Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

(?) de St Pierre und in neuster Zeit Chataubriand
|: Ueberschwemmungen des Missisippi, Beschrei-
bung von Griechenland usw :|. Unter den deut-
schen steht darin am höchsten der große Göthe.
Ein tiefes Gefühl für die Natur durchdringt
alle seine Werke - |: Metamorphosen der Pflan-
zen - optische Versuche usw :|.

Häufig jedoch hat noch leider die Sucht nach
schönen Schilderungen auf Irrwege geleitet,
weil die Tendenz der Reisen dahin ging
ihre Reisen poetisch zu erzählen. Jedoch auch
asthetisch-poetische Beschreibungen brauchen
sich nicht von der Wahrheit zu entfernen;
es kömmt auch darauf an, daß der welcher
das Bild liefert sich gleichsam selbst der
Betrachtung entzieht und seine Person da-
rin verschwindet, damit das Bild die Gro-
ße der Natur darstellen und nicht die Ein-
drücke die derjenige hatte, welcher das Bild
aufstellte.

Neben diesem neuen Zweig der Literatur,
ist es noch ein neuer Zweig der Landschaftsma-
lerei
, der Lust und Liebe zum Studium der
Natur und zum Reisen erwecken kann. Eben
so wenig wie Schilderungen von Natur-
scenen den Griechen und Römern eigen waren

(?) de St Pierre und in neuſter Zeit Chataubriand
|: Ueberſchwemmungen des Miſsiſippi, Beſchrei-
bung von Griechenland uſw :|. Unter den deut-
ſchen ſteht darin am höchſten der große Göthe.
Ein tiefes Gefühl für die Natur durchdringt
alle ſeine Werke – |: Metamorphoſen der Pflan-
zen – optiſche Verſuche uſw :|.

Häufig jedoch hat noch leider die Sucht nach
ſchönen Schilderungen auf Irrwege geleitet,
weil die Tendenz der Reiſen dahin ging
ihre Reiſen poetiſch zu erzählen. Jedoch auch
aſthetiſch-poetiſche Beſchreibungen brauchen
ſich nicht von der Wahrheit zu entfernen;
es kömmt auch darauf an, daß der welcher
das Bild liefert ſich gleichſam ſelbſt der
Betrachtung entzieht und ſeine Perſon da-
rin verſchwindet, damit das Bild die Gro-
ße der Natur darſtellen und nicht die Ein-
drücke die derjenige hatte, welcher das Bild
aufſtellte.

