Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

abstammen sprechen türkisch, die Völker germani-
schen Ursprungs reden vom anische Sprache etc. -
Wenn Leibnitz dieß früher schon verwechselt hat so
ist es unsern Zeiten noch mehr in Adelungs, und
Vaters sonst ausgezeichneten Werke Mithridates.
In neuern Zeiten ist über die Abstammung
der Völker besonders in Central Asien im
Himalaya Gebirge und von dem Aralsen bis
zur chinesischen Mauer großer Licht verbreitet
worden durch Abbe Renusat Julius Klaproth |: in|: S. Literatur-
geschichte 1827/28 :|

der asia polyglotta :| - Bopp und Schlegel |: über
Sanskrit :|, und einige Gelehrte die mit Grotefond
Entdeckungen über die Keilschrift gemacht haben:
St. Martin in Paris, Baloi etc.

Die Griechen und Römer unterscheiden nur drei-
erlei Menschen: 1, Eingeboren |: Erdgeborne, Urein-
wohner, Autochtonen :| 2, Eingewanderte, 3, Fremde.
In Afrika besonders im nördlichen Theil, wo man
die Schwarzen als Autochtonen ansah, waren schon
früh zu wiederholten malen Einwanderungen von
Weißen geschehen, von der kaukasischen Menschen-
race, so von Persern und Medere. - Gewiß
ist es ganz unstreitig, seit die Hiktes ein
arabischer Menschenstamm sind, zwischen diesen

und

abſtammen ſprechen türkiſch, die Völker germani-
ſchen Urſprungs reden vom aniſche Sprache etc. –
Wenn Leibnitz dieß früher ſchon verwechselt hat ſo
iſt es unſern Zeiten noch mehr in Adelungs, und
Vaters ſonſt ausgezeichneten Werke Mithridates.
In neuern Zeiten iſt über die Abſtammung
der Völker beſonders in Central Aſien im
Himalaya Gebirge und von dem Aralſen bis
zur chineſiſchen Mauer großer Licht verbreitet
worden durch Abbe Rénusat Julius Klaproth |: in|: S. Literatur-
geſchichte 1827/28 :|

der asia polyglotta :|Bopp und Schlegel |: über
Sanſkrit :|, und einige Gelehrte die mit Grotefond
Entdeckungen über die Keilſchrift gemacht haben:
St. Martin in Paris, Baloi etc.

Die Griechen und Römer unterſcheiden nur drei-
erlei Menſchen: 1, Eingeboren |: Erdgeborne, Urein-
wohner, Autochtonen :| 2, Eingewanderte, 3, Fremde.
In Afrika besonders im nördlichen Theil, wo man
die Schwarzen als Autochtonen ansah, waren ſchon
früh zu wiederholten malen Einwanderungen von
Weißen geſchehen, von der kaukaſiſchen Menſchen-
race, ſo von Persern und Medere. – Gewiß
iſt es ganz unſtreitig, ſeit die Hiktes ein
arabiſcher Menſchenſtamm ſind, zwiſchen dieſen

