß lang, der Potfisch dagegen 90 bis 100 Fuß.
Scoresby hat 322 Walfische getödtet, wovon keiner
länger als 60' gewesen ist. Wenn man diese größten
Säugethiere mit den kleinen Nagthieren vergleicht
so ergiebt sich ein Verhältniß wie 600 : 1; die 1/1600 Linien
groß sind, stellt sich das Verhältniß zu den Pott-

fisch

beſtimmen, ſo findet man z. B. keinen mikroskopiſchen
Fiſch, kein mikroskopiſches Säugethier; die Bedingung
für eine zuſammengeſetzte Organiſation kann
daher nur bei einer gewiſser Größe erfüllt würden,
wiewohl nicht einzuſehen iſt, warum dieß nöthig. Von
den Fiſchen iſt das kleinſte unter allen der Stöck-
ling 1½″ groß Prof. Ehrenberg hat aus dem rothen
Meer noch weit kleinere mitgebracht, die man früher
für die Brut von größere gehalten hat und die 7–8‴
groß waren die pioletus fascietus. Betracht man
dagegen den Haifiſch der gewiß 30′ lang iſt, ſo ſtellt
ſich dieß Verhältniß der Größte wie 1 : 700. Unter den
Vögeln iſt eine ſo weite Grenze nicht, der größte
Vogel iſt der Strauß, der kleinſte der Colibri.
Die Größe der Grönländiſchen Wallfiſche iſt früher
ſehr übertrieben worden. Lacepede ſagte, er
würde 200′ lang; Scoresby behauptet er ſei nur 65 bis
70 Fuß lang, der Potfiſch dagegen 90 bis 100 Fuß.
Scoresby hat 322 Walfiſche getödtet, wovon keiner
länger als 60′ geweſen iſt. Wenn man dieſe größten
Säugethiere mit den kleinen Nagthieren vergleicht
ſo ergiebt ſich ein Verhältniß wie 600 : 1; die 1/1600 Linien
groß ſind, ſtellt ſich das Verhältniß zu den Pott-

fiſch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="58">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0603" n="597"/>
be&#x017F;timmen, &#x017F;o findet man z. B. keinen mikroskopi&#x017F;chen<lb/>
Fi&#x017F;ch, kein mikroskopi&#x017F;ches Säugethier; die Bedingung<lb/>
für eine zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte Organi&#x017F;ation kann<lb/>
daher nur bei einer gewi&#x017F;ser Größe erfüllt würden,<lb/>
wiewohl nicht einzu&#x017F;ehen i&#x017F;t, warum dieß nöthig. Von<lb/>
den Fi&#x017F;chen i&#x017F;t das klein&#x017F;te unter allen der Stöck-<lb/>
ling 1½&#x2033; groß Prof. <hi rendition="#aq">Ehrenberg</hi> hat aus dem rothen<lb/>
Meer noch weit kleinere mitgebracht, die man früher<lb/>
für die Brut von größere gehalten hat und die 7&#x2013;8&#x2034;<lb/>
groß waren die <hi rendition="#aq">pioletus fascietus</hi>. Betracht man<lb/>
dagegen den Haifi&#x017F;ch der gewiß 30&#x2032; lang i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;tellt<lb/>
&#x017F;ich dieß Verhältniß der Größte wie 1 : 700. Unter den<lb/>
Vögeln i&#x017F;t eine &#x017F;o weite Grenze nicht, der größte<lb/>
Vogel i&#x017F;t der Strauß, der klein&#x017F;te der Colibri.<lb/>
Die Größe der Grönländi&#x017F;chen Wallfi&#x017F;che i&#x017F;t früher<lb/>
&#x017F;ehr übertrieben worden. <hi rendition="#aq">Lacepede</hi> &#x017F;agte, er<lb/>
würde 200&#x2032; lang; <hi rendition="#aq">Scoresby</hi> behauptet er &#x017F;ei nur 65 bis<lb/>
70 Fuß lang, der Potfi&#x017F;ch dagegen 90 bis 100 Fuß.<lb/><hi rendition="#aq">Scoresby</hi> hat 322 Walfi&#x017F;che getödtet, wovon keiner<lb/>
länger als 60&#x2032; gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Wenn man die&#x017F;e größten<lb/>
Säugethiere mit den kleinen Nagthieren vergleicht<lb/>
&#x017F;o ergiebt &#x017F;ich ein Verhältniß wie 600 : 1; die <hi rendition="#sup">1</hi>/<hi rendition="#sub">1600</hi> Linien<lb/>
groß &#x017F;ind, &#x017F;tellt &#x017F;ich das Verhältniß zu den Pott-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">fi&#x017F;ch</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[597/0603] beſtimmen, ſo findet man z. B. keinen mikroskopiſchen Fiſch, kein mikroskopiſches Säugethier; die Bedingung für eine zuſammengeſetzte Organiſation kann daher nur bei einer gewiſser Größe erfüllt würden, wiewohl nicht einzuſehen iſt, warum dieß nöthig. Von den Fiſchen iſt das kleinſte unter allen der Stöck- ling 1½″ groß Prof. Ehrenberg hat aus dem rothen Meer noch weit kleinere mitgebracht, die man früher für die Brut von größere gehalten hat und die 7–8‴ groß waren die pioletus fascietus. Betracht man dagegen den Haifiſch der gewiß 30′ lang iſt, ſo ſtellt ſich dieß Verhältniß der Größte wie 1 : 700. Unter den Vögeln iſt eine ſo weite Grenze nicht, der größte Vogel iſt der Strauß, der kleinſte der Colibri. Die Größe der Grönländiſchen Wallfiſche iſt früher ſehr übertrieben worden. Lacepede ſagte, er würde 200′ lang; Scoresby behauptet er ſei nur 65 bis 70 Fuß lang, der Potfiſch dagegen 90 bis 100 Fuß. Scoresby hat 322 Walfiſche getödtet, wovon keiner länger als 60′ geweſen iſt. Wenn man dieſe größten Säugethiere mit den kleinen Nagthieren vergleicht ſo ergiebt ſich ein Verhältniß wie 600 : 1; die 1/1600 Linien groß ſind, ſtellt ſich das Verhältniß zu den Pott- fiſch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/603
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 597. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/603>, abgerufen am 14.08.2020.