Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

"Causalzusammenhang Bezug hat, von dem was die
"Vertheilung der Erscheinungen auf dem Erdkörper be-
"trifft |: wodurch sich z. B. Geologie und Geognosie [unleserliches Material]unterscheiden :|"

Man hat lange Zeit geglaubt, daß dem Menschen
allein Stimmenwerkzeuge gegeben wären, die
zu einer articulirten Sprache führen könnten. -
Vietasier und Camper glaubten daß bei den Affen eine
Sprache vermöge ihrer Organe nicht möglich wäre.
Die Neger pflegen zu sagen daß die Affen nur
heimlich sprachen, damit sie nicht von den Europäern
zur Arbeit gebraucht werden möchten. - Man hat
weit besser gesagt daß die Thiere nichts sprechen, weil
sie nicht zu sprechen haben. - Die Thiere haben nur
Gefühle, der Mensch articulirte Töne: es liegt dieß
nicht in den Sprachwerkzeugen, sondern vielmehr
in der Seelen Anlage der Sprache. In der Construction
der Organe ist nur wenig Unterschied zwischen dem
Menschen und den Wirbelthieren.

Das Merkwürdigste in der Gestalt des Menschen
ist das Uebergewicht des Gehirns; nicht in so fern es groß
an Quantität wäre, wie Sommerding dasselbe bei
den Schwein gezeigt hat, sondern wegen der beson-
dern Log[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]onität mit den Nerven. Dieses sowohl wie

die

Causalzuſammenhang Bezug hat, von dem was die
„Vertheilung der Erſcheinungen auf dem Erdkörper be-
„trifft |: wodurch ſich z. B. Geologie und Geognoſie [unleserliches Material]unterſcheiden :|

Man hat lange Zeit geglaubt, daß dem Menſchen
allein Stimmenwerkzeuge gegeben wären, die
zu einer articulirten Sprache führen könnten. –
Vietasier und Camper glaubten daß bei den Affen eine
Sprache vermöge ihrer Organe nicht möglich wäre.
Die Neger pflegen zu ſagen daß die Affen nur
heimlich ſprachen, damit ſie nicht von den Europäern
zur Arbeit gebraucht werden möchten. – Man hat
weit beſser geſagt daß die Thiere nichts ſprechen, weil
ſie nicht zu ſprechen haben. – Die Thiere haben nur
Gefühle, der Menſch articulirte Töne: es liegt dieß
nicht in den Sprachwerkzeugen, ſondern vielmehr
in der Seelen Anlage der Sprache. In der Conſtruction
der Organe iſt nur wenig Unterſchied zwiſchen dem
Menſchen und den Wirbelthieren.

Das Merkwürdigſte in der Geſtalt des Menſchen
iſt das Uebergewicht des Gehirns; nicht in ſo fern es groß
an Quantität wäre, wie Sommerding daſselbe bei
den Schwein gezeigt hat, ſondern wegen der beson-
dern Log[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]onität mit den Nerven. Dieſes ſowohl wie

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="60">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p>
                <q><pb facs="#f0620"/>
&#x201E;<choice><orig>Causal Zu&#x017F;ammenhang</orig><reg resp="#CT">Causalzu&#x017F;ammenhang</reg></choice> Bezug hat, von dem was die<lb/>
&#x201E;Vertheilung der Er&#x017F;cheinungen auf dem Erdkörper be-<lb/>
&#x201E;trifft <metamark>|:</metamark> wodurch &#x017F;ich z. B. Geologie und Geogno&#x017F;ie <subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible"/></del><add place="across">unter&#x017F;cheiden</add></subst> <metamark>:|</metamark><choice><orig/><reg resp="#CT">&#x201C;</reg></choice></q>
              </p><lb/>
              <p>Man hat lange Zeit geglaubt, daß dem Men&#x017F;chen<lb/>
allein Stimmenwerkzeuge gegeben wären, die<lb/>
zu einer articulirten Sprache führen könnten. &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117397350 http://d-nb.info/gnd/117397350">Vietasier</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName resp="#CT" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-119291827 http://d-nb.info/gnd/119291827">Camper</persName></hi> glaubten daß bei den Affen eine<lb/>
Sprache vermöge ihrer Organe nicht möglich wäre.<lb/>
Die Neger pflegen zu &#x017F;agen daß die Affen nur<lb/>
heimlich &#x017F;prachen, damit &#x017F;ie nicht von den Europäern<lb/>
zur Arbeit gebraucht werden möchten. &#x2013; Man hat<lb/>
weit be&#x017F;ser ge&#x017F;agt daß die Thiere nichts &#x017F;prechen, weil<lb/>
&#x017F;ie nicht zu &#x017F;prechen haben. &#x2013; Die Thiere haben nur<lb/>
Gefühle, der Men&#x017F;ch articulirte Töne: es liegt dieß<lb/>
nicht in den <choice><sic>S<subst><del rendition="#erased"><supplied reason="damage" resp="#BF">chp</supplied></del><add place="across">pr</add></subst>rachwerkzeugen</sic><corr resp="#BF">Sprachwerkzeugen</corr></choice>, &#x017F;ondern vielmehr<lb/>
in der Seelen Anlage der Sprache. In der Con&#x017F;truction<lb/>
der Organe i&#x017F;t nur wenig Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Men&#x017F;chen und den Wirbelthieren.</p><lb/>
              <p>Das Merkwürdig&#x017F;te in der Ge&#x017F;talt des Men&#x017F;chen<lb/>
i&#x017F;t das Uebergewicht des Gehirns; nicht in &#x017F;o fern es groß<lb/>
an Quantität wäre, wie <hi rendition="#aq">Sommerding</hi> da&#x017F;selbe bei<lb/>
den Schwein gezeigt hat, &#x017F;ondern wegen der beson-<lb/>
dern Lo<unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">g<subst><del rendition="#ow"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">o</add></subst></unclear>nität mit den Ne<unclear reason="illegible" cert="high" resp="#BF">r</unclear>ven. Die&#x017F;es &#x017F;owohl wie<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#u">die</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0620] „Causal Zuſammenhang Bezug hat, von dem was die „Vertheilung der Erſcheinungen auf dem Erdkörper be- „trifft |: wodurch ſich z. B. Geologie und Geognoſie _ unterſcheiden :| Man hat lange Zeit geglaubt, daß dem Menſchen allein Stimmenwerkzeuge gegeben wären, die zu einer articulirten Sprache führen könnten. – Vietasier und Camper glaubten daß bei den Affen eine Sprache vermöge ihrer Organe nicht möglich wäre. Die Neger pflegen zu ſagen daß die Affen nur heimlich ſprachen, damit ſie nicht von den Europäern zur Arbeit gebraucht werden möchten. – Man hat weit beſser geſagt daß die Thiere nichts ſprechen, weil ſie nicht zu ſprechen haben. – Die Thiere haben nur Gefühle, der Menſch articulirte Töne: es liegt dieß nicht in den Sprachwerkzeugen, ſondern vielmehr in der Seelen Anlage der Sprache. In der Conſtruction der Organe iſt nur wenig Unterſchied zwiſchen dem Menſchen und den Wirbelthieren. Das Merkwürdigſte in der Geſtalt des Menſchen iſt das Uebergewicht des Gehirns; nicht in ſo fern es groß an Quantität wäre, wie Sommerding daſselbe bei den Schwein gezeigt hat, ſondern wegen der beson- dern Log_onität mit den Nerven. Dieſes ſowohl wie die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/620
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/620>, abgerufen am 14.08.2020.