Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

sondern Sumpfvögel die in allen Gegenden der tem-
temperirten und Tropen Zone gefunden worden.

Cuvier hat es auch von der Thurmeule geglaubt; Bra-
silien dieselbe sei wie die europäische.

Das von Buffon aufgestellte Gesetz daß die Wir-
belthiere ganz anders im alten nur neuen Continen-
te seien, ist nicht ganz wahr von der temperirten
Zone, wohl aber von den Tropen, und zwar nicht nur
von den Wirbelthieren sondern auch von alten an-
dern Arten. Nur einige Beispiele von gleichen Species
in den beiden Continenten gibt es von den Epidop-
teren so die atalanta, carapix, antiope.

Vergleicht man die temperirten Zone im alten
Continent und im neuen, so findet man allerdings
ganz verschiedene Thiere, die man früher für dieselben
gehalten hat; so die Hirsche und Auer ochsen. Aber
das Rennthier und Elendthier bleibt dasselbe;
Pallas hat bewiesen, daß es von einem Continent
zu dem andern über das Eis gehe. Vom Liber scheint
auch dieselbe Species in den beiden Continenten zu
sein; eben so nach Lichtenstein die Sumpfotter, Cuvier

glaubt

ſondern Sumpfvögel die in allen Gegenden der tem-
temperirten und Tropen Zone gefunden worden.

Cuvier hat es auch von der Thurmeule geglaubt; Bra-
ſilien dieſelbe ſei wie die europäiſche.

Das von Buffon aufgeſtellte Geſetz daß die Wir-
belthiere ganz anders im alten nur neuen Continen-
te ſeien, iſt nicht ganz wahr von der temperirten
Zone, wohl aber von den Tropen, und zwar nicht nur
von den Wirbelthieren ſondern auch von alten an-
dern Arten. Nur einige Beiſpiele von gleichen Species
in den beiden Continenten gibt es von den Epidop-
teren ſo die atalanta, carapix, antiope.

Vergleicht man die temperirten Zone im alten
Continent und im neuen, ſo findet man allerdings
ganz verſchiedene Thiere, die man früher für dieſelben
gehalten hat; ſo die Hirſche und Auer ochsen. Aber
das Rennthier und Elendthier bleibt daſselbe;
Pallas hat bewieſen, daß es von einem Continent
zu dem andern über das Eis gehe. Vom Liber ſcheint
auch dieſelbe Species in den beiden Continenten zu
ſein; eben ſo nach Lichtenstein die Sumpfotter, Cuvier

glaubt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="59">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0607" n="601"/>
&#x017F;ondern Sumpfvögel die in allen Gegenden der <unclear reason="illegible" resp="#textloop">tem-</unclear><lb/>
temperirten und Tropen Zone gefunden worden.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118677578 http://d-nb.info/gnd/118677578">Cuvier</persName></hi> hat es auch von der Thurmeule geglaubt; Bra-<lb/>
&#x017F;ilien die&#x017F;elbe &#x017F;ei wie die europäi&#x017F;che.</p><lb/>
              <p>Das von <hi rendition="#aq">Buffon</hi> aufge&#x017F;tellte Ge&#x017F;etz daß die Wir-<lb/>
belthiere ganz anders im alten nur neuen Continen-<lb/>
te &#x017F;eien, i&#x017F;t nicht ganz wahr von der temperirten<lb/>
Zone, wohl aber von den Tropen, und zwar nicht nur<lb/>
von den Wirbelthieren &#x017F;ondern auch von alten an-<lb/>
dern Arten. Nur einige Bei&#x017F;piele von gleichen Species<lb/>
in den beiden Continenten gibt es von den Epidop-<lb/>
teren &#x017F;o die <hi rendition="#aq">atalanta</hi>, <hi rendition="#aq">carapix</hi>, <hi rendition="#aq">antiope</hi>.</p><lb/>
              <p>Vergleicht man die temperirten Zone im alten<lb/>
Continent und im neuen, &#x017F;o findet man allerdings<lb/>
ganz ver&#x017F;chiedene Thiere, die man früher für die&#x017F;elben<lb/>
gehalten hat; &#x017F;o die Hir&#x017F;che und Auer ochsen. Aber<lb/>
das Rennthier und Elendthier bleibt da&#x017F;selbe;<lb/><hi rendition="#aq">Pallas</hi> hat bewie&#x017F;en, daß es von einem Continent<lb/>
zu dem andern über das Eis gehe. Vom Liber &#x017F;cheint<lb/>
auch die&#x017F;elbe Species in den beiden Continenten zu<lb/>
&#x017F;ein; eben &#x017F;o nach <hi rendition="#aq">Lichtenstein</hi> die Sumpfotter, <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118677578 http://d-nb.info/gnd/118677578">Cuvier</persName></hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">glaubt</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[601/0607] ſondern Sumpfvögel die in allen Gegenden der tem- temperirten und Tropen Zone gefunden worden. Cuvier hat es auch von der Thurmeule geglaubt; Bra- ſilien dieſelbe ſei wie die europäiſche. Das von Buffon aufgeſtellte Geſetz daß die Wir- belthiere ganz anders im alten nur neuen Continen- te ſeien, iſt nicht ganz wahr von der temperirten Zone, wohl aber von den Tropen, und zwar nicht nur von den Wirbelthieren ſondern auch von alten an- dern Arten. Nur einige Beiſpiele von gleichen Species in den beiden Continenten gibt es von den Epidop- teren ſo die atalanta, carapix, antiope. Vergleicht man die temperirten Zone im alten Continent und im neuen, ſo findet man allerdings ganz verſchiedene Thiere, die man früher für dieſelben gehalten hat; ſo die Hirſche und Auer ochsen. Aber das Rennthier und Elendthier bleibt daſselbe; Pallas hat bewieſen, daß es von einem Continent zu dem andern über das Eis gehe. Vom Liber ſcheint auch dieſelbe Species in den beiden Continenten zu ſein; eben ſo nach Lichtenstein die Sumpfotter, Cuvier glaubt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/607
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 601. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/607>, abgerufen am 04.08.2020.