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="60">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0627" n="621"/>
ab&#x017F;tammen &#x017F;prechen türki&#x017F;ch, die Völker germani-<lb/>
&#x017F;chen Ur&#x017F;prungs reden vom <unclear reason="illegible" cert="low" resp="#BF">a</unclear>ni&#x017F;che Sprache <hi rendition="#aq">etc</hi>. &#x2013;<lb/>
Wenn <hi rendition="#aq">Leibnitz</hi> dieß früher &#x017F;chon verwechselt hat &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es un&#x017F;ern Zeiten noch mehr in <hi rendition="#aq">Adelungs</hi>, und<lb/><hi rendition="#aq">Vaters</hi> &#x017F;on&#x017F;t ausgezeichneten Werke Mithridates.<lb/>
In neuern Zeiten i&#x017F;t über die Ab&#x017F;tammung<lb/>
der Völker be&#x017F;onders in Central A&#x017F;ien im<lb/>
Himalaya Gebirge und von dem Aral&#x017F;en bis<lb/>
zur chine&#x017F;i&#x017F;chen Mauer großer Licht verbreitet<lb/>
worden durch Abbe <hi rendition="#aq">Rénusat Julius Klaproth</hi> <metamark>|:</metamark> in<note place="right"><metamark>|:</metamark> S. Literatur-<lb/>
ge&#x017F;chichte 18<hi rendition="#sup">27</hi>/<hi rendition="#sub">28</hi> <metamark>:|</metamark><lb/></note><lb/>
der <hi rendition="#aq">asia polyglotta</hi> <metamark>:|</metamark> &#x2013; <hi rendition="#aq">Bopp</hi> und <hi rendition="#aq">Schlegel</hi> <metamark>|:</metamark> über<lb/>
San&#x017F;krit <metamark>:|</metamark>, und einige Gelehrte die mit <hi rendition="#aq">Grotefond</hi><lb/>
Entdeckungen über die Keil&#x017F;chrift gemacht haben:<lb/><hi rendition="#aq">St. Martin</hi> in Paris, <hi rendition="#aq">Baloi etc</hi>.</p><lb/>
              <p>Die Griechen und Römer unter&#x017F;cheiden nur drei-<lb/>
erlei Men&#x017F;chen: 1, Eingeboren <metamark>|:</metamark> Erdgeborne, Urein-<lb/>
wohner, Autochtonen <metamark>:|</metamark> 2, Eingewanderte, 3, Fremde.<lb/>
In Afrika besonders im nördlichen Theil, wo man<lb/>
die Schwarzen als Autochtonen ansah, waren &#x017F;chon<lb/>
früh zu wiederholten malen Einwanderungen von<lb/>
Weißen ge&#x017F;chehen, von der kauka&#x017F;i&#x017F;chen Men&#x017F;chen-<lb/>
race, &#x017F;o von Persern und Medere. &#x2013; Gewiß<lb/>
i&#x017F;t es ganz un&#x017F;treitig, &#x017F;eit die Hiktes ein<lb/>
arabi&#x017F;cher Men&#x017F;chen&#x017F;tamm &#x017F;ind, zwi&#x017F;chen die&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#u">und</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[621/0627] abſtammen ſprechen türkiſch, die Völker germani- ſchen Urſprungs reden vom aniſche Sprache etc. – Wenn Leibnitz dieß früher ſchon verwechselt hat ſo iſt es unſern Zeiten noch mehr in Adelungs, und Vaters ſonſt ausgezeichneten Werke Mithridates. In neuern Zeiten iſt über die Abſtammung der Völker beſonders in Central Aſien im Himalaya Gebirge und von dem Aralſen bis zur chineſiſchen Mauer großer Licht verbreitet worden durch Abbe Rénusat Julius Klaproth |: in der asia polyglotta :| – Bopp und Schlegel |: über Sanſkrit :|, und einige Gelehrte die mit Grotefond Entdeckungen über die Keilſchrift gemacht haben: St. Martin in Paris, Baloi etc. |: S. Literatur- geſchichte 1827/28 :| Die Griechen und Römer unterſcheiden nur drei- erlei Menſchen: 1, Eingeboren |: Erdgeborne, Urein- wohner, Autochtonen :| 2, Eingewanderte, 3, Fremde. In Afrika besonders im nördlichen Theil, wo man die Schwarzen als Autochtonen ansah, waren ſchon früh zu wiederholten malen Einwanderungen von Weißen geſchehen, von der kaukaſiſchen Menſchen- race, ſo von Persern und Medere. – Gewiß iſt es ganz unſtreitig, ſeit die Hiktes ein arabiſcher Menſchenſtamm ſind, zwiſchen dieſen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Ibero-Amerikanisches Institut Berlin – Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellen der Digitalisierungsvorlage; Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Im Manuskript fehlt ein Blatt (S. 359–360), aus technischen Gründen wurde auf die Einschaltung von zwei Leerseiten im Digitalisat verzichtet. Ein entsprechendes Tag weist an der betreffenden Stelle darauf hin.

Zwei Blätter sind vom Schreiber falsch paginiert und falsch gebunden (S. 291–294). Die Reihenfolge der Bilder wurde korrigiert, die dementsprechend korrigierten Seitenzahlen wurden durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Vom Schreiber selbst berichtigte Seitenzahlen wurden ebenfalls durch eckige Klammern gekennzeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/627
Zitationshilfe: [N. N.]: Physikalische Geographie von Heinr. Alex. Freiherr v. Humboldt. [V]orgetragen im Wintersemester 1827/8. [Berlin], [1827/28]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 621. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/nn_n0171w1_1828/627>, abgerufen am 14.08.2020.