Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

eines Beherrschens, eines Uebergewichts der Willens-
kraft um gegen die Elemente anzukämpfen und die
Hindernisse die sich entgegenstämmen zu wältigen.

Physische Beschaf-
fenheit des Menschen
in Vergleich mit
den Wirbelthieren.

Die physische Beschaffenheit des Menschen betrachtend,
sehen wir daß in den einzelnen Elementen sich nur sehr
geringe Unterschiede mit der übrigen Wirbelthieren
finden.

Man hat gesagt daß der Mensch sich durch eine Eigen-
thümlichkeit seiner höhern Blutwärme auszeichen. Sie
ist aber geringer als gewöhnlich angegeben wird,
nicht 32° sondern nur 30° R. Deluc hat Untersuchungen
angestellt über die Blutwärme bei denjenigen Volks-
stämmen die gar kein Fleisch essen, und bei den-
jenigen, welche sich nur von Fleisch nähren, und
fand bei beiden nicht den geringsten Unterschied
ihrer Blutwärme. - Das leichste Mittel die Blutwär-
me zu untersuchen ist, wie Deluc ebenfalls fand,
wenn man das Thermometer unter die Zeuge hält. -
Die geringen Unterschiede die man in der Blutwärme
der Menschen findet ist mehr Folge des Klimas als
der Race. - Bei allen Versuchen die man unter Men-
schen und Thieren angestellt hat, betrug der Unterschied

kaum

eines Beherrſchens, eines Uebergewichts der Willens-
kraft um gegen die Elemente anzukämpfen und die
Hinderniſse die ſich entgegenſtämmen zu wältigen.

Phyſiſche Beſchaf-
fenheit des Menſchen
in Vergleich mit
den Wirbelthieren.

Die phyſiſche Beſchaffenheit des Menſchen betrachtend,
ſehen wir daß in den einzelnen Elementen ſich nur ſehr
geringe Unterſchiede mit der übrigen Wirbelthieren
finden.

Man hat gesagt daß der Menſch ſich durch eine Eigen-
thümlichkeit ſeiner höhern Blutwärme auszeichen. Sie
iſt aber geringer als gewöhnlich angegeben wird,
nicht 32° ſondern nur 30° R. Deluc hat Untersuchungen
angeſtellt über die Blutwärme bei denjenigen Volks-
ſtämmen die gar kein Fleiſch eſsen, und bei den-
jenigen, welche ſich nur von Fleiſch nähren, und
fand bei beiden nicht den geringſten Unterſchied
ihrer Blutwärme. – Das leichſte Mittel die Blutwär-
me zu untersuchen iſt, wie Deluc ebenfalls fand,
wenn man das Thermometer unter die Zeuge hält. –
Die geringen Unterſchiede die man in der Blutwärme
der Menſchen findet iſt mehr Folge des Klimas als
der Race. – Bei allen Versuchen die man unter Men-
ſchen und Thieren angeſtellt hat, betrug der Unterſchied

kaum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="59">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0616"/>
eines Beherr&#x017F;chens, eines Uebergewichts der Willens-<lb/>
kraft um gegen die Elemente anzukämpfen und die<lb/>
Hinderni&#x017F;se die &#x017F;ich entgegen&#x017F;tämmen zu wältigen.</p><lb/>
            <div n="3">
              <p><note place="left"><hi rendition="#u">Phy&#x017F;i&#x017F;che Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit des Men&#x017F;chen<lb/>
in Vergleich mit<lb/>
den Wirbelthieren.</hi><lb/></note>Die phy&#x017F;i&#x017F;che Be&#x017F;chaffenheit des Men&#x017F;chen betrachtend,<lb/>
&#x017F;ehen wir daß in den einzelnen Elementen &#x017F;ich nur &#x017F;ehr<lb/>
geringe Unter&#x017F;chiede mit der übrigen Wirbelthieren<lb/>
finden.</p><lb/>
              <p>Man hat gesagt daß der Men&#x017F;ch &#x017F;ich durch eine Eigen-<lb/>
thümlichkeit &#x017F;einer höhern Blutwärme auszeichen. Sie<lb/>
i&#x017F;t aber geringer als gewöhnlich angegeben wird,<lb/>
nicht 32° &#x017F;ondern nur 30° R. <hi rendition="#aq"><unclear reason="illegible" cert="high" resp="#CT">D</unclear>eluc</hi> hat Untersuchungen<lb/>
ange&#x017F;tellt über die Blutwärme bei denjenigen Volks-<lb/>
&#x017F;tämmen die gar kein Flei&#x017F;ch e&#x017F;sen, und bei den-<lb/>
jenigen, welche &#x017F;ich nur von Flei&#x017F;ch nähren, und<lb/>
fand bei beiden nicht den gering&#x017F;ten Unter&#x017F;chied<lb/>
ihrer Blutwärme. &#x2013; Das leich&#x017F;te Mittel die Blutwär-<lb/>
me zu untersuchen i&#x017F;t, wie <hi rendition="#aq"><unclear reason="illegible" cert="high" resp="#CT">D</unclear>eluc</hi> ebenfalls fand,<lb/>
wenn man das Thermometer unter die Zeuge hält. &#x2013;<lb/>
Die geringen Unter&#x017F;chiede die man in der Blutwärme<lb/>
der Men&#x017F;chen findet i&#x017F;t mehr Folge des Klimas als<lb/>
der Race. &#x2013; Bei allen Versuchen die man unter Men-<lb/>
&#x017F;chen und Thieren ange&#x017F;tellt hat, betrug der Unter&#x017F;chied<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">kaum</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0616] eines Beherrſchens, eines Uebergewichts der Willens- kraft um gegen die Elemente anzukämpfen und die Hinderniſse die ſich entgegenſtämmen zu wältigen. Die phyſiſche Beſchaffenheit des Menſchen betrachtend, ſehen wir daß in den einzelnen Elementen ſich nur ſehr geringe Unterſchiede mit der übrigen Wirbelthieren finden. Phyſiſche Beſchaf- fenheit des Menſchen in Vergleich mit den Wirbelthieren. Man hat gesagt daß der Menſch ſich durch eine Eigen- thümlichkeit ſeiner höhern Blutwärme auszeichen. Sie iſt aber geringer als gewöhnlich angegeben wird, nicht 32° ſondern nur 30° R. Deluc hat Untersuchungen angeſtellt über die Blutwärme bei denjenigen Volks- ſtämmen die gar kein Fleiſch eſsen, und bei den- jenigen, welche ſich nur von Fleiſch nähren, und fand bei beiden nicht den geringſten Unterſchied ihrer Blutwärme. – Das leichſte Mittel die Blutwär- me zu untersuchen iſt, wie Deluc ebenfalls fand, wenn man das Thermometer unter die Zeuge hält. – Die geringen Unterſchiede die man in der Blutwärme der Menſchen findet iſt mehr Folge des Klimas als der Race. – Bei allen Versuchen die man unter Men- ſchen und Thieren angeſtellt hat, betrug der Unterſchied kaum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/616
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/616>, abgerufen am 25.05.2020.