Neben dieſem neuen Zweig der Literatur,
iſt es noch ein neuer Zweig der Landſchaftsma-
lerei
, der Luſt und Liebe zum Studium der
Natur und zum Reiſen erwecken kann. Eben
ſo wenig wie Schilderungen von Natur-
ſcenen den Griechen und Römern eigen waren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="9">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0061" n="53"/>
(?) <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" prev="#stpierre1" ref="http://d-nb.info/gnd/118604945" xml:id="stpierre2">de St Pierre</persName></hi><note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Saint-Pierre, Bernardin de: Paul et Virginie. Paris 1789.</bibl> Online verfügbar: <ref target="https://archive.org/details/pauletvirgini00sain">Internet Archive, abgerufen am 21.12.2015</ref>.</note> und in neu&#x017F;ter Zeit <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118520237">Chataubriand</persName><lb/><metamark>|:</metamark> Ueber&#x017F;chwemmungen des Mi&#x017F;si&#x017F;ippi<note resp="#BF" type="editorial">Vermutlich bezieht sich Humboldt auf die zwei Romane &#x201E;Atala&#x201C; und &#x201E;René&#x201C;. Vgl. <bibl>Chateaubriand, François-René de: Atala. René. Les Aventures du dernier Abencerage. Paris 1826. (= &#x0152;uvres complètes, Bd. 16.)</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10712650-5">MDZ München, abgerufen am 28.12.2015</ref>.</note>, Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung von Griechenland<note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Chateaubriand, François-René de: Itinéraire de Paris à Jérusalem, et de Jérusalem à Paris. 3 Bde. Brüssel 1827.</bibl> Online verfügbar: <ref target="https://books.google.de/books?id=-L8_AAAAcAAJ">Band 1, Google Books (UB Gent), abgerufen am 28.12.2015</ref>, <ref target="https://books.google.de/books?id=DsA_AAAAcAAJ">Band 2, Google Books (UB Gent), abgerufen am 28.12.2015</ref>, <ref target="https://books.google.de/books?id=KMA_AAAAcAAJ">Band 3, Google Books (UB Gent), abgerufen am 28.12.2015</ref>.</note> u&#x017F;w <metamark>:|</metamark>. Unter den deut-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;teht darin am höch&#x017F;ten der <hi rendition="#u">große <persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/118540238">Göthe</persName></hi>.<lb/>
Ein tiefes Gefühl für die Natur durchdringt<lb/>
alle &#x017F;eine Werke &#x2013; <metamark>|:</metamark> Metamorpho&#x017F;en der Pflan-<lb/>
zen<note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Goethe, Johann Wolfgang von: Die Metamorphose der Pflanzen. In: Zur Morphologie. 1. Bd. Stuttgart und Tübingen 1817.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10858632-9">MDZ München, abgerufen am 29.12.2015</ref>.</note> &#x2013; opti&#x017F;che Ver&#x017F;uche<note resp="#BF" type="editorial">Vgl. <bibl>Goethe, Johann Wolfgang von: Beyträge zur Optik. 2 Bde. Weimar 1791&#x2013;1792.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00073543-7">Band 1, MDZ München, abgerufen am 29.12.2015</ref>, <ref target="http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00073547-8">Band 2, MDZ München, abgerufen am 29.12.2015</ref>; <bibl>Goethe, Johann Wolfgang von: Zur Farbenlehre. 2 Bde. Tübingen 1810.</bibl> Online verfügbar: <ref target="http://deutschestextarchiv.de/book/show/goethe_farbenlehre01_1810">Band 1, Deutsches Textarchiv, abgerufen am 29.12.2015</ref>, <ref target="http://deutschestextarchiv.de/book/show/goethe_farbenlehre02_1810">Band 2, Deutsches Textarchiv, abgerufen am 29.12.2015</ref></note> u&#x017F;w <metamark>:|</metamark>.</p><lb/>
            <p>Häufig jedoch hat noch leider die Sucht nach<lb/>
&#x017F;chönen Schilderungen auf Irrwege geleitet,<lb/>
weil die Tendenz der Rei&#x017F;en dahin ging<lb/>
ihre Rei&#x017F;en poeti&#x017F;ch zu erzählen. Jedoch auch<lb/>
a&#x017F;theti&#x017F;ch-poeti&#x017F;che Be&#x017F;chreibungen brauchen<lb/>
&#x017F;ich nicht von der Wahrheit zu entfernen;<lb/>
es kömmt auch darauf an, daß der welcher<lb/>
das Bild liefert &#x017F;ich gleich&#x017F;am &#x017F;elb&#x017F;t der<lb/>
Betrachtung entzieht und &#x017F;eine Per&#x017F;on da-<lb/>
rin ver&#x017F;chwindet, damit das Bild die Gro-<lb/>
ße der Natur dar&#x017F;tellen und nicht die Ein-<lb/>
drücke die derjenige hatte, welcher das Bild<lb/>
auf&#x017F;tellte.</p><lb/>
            <p>Neben die&#x017F;em neuen Zweig der Literatur,<lb/>
i&#x017F;t es noch ein neuer Zweig der <choice><sic>Land&#x017F;chafsma<lb/>
lerei</sic><corr resp="#BF">Land&#x017F;chaftsma-<lb/>
lerei</corr></choice>, der Lu&#x017F;t und Liebe zum Studium der<lb/>
Natur und zum Rei&#x017F;en erwecken kann. Eben<lb/>
&#x017F;o wenig wie Schilderungen von Natur-<lb/>
&#x017F;cenen den Griechen und Römern eigen waren<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0061] (?) de St Pierre und in neuſter Zeit Chataubriand |: Ueberſchwemmungen des Miſsiſippi, Beſchrei- bung von Griechenland uſw :|. Unter den deut- ſchen ſteht darin am höchſten der große Göthe. Ein tiefes Gefühl für die Natur durchdringt alle ſeine Werke – |: Metamorphoſen der Pflan- zen – optiſche Verſuche uſw :|. Häufig jedoch hat noch leider die Sucht nach ſchönen Schilderungen auf Irrwege geleitet, weil die Tendenz der Reiſen dahin ging ihre Reiſen poetiſch zu erzählen. Jedoch auch aſthetiſch-poetiſche Beſchreibungen brauchen ſich nicht von der Wahrheit zu entfernen; es kömmt auch darauf an, daß der welcher das Bild liefert ſich gleichſam ſelbſt der Betrachtung entzieht und ſeine Perſon da- rin verſchwindet, damit das Bild die Gro- ße der Natur darſtellen und nicht die Ein- drücke die derjenige hatte, welcher das Bild aufſtellte. Neben dieſem neuen Zweig der Literatur, iſt es noch ein neuer Zweig der Landſchaftsma- lerei, der Luſt und Liebe zum Studium der Natur und zum Reiſen erwecken kann. Eben ſo wenig wie Schilderungen von Natur- ſcenen den Griechen und Römern eigen waren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/61
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/61>, abgerufen am 24.03.2019.